Zufriedener Saisonabschluss des VSV mit Erfolg

30. Spieltag, Sonntag, 31. 5. 2015

Spfr. Forchheim – VSV Büchig 2:4 (1:3)

Im letzten Saisonspiel gelang dem VSV am Ende ein verdienter 4:2-Erfolg in Forchheim und schloss die schwierige Saison mit dem zehnten Tabellenplatz ab.
In Forchheim begann der VSV ganz und hatte gleich zwei Führungschancen nicht nutzen können. Diese gelang den Gastgebern mit dem ersten Angriff. Zunächst wurde der erste Schussversuch noch abgeblockt den Nachschuss setzte Altintop neben den Pfosten zum 1:0 (11.). Die Antwort des VSV folgte zwei Minuten später durch Ampratwum, der nach perfekter Hereingabe von Frescher seine dritte Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich (13.) verwertete. In der 19. Minute verschenkte der VSV dann die Führung nach einem Konter. Ampratwum lief seinem Gegner davon und sein Querpass zu Joram konnte dieser dann mit einem weiteren, aber schlechten Zuspiel in Überzahl nicht erfolgreich zu Ende bringen. Der VSV hatte die Partie unter Kontrolle und ließ nur wenig zu und seine eigenen Angriffsbemühungen wurden nicht konsequent abgeschlossen. In der 34. Spielminute eroberte Frescher in der gegnerischen Hälfte die Spielkugel und lief auf das Gastgebergehäuse zu. Mit einem Heber überlistete er schließlich den Keeper zum 1:2 (34.). Die spielerischen Vorteile nutzte der VSV noch vor der Pause zum 1:3 (42.). Diesesmal war Moslimani per Kopf zur Stelle und nickte Freschers Flanke aus fünf Metern ein.
Nach dem Seitenwechsel wurde Haziris Kopfball (55.) nach einer Ecke von der Linie gekratzt. Besser machte es Joram wenige Minuten später als er Dreyers Freistoßhereingabe per Kopf zum 1:4 (58.) abschließen konnte. Danach ließ es der VSV das Defensiverhalten schon etwas schleifen und Forchheim konnte sich mehrmals gut in Szene setzen. Folge war das 2:4 (67.) durch Kastner der die Büchiger Nachlässigkeit ausnutzte. Forchheim witterte nochmals die Möglichkeit heranzukommen, hätte aber bei konzentriertem Ausspielen der Konter durch den VSV aber auch den fünften Treffer kassieren können. So auch bei Gebharts 22-Meter-Schuss der knapp das Ziel verfehlte. Die beste Chance hatte allerdings Carrasco-Lopez der aus vier Metern den vom Torhüter abprallenden Ball nicht im Tor unterbrachte.

VSV Büchig
Kitter, Gebhart, Krause K. (62. Carrasco-Lopez), Ampratwum, Zeljko, Moslimani (57. Vlahovic), Haziri, Joram (68. Babakhanlu), Rizki, Dreyer, Frescher

Tore: 1:0 (11.) Altintop, 1:1 (13.) Ampratwum, 1:2 (34.) Frescher, 1:3 (42.) Moslimani, 1:4 (58.) Joram, 2:4 (67.) Kastner

Schiedsrichter: Martin Guthmann (Karlsruhe)

Nach Remis verbessert sich VSV auf Platz zehn

29. Spieltag, Sonntag, 24. 5. 2015

VSV Büchig – FV Leopoldshafen 1:1 (0:1)

Gegen den Tabellenzweiten FV Leopoldshafen konnte der VSV am Ende einen verdienten Punkt einfahren. In der ersten Halbzeit war Leopoldshafen die spielbestimmende Mannschaft und konnte bereits nach zehn Minuten durch Leger in Führung gehen. Nach dem VSV-Keeper Nagel einen abgefälschten Schuss gerade noch an die Latte lenken konnte, köpfte Leger aus einem Meter den abprallenden Ball zum 0:1 ein. Trotz der Gästeüberlegenheit ließ man aber keine zwingenden Chancen zu obwohl es einigemale im Büchiger Strafraum gefärhlich wurde. Selbst hatte man allerdings auch nur eine gute Ausgleichschance durch Ampratwum in der 30. Spielminute. In der zweiten Halbzeit konnte Dreyer mit einem satten Distanzschuss den schnellen 1:1-Ausgleich (50.) erzielen. Aber fast im Gegenzug musste VSV-Torsteher noch einmal glänzend parieren und den Nachschuss klärte Haziri vor dem eigenen Tor per Kopf zur Ecke. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie in der beide Mannschaften nicht mehr viel zuließen und es nur kleinere Möglichkeiten gab. Dennoch war es eine spannende Begegnung, da Leopoldshafen bemüht war um als Sieger vom Platz zugehen und um den zweiten Platz zu untermauern. Dies gelang den Gästen auf Grund einer engagierten Leistung des VSV in der zweiten Halbzeit aber nicht, so dass man sich am Ende leistungsgerecht trennte.
Durch dieses Unentschieden verbesserte sich der VSV auf Tabellenplatz zehn.

VSV Büchig
Nagel, Krause J., Gebhart, Ampratwum (87. Krause K.), Zeljko (83. Babakhanlu), Moslimani, Vlahovic, Schuhmacher (45. Frescher), Haziri, Rizki, Dreyer

Tore: 0:1 (10.) Leger, 1:1 (50.) Dreyer

Schiedsrichter: Marcel Schröder (Karlsruhe); Zuschauer: 68

Erste Niederlage in diesem Jahr beim Tabellenführer

28. Spieltag, Sonntag, 17. 5. 2015

FV Daxlanden – VSV Büchig 3:0 (0:0)

Das Ergebnis spiegelt nicht wirklich das Spielgeschehen über 90 Minuten. In der ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der der VSV sogar vielleicht mehr Spielanteile und die bessere Spielanlage hatte, fehlte eigentlich nur das Büchiger Führungstor. Dieses hatte bereits in der vierten Minute Joram nach einer Ecke auf dem Fuß, doch der FVD-Keeper verhinderte mit einem Reflex das 0:1. Daxlanden enttäuschte in den ersten 45 Minuten und konnte nie den Eindruck erwecken, dass hier der Tabellenführer und vermutliche Meister ein Heimspiel hatte. Hier verpasste es der VSV seine guten Ansätze final zum Abschluss zu bringen. Insgesamt gab es fast keine Torchancen zu verzeichnen.
Auch der zweite Abschnitt begann wie der erste endete. Erst ein Distanzschuss von Daferner der VSV-Torsteher Nagel überraschte, da dieser in dieser Szene etwas unkonzentriert wirkte und zu spät reagierte, brachte wie aus dem Nichts die 1:0-Führung (55.) für Daxlanden. Dieser Treffer schien die Hemmungen der Gastgeber zu lösen und gleichzeitig im Büchiger Team etwas Lethargie ins Spiel zu bringen. Denn ab diesem Zeitpunkt war von der souveränen Defensivarbeit des VSV nichts mehr zu sehen. Die Laufwege, die Zweikampfstärke und die Passgenauigkeit schien wie verloren. Zudem schlichen sich immer wieder Unkonzentriertheiten ein und so konnte der Tabellenführer in der 62. Minute erneut durch Daferner auf 2:0 (62.) erhöhen. Vorausgegangen waren viel zu viel Freiräume für Daxlanden und nicht aggressives Abwehrverhalten und eine klasse Einzelleistung des Torschützen, der Nagel keine Abwehrchance ließ. Nun war das Spiel gelaufen, der VSV schien zu resignieren und musste in der 70. Minute noch das 3:0 hinnehmen. Daferner verwandelte einen von Haziri verursachten Foulelfmeter sicher. In der Schlussßphase hatte der VSV noch die Möglichkeit zum Anschlusstreffer nicht nutzen können.
Hier war sicherlich mehr drin beim designierten Meister. Der VSV musste somit in diesem Jahr seine erste Niederlage hinnehmen.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Krause J., Ampratwum, Haziri, Vlahovic, Schuhmacher (65. Moslimani), Joram, Rizki, Dreyer, Frescher (71. Krause K.)

Tore: 1:0 (55.) Daferner, 2:0 (62.) Daferner, 3:0 (70.) Daferner (FE)

Schiedsrichter: Herbert Heiler (Waghäusel)

1:1-Unentschieden im nächsten Stutenseederby

27. Spieltag, Sonntag, 9. 10. 2015

FC Friedrichstal 2 - VSV Büchig 1:1 (0:0)

Auch in Friedrichstal konnte der VSV seine Serie ausbauen und blieb zum 10. Mal in Folge ohne Niederlage. Nach dem grandiosen Auftritt am 1. Mai gegen den SV Blankenloch musste man sich aber beim zweiten Stadtrivalen mit einem Remis begnügen. Die Gastgeber fanden schneller ins Spiel und hatten in der Anfangsphase die ein oder andere Gelegenheit in Führung zu gehen .Vor allem die gut geschlagenen Flanken stellten die Büchiger Abwehr immer wieder vor große Probleme. Der VSV seinerseits  versuchte das Spiel zu kontrolliere kam aber in den ersten 30 Minuten nur selten vor das Friedrichstaler Gehäuse. Die Begegnung insgesamt auf eher bescheidenem Niveau, was aber auch am katastrophalen Zustand des Friedrichstaler Sportplatzes lag. Bis zur Pause blieb es beim 0-0. Die zweite Hälfte begann gleich mit einem Aufreger. Nach einem Eckball für den VSV foulte Haziri den Torwart der Gastgeber und dieser revanchierte mit einem Faustschlag. Doch leider sah der Schiedsrichter diese Tätlichkeit nicht. Das Spiel jetzt natürlich hitziger und viele kleine Fouls prägten das Geschehen. Nach einem Eckball (53.) ging der FCG dann durch einen Kopfball von Stadler mit 1-0 in Führung. Vorausgegangen war jedoch ein Foul am Büchiger Spieler Horn das leider nicht geahndet wurde. Nach diesem Tor übernahm der VSV das Kommando und erspielte sich einige gute Tormöglichkeiten. Emma Ampratwum schließlich war es vorbehalten für den Gast auszugleichen (75.).Genau wie der Friedrichstaler Treffer, so war auch dieser irregulär (klares Abseits). In der verbleibenden Spielzeit tat sich nicht mehr viel und so blieb es beim Leistungsgerechten Unentschieden.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Babakhanlu (73. Eirinikos), Ampratwum, Moslimani (64. Krause K.), Vlahovic, Schuhmacher (88. Rizki), Haziri, Joram, Dreyer, Frescher

Tore: 1:0 (53.) Stadler, 1:1 (75.) Ampratwum

Schiedsrichter: Salvatore Lofend (Karlsruhe)

VSV Büchig überrollt im Stutenseederby Blankenloch

26. Spieltag, Freitag, 1. 5. 2015

VSV Büchig – SV Blankenloch 6:0 (3:0)

Trotz des schlechten Wetters fanden sich über 300 Zuschauer auf dem Büchiger Sportgelände ein, um das Derby zwischen dem VSV und dem SVB zu verfolgen. Die Gastgeber gingen mit einem 4 Punkte Rückstand  auf den SVB in die Begegnung und wollten sich vor allem für die Vorrundenniederlage revanchieren. Der VSV begann sofort die Gäste unter Druck zu setzen und bereits in der zweiten Minute konnte der Büchiger Anhang jubeln, als Ampratwum frei vor dem Blankenlocher Gehäuse freie Schussbahn hatte und Torwart Simmerling keine Chance ließ und für das frühe 1:0 sorgte. Die Gäste waren von dem frühen Rückstand sichtlich beeindruckt und brachten keinen vernünftigen Spielaufbau zustande. Die Büchiger Mannschaft nutzte diese Unsicherheit der Gäste aus und bereits in der 15. Minute konnte Moslimani das wichtige 2:0 für die Gastgeber erzielen. Der SVB war nun völlig konsterniert und Ampratwum hatte in der 19. Minute die Riesenchance zum 3:0, als er allein vor dem Blankenlocher  Tor auftauchte, die Gelegenheit aber nicht nutzen konnte. Derselbe Spieler machte es aber zwei Minuten später besser, als er zum Jubel der Büchiger Fans zum 3:0 seinen zweiten Treffer folgen ließ und somit schon früh für eine Vorentscheidung sorgen konnte. Trotz des 0:3-Rückstandes versuchte der SVB dennoch etwas zählbares zu erreichen und konnte sich in der 26. Minute die erste nennenswerte Torchance erarbeiten, die allerdings nichts einbrachte und somit passierte auch bis zur Halbzeit nichts mehr und man ging aus VSV-Sicht relativ entspannt in die Pause.
Die zweite Hälfte hatte zunächst nicht den Schwung der ersten Minuten, denn der VSV beschränkte sich zunächst nur darauf das Ergebnis zu verwalten und den SVB vom eigenen Tor fern zu halten und so dauerte es bis zur 75. Minute als Ampratwum mit einem Distanzschuss das 4:0 erzielen konnte. Den Gastgebern gelang nun eigentlich alles und Joram erzielte in der 78. Minute das 5:0. Die Gäste waren nun restlich bedient, hatten aber trotz allem in der 85. Minute eine gute Gelegenheit, aber VSV-Keeper Nagel hielt klasse und machte die Chance zunichte. Im Gegenzug hatte Rizki noch das 6:0 auf dem Fuß, konnte die Chance aber nicht nutzen. Allerdings konnte er noch den sechsten VSV-Treffer vorbereiten, als er in der 88. Minute im Strafraum gefoult wurde und Haziri den fälligen Elfmeter zum 6:0-Endstand verwandeln konnte.

Der VSV konnte durch eine geschlossenen Mannschaftsleistung an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen und die schlechte Vorrunde vergessen lassen.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Krause J., Ampratwum (76. Schuhmacher), Moslimani (66. Babakhanlu), Vlahovic, Haziri, Joram, Rizki, Dreyer, Frescher (79. Lischer)

Tore: 1:0 (2.) Ampratwum, 2:0 (15.) Moslimani, 3:0 (21.) Ampratwum, 4:0 (75.) Ampratwum, 5:0 (78.) Joram, 6:0 (88.) Haziri (FE)

Schiedsrichter: Pascal Rohwedder (Graben-Neudorf); Zuschauer: 350

VSV weiter mit aufsteigender Tendenz nach der Winterpause

25. Spieltag, Sonntag, 26. 4. 2015

TV Mörsch - VSV Büchig 3:3 (2:2)

Auf der holprigen Blumenwiese in Mörsch entwickelte sich von Anfang an ein abwechslungsreiches Spiel mit ständig wechselnder Führung. Den Torreigen eröffnette Frescher, der den VSV nach einer Ecke von Dreyer bereits in der vierten Minute per Kopfball in Führung brachte. Aber fast postwendend glichen die Gastgeber durch Bauer (7.), ebenfalls per Kopf, aus. Der TV Mörsch  blieb am Drücker und Welle (Mörschs bester Spieler) gelang mit einem schönen Schuss die 2:1 Führung (19.). Jetzt war der VSV Büchig wieder am Zug. Moslimanis 18-Meter-Schuss wurde von Heck unhaltbar abgefälscht, schon stand es 2:2 (24.). Bis zur Halbzeit dann ein verteiltes Spiel, wobei  sich die beiden Kontrahenten nichts schenkten.
Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Moslimanis Kracher landete, diesmal ohne fremde Mithilfe, im Torwinkel des TV-Gehäuses (47.). Aber auch jetzt war die Freude nur von kurzer Dauer. Welle glich mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 3:3 (59.) aus. Bis zum Ende hatten beide Mannschaften mehrmals die Chance zur Führung, doch es blieb beim leistungsgerechten Remis.

Freude über den Punktegewinn wollte aber dennoch nicht aufkommen. Ralf Barthel verletzte sich ohne Einwirkung des Gegners schwer am Knie und wird wohl durch den Kreuzbandriss lange ausfallen.
Wir wünschen Ralf eine baldige und vollständige Genesung und bedanken uns für seine tollen Leistungen der letzten Wochen, ohne die wir sicher nicht aus dem Tabellenkeller gekommen wären.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Krause J., Barthel (51. Lischer), Moslimani (87. Babakhanlu), Vlahovic, Haziri, Joram (75. Schuhmacher), Rizki, Dreyer, Frescher

Tore: 0:1 (4.) Frescher, 1:1 (7.) Bauer, 2:1 (19.) Welle, 2:2 (24.) Heck (ET), 2:3 (47.) Moslimani, 3:3 (59.) Welle

Schiedsrichter: Erich Schneider (Karlsruhe)

VSV nach Heimsieg weiter ungeschlagen in diesem Jahr

24. Spieltag, Sonntag, 19. April 2015

VSV Büchig – FV Liedolsheim 4:3 (2:1)

Mit dem 4:3-Heimerfolg gegen den Ragvorletzten FV Liedolsheim konnte sich der VSV nun deutlich aus der Abstiegszone entfernen und bleibt weiter nach der Winterpause ungeschlagen. Der VSV begann mit unglaublich viel Zug nach vorne und erspielte sich gleich mehrere gute Szenen im Gästestrafraum. So war es nicht verwunderlich, dass man früh in Führung gehen konnte. Frescher zirkelte einen Freistoß in den rechten Winkel zur 1:0 Führung (10.). Nur fünf Minuten später erzielte Barthel mit einem Kopfball nach klasse Vorarbeit von Frescher die beruhigende 2:0-Führung (15.) nach einer Viertelstunde. Mit der ersten Chance kamen die Gäste aber zum Anschlusstreffer. Zunächst musste sich VSV-Keeper Nagel beim einem Flachschuss lang machen und klärte zur Ecke. Nach dieser Ecke konnte auf der Linie gerettet werden, doch Kaufmann im Nachschuss aus kurzer Distanz verkürzte auf 2:1 (19.). Danach verlor der VSV etwas den Schwung und Liedolsheim kam besser in die Partie. Richtig gute Chancen konnten sich aber beide Mannschaften nicht erarbeiten.
Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste durch einen gefährlichen Schuss von halbrechter Seite (47.) die erste Aktion setzen können. Zwei Minuten später konnte Rizki die Kugel in der gegnerischen Hälfte erobern und Ampratwum passte genau in den Lauf von Barthel und dieser schloss diesen klasse Angriff mit dem 3:1 (49.) per Flachschuss ins lange Eck ab. In der Folge hatte der VSV nun wieder die Begegnung im Griff. Kurz nach dem dritten Treffer scheiterte Gebhart mit einem Freistoß am FVL-Keeper und fast im Gegenzug musste Nagel im VSV-Kasten bei einem abgefälschten Schuss auf der Hut sein. Die Vorentscheidung zu gunsten des VSV gelang in der 69. Spielminute Rizki, der wie Frescher einen Freistoß in den Winkel setzte und den VSV mit 4:1 in Führung brachte. Liedolsheim war nun sichtlich bedient und es schien eine klare Angelegenheit für die Vlahovic-Truppe zu werden. Doch Liedolsheim kam zwar etwas unerwartet und aus dem Nichts durch einen strammen und unhaltbaren Schuss von der Strafraumgrenze vom eingewechselten Berger zum 2:4-Anschlusstreffer (83.). Der VSV ließ hier und in den weiteren Schlussminuten doch die Zügel etwas schleifen und wurde in der dritten Minute der Nachspielzeit durch den dritten Treffer der Gäste durch den völlig blank stehenden und ebenfalls eingewechselten Hartkorn bestraft. Hier verstand man es nicht mehrere Male das Leder aus dem Strafraum zu bugsieren, sondern stolperte das Spielgerät wie Ping Pong hin und her, bevor Liedolsheim den finalen Pass geben konnte. Nach diesem Treffer pfiff der gute Referee aber das Geschehen ab und der VSV verbuchte drei verdiente Zähler.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Krause J., Gebhart, Barthel (70. Joram), Ampratwum, Vlahovic, Haziri, Rizki, Dreyer (69. Moslimani), Frescher (74. Schuhmacher)

Tore: 1:0 (10.) Frescher, 2:0 (15.) Barthel, 2:1 (19.) Kaufmann, 3:1 (49.) Barthel, 4:1 (69.) Rizki, 4:2 (83.) Berger, 4:3 (90.+3) Hartkorn

Schiedsrichter: Jürgen Stumpp (Knittlingen)

Guter Auftritt des VSV in Linkenheim beim 1:1-Unentschieden

23. Spieltag, Sonntag, 12. 4. 2015

FV Linkenheim – VSV Büchig 1:1 (1:0)

Einen überaus verdienten Zähler entführte der VSV beim Aufstiegsaspiranten FV Linkenheim. Nach den ersten 20 Minuten Spielzeit in der beide Mannschaften ein gutes Spiel zeigten, ohne allerdings nennenswerte Torchancen erspielten, hatte der VSV nach Flanke von Gebhart die erste gute Möglichkeit per Kopf durch Barthel, die jedoch der FVL-Keeper entschärfte. Aus dem Nichts heraus gelang dann Linkenheim in der 25. Minute das 1:0. Nach einem unnötigen Eckball aus Büchiger Sicht netzte Badhofer aus dem Gewühl heraus zur Gastgeberführung ein. Den Ausgleichstreffer durch Barthel nach 32 Minuten versagte der Schiedsrichter wegen vermutlicher Abseitsstellung die Anerkennung. Danach hatten die Hausherren in der ausgeglichenen Partie kurz vor dem Seitenwechsel noch eine Chance als ein Kopfball knapp das Büchiger Gehäuse verfehlte so dass es bei der 1:0-Pausenführung des FVL blieb.
Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts hatte der VSV eine Doppelchance als zunächst Vlahovic am Torhüter scheiterte und anschließend Ampratwum knapp verzog. Mit der nächsten Chance gelang dem VSV der 1:1-Ausgleich. Nach dem sich Barthel gut durchsetzte konnte Dreyer den Querpass zum 1:1 eindrücken (50.). Nach zwei Spielerwechseln hatte der VSV Pech als der agile Barthel aus 18 Metern das Leder an den Pfosten knallte (64.). Linkenheim hatte Respekt vor dem guten Auftritt des VSV und hatte etwas Glück als Dreyer, der ein prima Spiel ablieferte, am Keeper scheiterte. In der Schlussphase gab es auf beiden Seiten kleinere Möglichkeiten, ehe der Referee die Begegnung Abpfiff und der gute VSV Büchig einen verdienten und wichtigen Punkt mit nach Hause nehmen konnte.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Krause J., Gebhart (62. Frescher), Barthel, Ampratwum, Vlahovic, Schuhmacher (52. Moslimani), Haziri, Rizki, Dreyer (80. Lischer)

Tore: 1:0 (21.) Badhofer, 1:1 (50.) Dreyer

Schiedsrichter: Rene Vollath (Karlsruhe)

Weiterer Schritt aus der Gefahrenzone durch den 1:0-Erfolg

22. Spieltag, Sonntag, 29. 3. 2015

VSV Büchig - GSK Karlsruhe 1:0 (1:0)

In der ersten Viertelstunde war es bei stürmischen Wetterbedingungen ein Abtasten beider Teams. In der 14. Minute hatte Dreyer nach Vorarbeit von Moslami die erste Chance für den VSV, doch der Gästekeeper parierte. Der agile Dreyer prüfte drei Minuten später mit einem strammen Schuss erneut den GSK-Schlussmann. Wiederum nur 120 Sekunden später hatte auch der Gast seine erste Möglichkeit, scheiterte aber ebenfalls am guten Büchiger Torhüter Nagel. Mit dem Wind im Rücken bekamen die Gäste nun leichte spielerische Vorteile, ohne allerdings zwingende Torchancen herauszuspielen. Der VSV hielt dagegen und mit etwas Glück hätte Barthel nach einem Solo die Büchiger Führung erzielen können. Diese gelang dann dem VSV-Angreifer nach einer halben Stunde Spielzeit und nach glänzender Vorarbeit von J. Krause. In der hektischen Schlussphase der ersten Halbzeit sah Gästespieler M. Genc wegen Beleidigung die Rote Karte (44.). Ein Freistoß unmittelbar vor dem Pausenpfiff brachte für den Gast nichts mehr ein.

Nach den ersten abwechslungsreichen zehn Spielminuten im zweiten Abschnitt sollte Ampratwum für den angeschlagenen Joram neuen Schwung bringen. Es dauerte aber bis zur 70. Minute bis zur nächsten Gelegenheit. Barthel verpasste das 2:0 knapp. GSK versuchte alles und kämpfte verbissen, aber zwingend konnte der Gast nicht vor dem Büchiger Gehäuse auftauchen. Dem VSV bot sich nun viel Raum zum Kontern, doch verstand man es nicht dies erfolgreich auszunutzen. Kurz vor Ende blockte Haziri einen Schuss aus acht Metern mit einer super Rettungstat ab. Danach hatte erneut Barthel den zweiten Treffer fast auf dem Fuß, doch ein Abwehrspieler konnte noch zur Ecke klären.
Am Ende ein hartumkämpfter Heimsieg des VSV gegen eine sich tapfer wehrende GSK-Mannschaft.
Zu bemängeln wäre einmal mehr die schwache Zuschauerunterstützung seitens des VSV.

VSV Büchig
Nagel, Neykov, Krause J., Barthel, Lischer (90 Gebhart), Moslimani (80. Fidancan), Vlahovic, Haziri, Joram (57. Ampratwum), Rizki, Dreyer

Tore: 1:0 (30.) Barthel

Schiedsrichter: Sebastian Heidberg (Ettlingen); Zuschauer: 46

Wichtiger Punkt gegen den Tabellendritten im Abstiegskampf

21. Spieltag, Sonntag, 22. 3. 2015

VSV Büchig - FV Rußheim 0:0

Auch die erste Mannschaft musste durch Verletzungs- und Krankheitsproblemen einige Personalumstellungen vornehmen. Beide Mannschaften begannen die Partie eher verhalten und abwartend, so dass es keine Höhepunkte zu verzeichnen gab. Erst nach 20 Minuten wurde die Begegnung lebhafter blieb aber fast ohne Torchancen. Die erste gute Gelegenheit hatte der Gast aus Rußheim in der 25. Spielminute. Aus halblinker Position trafen die Rußheimer aber nur das Außennetz. In der 32. Minute besaß der VSV nach einem schnellen Konter seine Führungschance. Joram eilte auf und davon, doch vor dem Keeper bekam er weiche Knie und passte scharf und quer zu Carrasco-Lopez der die zu scharfe Kugel nicht kontollieren konnte und vorbeizog. Hier hätte Joram es alleine probieren müssen. Dies waren im gesamten Spiel die einzigen echten Torchancen, ansonsten ließen beide stabilen Abwehrreihen nichts zu und so blie es beim 0:0 zur Pause.
Auch nach dem Seitenwechsel konnten beide Mannschaften die gut stehende Defensive jeweils nicht in Gefahr bringen, so dass sich das Spielgeschehen überwiegend zwischen den beiden Strafräumen abspielte. Auch Standardsituationen konnte sich keines der Teams zu Nutze machen um Torchancrn zu kreieren, so dass auch die zweite Halbzeit torlos blieb. Der Gast aus Rußheim hatte zwar spielerische Vorteile, der VSV machte diese aber durch unermüdlichen Einsatz und Laufbereitschaft wett.
Der VSV kann mit dem einen Zähler gegen den Tabellendritten FV Rußheim sicherlich gut leben im Abstiegskampf und ist nun seit vier Spielen ungeschlagen. Dies soll auch nach dem kommenden Spiel gegen GSK Karlsruhe zu Hause so sein. Hier sollte aber mit einem Dreier ein weiterer Schritt nach vone gemacht werden.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Dreyer, Carrasco-Lopez, Moslimani, Vlahovic, Haziri, Joram (85. Fidancan), Rizki, Eirinikos (70. Babakhanlu), Frescher (80. Lischer)

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Willi Ninmann (Ettlingen); Zuschauer: 53

VSV kommt über ein torloses Unentschieden nicht hinaus

20. Spieltag, Sonntag, 15. 3. 2015

VSV Büchig – ASV Hagsfeld 0:0

Bereits in der ersten Viertelstunde zeichnete sich ein Spiel ab, das hauptsächlich von Kampf bestimmt war. Zudem konnte sich zunächst keine Mannschaft eine Torchance herausspielen. Nur Standardsituationen wie Eckball- und Freistoßhereingaben sorgten bisweilen für etwas Gefahr vor beiden Toren. Mitte der ersten Halbzeit konnte sich der Gast aus Hagsfeld etwas mehr Spielanteile erarbeiten, ohne allerdings VSV-Keeper Nagel ernsthaft zu prüfen. In der 36. Spielminute ergab sich für den VSV eine gute Gelegenheit als der Hagsfelder Torhüter einen Eckball nicht festhalten konnte. Beim VSV kam dann für den Gelb-Rot gefährdeten Rizki K. Krause ins Spiel (37.). Bis zum Pausenpfiff des gut leitenden Referees konnte sich kein Team auf dem jahreszeitlich bedingten etwas holprigen Platz Vorteile erspielen, so dass es beim torlosen und leistungsgerechten 0:0 blieb.

Nach Wiederbeginn hatte der ASV Hagsfeld die erste große Möglichkeit in Führung zu gehen ausgelassen. Hier hatte es der VSV seinem Torhüter Nagel zu verdanken, der glänzend parierte. Kurze Zeit später auch auf der anderen Seite die Chance für den Führungstreffer. Vlahovic setzte seinen Heber aber auf das Tornetz. Hagsfeld wurde nun etwas stärker und prüfte erneut den Büchiger Torsteher, der seinen Kasten aber sauber hielt als ein Gästeangreifer vor ihm auftauchte. Nach einer Stunde verfehlte ein Freistoß von Carrasco-Lopez knapp das Gästegehäuse.  In der 68. Spielminute bot sich dem ASV Hagsfeld die mit größte Chance im Spiel als ein Gästeakteur aus fünf Metern das Leder über den Büchiger Kasten jagte. Wenige Augenblicke nach dieser Riesenchance ahndete der Referee ein Foul der Gäste am eigenen Strafraum nicht und verweigerte dem VSV hierdurch eine gute Möglichkeit. In der Schlussviertelstunde wurde es nochmal spannend. VSV-Rückkehrer Barthel verzog einen Kopfball knapp und auf der anderen Seite zielten die Gäste aussichtsreich weit über die Querlatte. In der 82. Minute hatte Barthel dann noch eine weitere Kopfballgelegenheit nicht nutzen können und setzte das Spielgerät knapp neben den Pfosten. Nach 90 Minuten Kampfspiel blieb es für den VSV beim dem einen Zähler gegen einen Kampf- und laufstarken ASV Hagsfeld im Derby.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Krause J., Gebhart, Dreyer, Barthel, Carrasco-Lopez (59. Frescher), Vlahovic, Haziri, Joram, Rizki (37. Krause K.)

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Uwe Stetter (Sulzfeld); Zuschauer: 72

Freschers Doppelschlag bringt Wende zum ersten Erfolg nach zehn sieglosen Spielen

19. Spieltag, Sonntag, 8. 3. 2015

VfB Grötzingen – VSV Büchig 1:3 (1:0)

Lange, sehr lange musste der VSV auf ein Erfolgserlebnis warten. Durch den 3:1-Auswärtserfolg beim VfB Grötzingen beendete die Vlahovic-Truppe ihre Negativserie von zehn Spielen ohne Sieg und konnte sich zudem um einen Rang auf Platz 13 verbessern.
Gleich zu Beginn scheiterte Barthel mit einem Kopfball am Torhüter (2.) und fast im Gegenzug hätte Grötzingen nach Unachtsamkeiten zweimal die Führung auf dem Fuß. Danach entwickelte sich eine mäßige Partie mit ganz wenig Torchancen. Das Spielgeschehen fand ausschließlich zwischen den Abwehrreihen statt. So musste man lange auf eine gute Aktion warten, wie Haziris Kopfball nach Ecke die allerdings das VfB-Gehäuse verfehlte. Kurz danach gelang Grötzingen die 1:0-Führung (30.). Allerdings gingen hier individuelle Fehler voraus. Zunächst wurde zu lasch gestört und VSV-Keeper Nagel konnte das Leder bei der flachen Hereingabe nicht sichern, und zum Schluss konnte ein Büchiger Abwehrspieler das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone bringen, so dass Ritschel mühelos aus drei Metern abstauben konnte. So musste man schon in gewohnter Manier einem Rückstand hinterherlaufen. Die Begegnung wurde auch nach diesem Treffer nicht besser und plätscherte bis zur Pause weiter vor sich hin.
Nach dem Seitenwechsel drehte der VSV mit einem Doppelschlag das Spiel zu seinen Gunsten. Zunächst zirkelte Frescher einen Freistoß gekonnt über die Mauer ins rechte obere Eck zum 1:1-Ausgleich (48.). Fünf Minuten später verwandelte Frescher einen an Barthel verursachten Foulelfmeter sicher zur Büchiger Führung (53.). In der Folge hatte der VSV das Spiel im Griff und ließ keine ernsthafte Torchance der Gastgeber zu und verteidigte den Vorsprung mit viel Einsatzbereitschaft. In der Schlussphase konnte Barthel mit dem 3:1 für den VSV den Sack endgültig zumachen. Nach einer Ecke von Gebhart, kam der Ball wieder zum eingewechselten Routinier zurück und seine Hereingabe drückte Barthel zum Endstand ein.
Dieser Sieg sollte für die nächsten Spiele Selbstvertrauen geben, zumal der VSV nun drei Heimspiele in Folge zu bestreiten hat und hier weitere wichtige Punkte sammeln sollte.

VSV Büchig
Nagel, Horn (84. Schuhmacher), Krause J., Dreyer, Krause K. (70. Carrasco-Lopez), Barthel, Vlahovic, Haziri, Joram (76. Gebhart), Rizki, Frescher

Tore: 1:0 (30.) Ritschel, 1:1 (48.) Frescher, 1:2 (53.) Frescher (FE), 1:3 (84.) Barthel

Schiedsrichter: Benjamin Müsegades (Heidelberg)

VSV beendet sechs punktlose Spiele beim 1:1 in Mühlburg

18. Spieltag, Sonntag, 7. 12. 2014

DJK Mühlburg – VSV Büchig 1:1 (0:0)

Zum Jahresabschluss wollte der VSV natürlich mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause gehen, was mit dem 1:1-Unentschieden auch einigermaßen gelang. Somit beendete man wenigsten die Serie von sechs Niederlagen.
Nach verhaltenem Beginn konnte der VSV bei drei aufeinander folgenden Eckbällen kein Kapital schlagen und musste nach anschließendem ausgeglichenen Spiel die erste DJK-Chance in der 25. Spielminute zulassen. VSV-Keeper Nagel parierte aber in starker Manier. Eine sehr gute Möglichkeit bot sich schließlich Joram mit einem Freistoß (34.), bevor die Heimmannschaft in der Endphase der ersten Hälfte den Druck erhöhte. Hier musste Nagel im VSV-Kasten nach Verwirrung im Büchiger Strafraum mit einer Glanztat den Führungstreffer der Gastgeber verhindern (38.). Allerdings hatte der VSV gleich danach auch noch eine gute Einschussmöglichkeit nicht zur Führung nutzen können. Wieder war es Joram der aus 18 Metern knapp vorbeizog. In den letzten paar Minuten spielte dann die DJK nochmals druckvoll nach vorne und hatte etwas Glück als die starken Mühlburger Angreifer die mögliche Führung verpassten und somit der VSV etwas glücklich mit dem 0:0 in die Kabine ging.
Nach dem Wiederanpfiff sollte Freschers Einwechslung in der 52. Minute für mehr Schwung im Büchiger Spiel sorgen. Vier Minuten später konnte der VSV etwas überraschend in Führung gehen. Carrasco-Lopez sorgte mit seinem Freistoßtreffer aus 32 Metern für das 0:1 (57.). Anschließend sollte mit dem eingewechselten K. Krause die Defensive gestärkt werden, da die DJK nun erneut richtig viel Druck ausübte. Fast folgerichtig erzielte Mühlburg schließlich den 1:1-Ausgleich durch Zandas Treffer in der 68. Spielminute. Anschließend hielten die Gastgeber den Druck aufrecht und der VSV hielt mit aufopferungsvollem Kampf dagegen und verdiente sich den am Ende etwas glücklichen Punkt.

Ein Dank den vier mitgereisten Büchiger Zuschauern. Auch vor einer Woche in Daxlanden sah man nur eine handvoll Interessierte.
Erfolg will sich jeder anheften, bei Misserfolg verkriechen sich alle!!!

VSV Büchig
Nagel, Horn, Carrasco-Lopez, Krause J. (72. Dundee), Gebhart, Ganesan, Zeljko, Moslimani (61. Krause K.), Baytaroglu (52. Frescher), Haziri, Joram V.

Tore: 0:1 (57.) Carrasco-Lopez, 1:1 (68.) Zanda

Schiedsrichter: Alfons Lutz (Karlsruhe)

Fortsetzung des dramatischen Absturzes des VSV beim Konkurrenten

17. Spieltag, Sonntag, 30. 11. 2014

DJK Daxlanden – VSV Büchig 2:0 (1:0)

Der gnadenlose Absturz des VSV Büchig hält weiter an und nimmt dramatische Formen an. Im Kellerduell gegen den unmittelbaren Abstiegskonkurrenten DJK Daxlanden zog der VSV ebenfalls mit 2:0 den Kürzeren und befindet sich nach neun sieglosen Spielen in Folge auf dem 14. Tabellenplatz wieder. Die Partie begann mit einem Schreckensszenario das genau in diese schwierige Phase des VSV passt. K. Krause traf nach einem weiten Abschlag des DJK-Keepers den Ball nicht und St. John lief alleine auf Nagel zu und überwand diesen zum frühen 1:0 (4.). Genau das wollte man vermeiden und die Verunsicherung wurde nicht weniger, schon gar nicht beim jungen Krause der lange brauchte um seinen Schnitzer zu verdauen. Der nächste Nackenschlag für den VSV folgte nach einer Viertelstunde als der erst von einer Verletzungspause zurückgekehrte Ampratwum nach einem Zweikampf so unglücklich auf die Schulter fiel, dass er mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. An dieser Stelle rasche und gute Genesung. Nach diesen negativen Ereignissen dauert es bis zur 32. Minute ehe sich dem VSV eine gute Kopfballchance bot. Vier Minuten später scheiterte Frescher am Keeper und unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Joram die Großchance zum Ausgleich nicht nutzen können als er zwei Meter vor dem Tor das Leder nicht unterbringen konnte.
Nach dem Seitenwechsel erwarteten die nun tief stehenden Gastgeber einen VSV der die Offensive suchen musste und dies auch tat. So ergaben sich auch gleich zwei Möglichkeiten für Frescher. Die erste per Freistoß (47.) aus 25 Metern, der aber weit über dem DJK-Kasten landete. In der 52. Minute parierte der DJK-Torhüter einen Flachschuss von Frescher. Die Gastgeber verlagerten sich auf Konter und genau in die beste Büchiger Phase als man nach der Pause den Druck erhöhte fiel das vorentscheidende 2:0 durch Haag der allerdings einen gut vorgetragenen Konter mühelos abschließen konnte. Der VSV bemühte sich zwar aber ein letztes Aufbäumen war eigentlich nicht so recht zu erkennen. Der zweite Gegentreffer hatte hier Wirkung gezeigt, zumal auch viele leichte Abspielfehler beim VSV immer wieder den Gegner in Ballbesitz brachten und diese mit viel Kampfeswillen in der Abwehr auch nichts mehr anbrennen ließen, so dass letztendlich der DJK-Sieg nicht mehr wirklich gefährdet wurde.

VSV Büchig
Nagel, Carrasco-Lopez, Krause J., Gebhart, Krause K. (72. Rizki), Ampratwum (14. Moslimani), Zeljko, Baytaroglu (64. Ganesan), Haziri, Joram V., Frescher

Tore: 1:0 (4.) St. John, 2:0 (64.) Haag

Schiedsrichter: Norbert Geggus (Weingarten)

VSV endgültig im Abstiegssumpf angekommen

16. Spieltag, Sonntag, 23. 11. 2014

VSV Büchig - Spfr. Forchheim 2  2:3 (1:2)

Erneut konnte der VSV gegen einen direkten Konkurrenten der unteren Tabellenregionen keinen zählbaren Erfolg einfahren und schlittert immer weiter in die direkte Abstiegsregion.

Der VSV begann das Spiel zwar recht offensiv und versuchte früh Akzente zu setzen und hatte durch Ampratwum in der achten Minute eine gute Gelegenheit um früh in Führung zu gehen, doch dieser scheiterte allein vor dem Torwart der Gäste. Besser machten es die Forchheimer, die aus ihrem ersten Angriff das 0:1 durch Ulrich erzielen konnten. Die Büchiger ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und versuchten ihrerseits weiterhin das Forchheimer Gehäuse in Gefahr zu bringen. Leider wurde ein Kopfball von Zeljko von einem Forchheimer Abwehrspieler gerade noch von der Linie gekratzt. Die Gäste konnten sich danach etwas befreien und erhöhten in der 22. Minute nach Forchers Treffer auf 0:2. Der VSV ließ sich durch den zweiten Gegentreffer aber nicht entmutigen und konnte durch Ampratwum nach einer halben Stunde Spielzeit auf 1:2 verkürzen, was auch den Halbzeitstand bedeutete.
Die zweite Hälfte begann mit einer Doppeltorchance für die Gäste und es sah zunächst nicht gut aus für die Gastgeber. Als der VSV wieder besser ins Spiel fand konnten die Sportfreunde aus Forchheim in der 54. Minute das vorentscheidende 1:3 erzielen. Maag war diesesmal zur Stelle und traf. Der VSV versuchte nun nochmal alles. Aber außer dem Anschlusstreffer zum 2:3 in der 79. Spielminute gelang den Platzherren kein weiteres Tor mehr. Hier fehlte auch etwas das Glück um zumindest den verdienten Ausgleich zu erzielen.

Nun befindet man sich nach dem achten Spiel ohne Sieg im tiefsten Abstiegskampf.

VSV Büchig
Nagel, Horn, Krause J., Gebhart, Ganesan (62. Frescher), Ampratwum, Zeljko, Moslimani (74. Rizki), Baytaroglu, Haziri (82. Joram V.), Eirinikos

Tore: 0:1 (8.) Ulrich, 0:2 (22.) Forcher, 1:2 (30.) Ampratwum, 1:3 (54.) Maag, 2:3 (79.) Haziri

Schiedsrichter: Patrick Stadler (Eggenstein-Leopoldshafen)

VSV auf der Kante zum gnadenlosen Abstiegskampf

15. Spieltag, Sonntag, 16. 11. 2014

FV Leopoldshafen – VSV Büchig 3:1 (1:1)

Immer mehr nähert sich der VSV Büchig der absolut gefährdeten Zone nach der neuerlichen Niederlage beim FV Leopoldshafen. Sieben Spiele ohne Erfolgserlebnis, davon nur ein einziger Punkt lassen den VSV auf einen abschreckenden 12. Tabellenplatz abrutschen.
In einer bis zur überraschenden Führung der Gastgeber, schwachen Partie, konnte man allerhöchstens B-Klassen-Niveau ersehen. Dem 1:0 (26.) durch Eisen ging ein Ballverlust des VSV knapp in der gegnerischen Hälfte im Spielaufbau voraus. Der FVL reagierte schnell und der Ball landete beim Torschützen der sich davonschleichen konnte und mit einem Schuss in den rechten Winkel von der Strafraumgrenze traf. Dies war gleichzeitig die allererste nennenswerte Szene im Spiel bis dahin. Ebenso überraschend kam allerdings auch der VSV zum schnellen Ausgleich. Ein langer Pass auf Ampratwum war ausschlaggebend, dass der FV-Keeper Greß zu spät kam und den VSV-Angreifer im Strafraumeck zu Fall brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Frescher sicher zum 1:1 (30.). Aber auch nach diesen beiden Toren wurde die Begegnung nicht besser. Auf dem seifigen Untergrund durch die Regenfälle war viel Kampf gefragt.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit hatte der VSV die Möglichkeit in Führung zu gehen.  Doch Rizkis Kopfball (48.) nach Freistoßflanke landete knapp neben dem FV-Kasten. Anschließend hatten die Gastgeber selbst eine sehr gute Gelegenheit durch Krebs (52.) ausgelassen, der nach einem Konter alleine vor dem VSV-Gehäuse das Leder neben den Pfosten setzte. Drei Minuten später gelang Leopoldshafen aber erneut die Führung. Ein Eckball der unglücklich oder vielleicht auch unverständlicherweise aus fast 30 Metern verursacht wurde nutzte der FVL zum 2:1 (55.). Zunächst konnte ein Kopfball vor der Linie geklärt werden, doch den Abpraller netzte Hötzel aus sieben Metern ein. In der Folge blieb beim VSV vieles Stückwerk und Leopoldshafen hatte nun mehr Spielanteile. Dem VSV fehlte Durchsetzungsvermögen und auch an Qualität mangelte es. Die vielen hohen Bälle Richtung FV-Strafraum wurden immer wieder durch die kopfballstarken Abwehrrecken der Platzherren zunichte gemacht, so dass es auch keine ernsthaften Chancen für die Vlahovic-Truppe gab. Leopoldshafen setzte gegen Ende einige Konter, spielte diese aber nicht gut genug aus, ansonsten wäre ein dritter Büchiger Gegentreffer entscheidend gewesen. So blieb die Hoffnung des VSV vielleicht doch noch einen Punkt zu retten. Diese Hoffnung wurde aber zerstört als der Unparteiische in der 87. Minute einen Zweikampf Krauses im Strafraum und an der Torauslinie mit Foulelfmeter ahndete. Eisen ließ sich die Chance zum entscheidenden und nicht unverdienten 3:1-Siegtreffer nicht nehmen und ließ VSV-Keeper Kitter keine Abwehrmöglichkeit. Kurz vor Ende der Auseinandersetzung hatte Ampratwum noch eine Möglichkeit aus kurzer Distanz ausgelassen.
Der VSV muss nun im Heimspiel gegen den Tabellenviertzehnten Spfr. Forchheim II mit einem Sieg die Wende erzwingen, ansonsten ist man mitten im Abstiegskampf.

VSV Büchig
Kitter, Gebhart, Rizki (70. Schokatz), Ganesan (60. Moslimani), Krause K., Ampratwum, Zeljko, Carrasco-Lopez, Schuhmacher, Eirinikos, Frescher (67. Baytaroglu)

Tore: 1:0 (26.) Eisen, 1:1 (30.) Frescher (FE), 2:1 (55.) Hötzel, 3:1 (87.) Eisen (FE)

Schiedsrichter: Walter Beisel (Wiesloch)

Dritte Büchiger Niederlage in Folge bringt VSV in Bedrängnis

14. Spieltag, Samstag 9. November 2014

VSV Büchig - FC Friedrichstal 2 1:2 (1:1)

Gegen die sehr junge, spiel- und laufstarke Elf aus Friedrichstal lag der VSV schon früh in der zehnten Minute durch den Treffer von Ikiler mit 0:1 im Rückstand. In der ersten halben Stunde hatten die Gastgeber keinerlei Zugriff auf die Partie und Friedrichstals Spielmacher Brenner konnte schalten und walten wie er wollte.  Doch dann fing sich der VSV Büchig und konnte einige gefährliche Angriffe vor das gegnerische Gehäuse vortragen. Nach einem Handspiel im Gästestrafraum gab der gute Referee Flaxmeier Strafstoß für den VSV. Frescher verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich (40.). Drei Minuten später verpasste Ampratwum um eine Stiefelspitze und hätte fast den VSV in Führung gebracht.
In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer bis eine Viertelstunde vor Ende der Begegnung ein verteiltes Spiel mit wenigen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Dann jedoch zog der Gast das Tempo nochmals an, während beim VSV die Kräfte schwanden. Gästestürmer Will tauchte völlig frei vor Büchigs Torhüter Kitter auf (82.), doch dieser vereitelte mit einer Glanztat den erneuten Rückstand. Der gleiche Spieler des FCG machte es dann 180 Sekunden später besser und erzielte nach extrem krassen Abwehrschnitzer den nicht unverdienten Siegtreffer. Der VSV konnte sich anschließend in den verbleibenden wenigen Minuten keine Torchance mehr erspielen.

VSV Büchig
Kitter, Carrasco-Lopez, Rizki (82. Seiter), Krause, Eirinikos, Gebhart, Ampratwum, Zeljko, Moslimani (57. Ganesan), Schuhmacher (70. Gambietz), Frescher

Tore: 0:1 (10.) Ikiler, 1:1 (40./FE) Frescher, 1:2 (85.) Will

Schiedsrichter: Erik Flaxmeier (Karlsbad)

VSV Büchig im Derby verschaukelt

13. Spieltag, Samstag 1. November 2014

SV Blankenloch - VSV Büchig 2:0 (0:0)

Das Derby in dem der VSV Büchig die bessere Mannschaft war, wurde durch eine unglaubliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters beeinflusst und entschieden.
In der spannungsgeladenen Partie hatte der VSV von Beginn an mehr Spielanteile und durch einige Standards die Möglichkeit in Führung zu gehen. Doch die Freistoßhereingaben aus dem Halbfeld wurden nicht effektiv genutzt. Die beste Torchance hatte Krause nach eben einem Freistoß, als er das Leder nicht sauber per Kopf traf und der Aufsetzer aus sechs Metern knapp über den Kasten ging. Kurz danach hatte Blankenloch eine gute Schussgelegenheit aus spitzem Winkel die jedoch kein Problem für VSV-Torhüter Kitter wurde. Einen Freistoß aus 22 Metern setzte in der 42. Minute Frescher über das SVB-Gehäuse.
Auch nach dem Seitenwechsel hatte der VSV mehr vom Spiel und Zeljkos Kopfball wurde von der Linie gekratzt (53.). Dann wurde die Begegnung durch eine fatale Fehlentscheidung des Schiedsrichters entschieden. Ein Wimpernschlag  zuvor hatte der Blankenlocher Trainer noch vehement auf den Referee eingeredet. Nächste Aktion war der Strafstoß obwohl das Leder für alle sichtbar von Babakhanlu klar und deutlich ins Toraus zur Ecke befördert wurde. Der Büchiger Spieler ließ sich dann noch zu einem kleinen Rempler hinreißen und sah Rot. Blankenloch nutzte das große Geschenk zur Führung. Danach rieß beim VSV völlig der Faden und man kam nicht mehr in die Spur zurück. Blankenloch kam in der Schlussminute durch einen Pressschlag der im Büchiger Torwinkel landete zum 2:0.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Gebhart, Rizki, Ganesan, Krause, Zeljko, Moslimani (73. Schuhmaher), Baytaroglu (55. Eirinikos), Haziri (60. Carrasco-Lopez), Frescher

Tore: 1:0 (68.) (FE), 2:0 (90.)

Schiedsrichter: Jannik Waible (Waldbronn)

Unglückliche Büchiger "Notelf" verliert in Schlussminute

12. Spieltag, Sonntag, 26. Oktober 2014

VSV Büchig - TV Mörsch 2:3 (0:2)

Buchstäblich mit dem "letzten" Aufgebot musste der VSV Büchig im Heimspiel gegen den bis dahin punktgleichen Tabellennachbarn TV Mörsch antreten. Es wird Zeit, dass die verletzten Stammspieler sowie Urlauber wieder in den Kader zurückkehren.
Der Gast aus Mörsch nahm von Beginn an das Heft in die Hand und ging auch folgerichtig schon nach sechs Spielminuten durch Bauers Treffer mit 1:0 in Führung. Auch in der Folgezeit war der Gast haushoch überlegen und Khorshidpour erzielte alleine vor VSV-Keeper Kitter das zweite Tor (19.) für den Aufsteiger. Der enttäuschende VSV konnte weder spielerisch noch kämpferisch mit den Gästen mithalten. Erst kurz vor der Pause gab es so etwas wie eine kleine Drangperiode der Gastgeber, die jedoch ohne Torchancen schnell verpuffte.
Nach der Pause dann eine ganz andere Büchiger Mannschaft. Jetzt wurde der Kampf angenommen und von Minute zu Minute wurde der VSV stärker. Nach 51 Spielminuten hatte Seiter die Riesenmöglichkeit zum Anschlusstreffer, vergab diese aber kläglich. Besser machte es dann Gebhart, der mit einem schönen Freistoßtreffer (63.) zum 1:2 seine Mannschaft wieder ins Spiel brachte. Drei Minuten später scheiterte Zeljko ebenfalls per Freistoß knapp. Die jetzt konditionell nachlassenden Mörscher wussten sich oft nur mit Fouls zu helfen, was zu weiteren Freistoßgelegenheiten führte. Eine davon nutzte wiederum Routinier Gebhart zum viel umjubelten 2:2-Ausgleichstreffer in der Schlussphase (82.) der Partie. Aber leider wurde es nichts mit dem erhofften Punktgewinn nach dem Zweitorerückstand. Bei einem der wenigen Gästeangriffen im zweiten Spielabschnitt bekam die Büchiger Defensive das Leder nicht aus der Gefahrenzone und Böttle war Nutznießer, allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position, und erzielte in der Schlussminute den Siegtreffer zum 2:3 für den TV Mörsch. Beim letzten Angriff der Begegnung hatte Zeljko (zusammen mit Gebhart bester Büchiger Akteur) nochmals die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Gästekeeper Kunz hielt klasse.
Fazit: Die tolle Moral in der zweiten Halbzeit lässt für das anstehende Derby am Samstag in Blankenloch hoffen.
Kopf hoch Jungs!!!

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Gebhart, Rizki, Ganesan, Zeljko, Moslimani, Baytaroglu, Schuhmacher, Seiter (64. Mziu), Eirinikos

Tore: 0:1 (6.) Bauer, 0:2 (19.) Khorshidpour, 1:2 (63.) Gebhart, 2:2 (82.) Gebhart, 2:3 (90.) Böttle

Gelb-Rote Karte: Schuhmacher (90.+3)

Schiedsrichter: Ali Al-Zein (Karlsruhe); Zuschauer: 102

VSV tritt auf der Stelle nach fünftem Unentschieden

11. Spieltag, Sonntag, 19.Oktober 2014

FV Liedolsheim – VSV Büchig 2:2 (1:0)

In einem ganz schwachen und auf niedrigstem Niveau vergab der VSV nach zweimaliger Führung die drei Punkte beim Schlusslicht. Auf dem tiefen und schwer bespielbaren Untergrund konnte ein gutes Spiel zustande kommen. Viele Ballverluste auf beiden Seiten sorgten für wenig Spielkultur. Liedolsheim hatte vielleicht die leicht besseren Möglichkeiten doch Ganesan hätte den VSV in der 33. Minute in Führung bringen können. Doch seine Direktabnahme aus zehn Metern landete über dem Kasten. Glück hatten die Gastgeber in der 41. Spielminute. Nach einem hohen Freistoß kurz nach der Mittellinie flog die Kugel über Freund und Feind in den FV-Strafraum, hier unterschätzte der FV-Keeper den Ball völlig und unterlief diesen. Das Spielgerät sprang vor dem leeren Tor auf und landete zum Büchiger Entsetzen auf dem Tor und nicht im Tor. In der letzten Minute der ersten Hälfte konnte der VSV endlich mal einen sehr guten Angriff in die Wege bringen und Ganesan konnte nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden. Zeljko verwandelte sicher zur Büchiger 1:0-Führung (45.+1).
Nach dem Seitenwechsel blieb es ein niveauarmes Spiel und Rizki sah innerhalb drei Minuten die Ampelkarte (53.) so dass der VSV in Unterzahl die Führung verteidigen musste. Die hielt dann auch nicht lange. In der nun hektischen Phase gelang Liedolsheim der 1:1-Ausgleich (58.). Baytaroglu fälschte einen Kopfball mit dem eigenen Kopf ins eigene Netz. Nach dem sich die Partie wieder beruhigte gelang Haziri nach einem Freistoß per Kopf die erneute Führung (78.). Anschließend hätte man bei den Kontern mehr daraus machen können. So blieb es bis zum Schluss spannend. In der vierten Minute der Nachspielzeit gelang dem Schlusslicht der 2:2-Ausgleich (90.+4). Zuvor vertendelte man in der gegnerischen Hälfte das Leder leichtfertig und setzte nicht entsprechend nach.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Rizki, Ganesan, Krause K. (23. Haziri), Dundee (45. Mziu), Zeljko, Seiter, Visnjakov (40. Eirinikos), Moslimani, Baytaroglu

Tore: 0:1 (45.+1) Zeljko (FE), 1:1 (58.) Baytaroglu (ET), 1:2 (78.) Haziri, 2:2 (90.+4) Lampert

Schiedsrichter: Kevin Drieschner (Walldorf)

VSV Büchig muss auch dem FV Linkenheim Punkte überlassen

10. Spieltag, Sonntag, 12. Oktober 2014

VSV Büchig – FV Linkenheim 0:1 (0:1)

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Rizki (77. Mziu), Ganesan, Krause K. (78. Schuhmacher), Dundee, Zeljko, Seiter, Visnjakov (55. Lischer), Moslimani, Eirinikos

Tor: 0:1 (32.) Karakurt

Schiedsrichter: Simon Tenbeitel (Karlsruhe); Zuschauer: 68

VSV Büchig wartet weiter auf den ersten Auswärtserfolg

9. Spieltag, Sonntag, 5. Oktober 2014

GSK Karlsruhe - VSV Büchig 2:1 (0:1)

Der VSV Büchig begann ähnlich stark wie beim letzten Auswärtsspiel in Rußheim. Das Spielgeschehen wurde kontrolliert und Moslimani brachte den VSV nach Krauses Freistoßhereingabe und Dundees Kopfballverlängerung in der 22. Spielminute mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit mehr Ballbesitz für GSK. Nach einer Reihe von Eckbällen köpfte Bouhouch krz vor der Halbzeitpause das Leder zum 1:1-Ausgleich (43.) ins Büchiger Gehäuse.
Nach Wiederbeginn machte der VSV zunächst mächtig Druck und kam zu einigen gute Tormöglichkeiten. Die beste Chance hiervon hatte Haziri (53.), doch dessen gut platzierter Kopfball hielt der türkische Torhüter hervorragend. In der 66. Minute dann ein eher harmloser Angriff der Gastgeber. Ein verunglückter Weitschussversuch vom M. Genc landete vor den Füßen des eingewechselten Yürük und dieser ließ dem guten VSV-Keeper Kitter keine Abwehrmöglichkeit. In den letzten 20 Minuten versuchte der VSV noch einmal alles um wenigstens ein Unentschieden zu erreichen, doch fehlte im Angriff die dafür notwendige Durchschlagskraft. Lediglich Dundee hatte mit einem abgefälschten Freistoß eine gute Büchiger Torchance (82.). So blieb es beim knappen GSK-Heimerfolg. Bleibt zu hoffen, dass es bei den nächsten Auswärtsauftritten des VSV in Liedolsheim und Blankenloch mehr zu ernten gibt.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Gebhart, Rizki (83. Lischer), Ganesan (74. Visnjakov), Krause K. (66. Seiter), Dundee, Zeljko, Moslimani, Haziri, Eirinikos

Tore: 0:1 Moslimani, 1:1 (43.) Bouhouch, 2:1 (65.) Yürük

Schiedsrichter: Philipp Federlechner (Karlsruhe)

Deutlicher Heimsieg über Tabellenschlusslicht Hochstetten

8. Spieltag, Donnerstag, 2. Oktober 2014

VSV Büchig - FV Hochstetten 4:1 (4:0)

Das erste Rückrundenspiel am achten Spieltag bescherte dem VSV einen 4:1-Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht FV Hochstetten und drei Punkte die man ja schon einkalkuliert hatte. Babakhanlu sorgte mit seinem Treffer, einem satten Distanzschuss nach einer Ecke in der ersten Minute, einen perfekten Start. Nach einer weiteren Ecke konnte Ganesan schnell auf 2:0 (9.) erhöhen. Trotz der klaren Führung kehrte keine Sicherheit im VSV-Spiel ein. Viel zu oft sorgte man mit leichten Ballverlusten für Gegenangriffe des FVH, der innerhalb der ersten Viertelstunde selbst zu vier Ecken kam, die aber nicht so effektiv ausgenutzt werden konnten wie beim VSV. Zwei, drei gute Schusschancen Hochstettens musste der zu sorglose VSV zulassen. Beim VSV hatte dann Frescher (24.) aus 18 Metern das Gästegehäuse knapp verfehlt. Eine gute Freistoßgelegenheit der Gäste wurde von der Büchiger Mauer abgeblockt und erst nach einer halben Stunde hatte man auf Seiten des VSV die Partie besser im Griff als Frescher nach einer Freistoßhereingabe das Ergebnis auf 3:0 (31.) schrauben konnte. Kurz vor der Pause erhöhte Haziri nach einem weiteren Eckball auf 4:0 (44.).
Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gäste ihr Hel im Spiel nach vorne, was blieb auch übrig mit einem 0:4-Rückstand. Eine etwas umstrittene Szene im Büchiger Strafraum führte zu einem Strafstoß für Hochstetten. Den nicht gut getretenen Schuss von Nagel vom Punkt parierte VSV-Torhüter Kitter sicher. Hochstetten gab aber nicht auf und beschäftigte den VSV in dessen Hälfte, so dass die Vlahovic-Truppe nach vorne nicht viel ausrichten konnte und nur selten zu Angriffen kam, diese dann auch noch eher schwach zu Ende brachte. In der 73. Spielminute gelang Hochstetten dann der verdiente Ehrentreffer zum 4:1 durch Hilko, dessen Schuss Kitter zunächst gut abwehren konnte aber den anschließenden Kopfball nicht verhindern konnte und der Ball ins leere Büchiger Tor fand.
Am Ende verzeichnete der VSV einen wichtigen Sieg aufgrund perfekter Chancenverwertung in der ersten Halbzeit bei Standards. Hochstetten wurde in dieser Deutlichkeit unter Wert geschlagen.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu (60. Gebhart), Dundee, Ganesan, Krause K., Zeljko (65. Lischer), Moslimani, Baytaroglu (68. Schuhmacher), Haziri, Eirinikos, Frescher

Tore: 1:0 (1.) Babakhanlu, 2:0 (9.) Ganesan, 3:0 (31.) Frescher, 4:0 (44.( Haziri), 4:1 (73.) Hilko

Schiedsrichter: Jalal Al Mezzawi (Karlsruhe); Zuschauer: 49

VSV vergibt 2:0-Führung und wird dann als Opfer des Spielleiters um Punkt gebracht

7. Spieltag, Samstag, 27. September 2014

FV Rußheim - VSV Büchig 4:2 (0:2)

Beim Auswärtsspiel in Rußheim zeigte der VSV in der ersten Halbzeit eine klasse Leistung und führte hochverdient mit 2:0 Toren. Bereits in der siebten Minute hatte Frescher nach Eckball von Krause die Chance per Kopf den VSV in Führung zu bringen. Doch der Ball verfehlte nur um Haaresbreite sein Ziel. Besser machte es dann in der zehnten Spielminute Ganesan, der dem gegnerischen Torhüter mit einem Heber keine Chance ließ. Der VSV bestimmte in der Folgezeit das Spiel und Krause hätte nach einer halben Stunde die Führung ausbauen können. Dies gelang kurz danach Moslimani nach herrlichem Pass von Joram. Bis zum Pausenpfiff kontrollierte der VSV das Spielgeschehen und ließ keine Torgelegenheit Rußheims zu.
In der Halbzeitpause muss in den Rußheimer Katakomben einiges passiert sein, denn alle Beteiligten kamen wie verwandelt aufs Spielfeld zurück. Die Gastgeber entdeckten ihren Kampfgeist, der VSV hielt nicht dagegen und auch der Unparteiische wandte sich mit fragwürdigen Entscheidungen auf die Gastgeberseite. Von Wiederbeginn an nahm der FVR das Spiel in die Hand und Arican erzielte nach schönem Spielzug den Anschlusstreffer (50.). Die Partie wurde nun beidseitig kampfbetont geführt, teilweise ruppig. Gelbe Karten gab es allerdings nur für Büchiger Spieler. Nach einem Eckball gelang Rußheim der verdiente 2:2-Ausgleich (82.) durch Gültling. Nun wäre man auf Büchiger Seite mit einem Remis zufrieden gewesen, doch der Referee hatte scheinbar etwas dagegen. Nach einem Rußheimer Foul ließ er weiterspielen und im Gegenzug pfiff er für den FVR Strafstoß obwohl das Foul fast zwei Meter vor dem Strafraum stattfand. Vermutlich wollte der Mann in „Schwarz“ für gute Stimmung im Rußheimer Oktoberfestzelt sorgen. Will verwandelte den Strafstoß sicher zum 3:2 (87.). Nach einem verunglückten Abschlag erzielten die Gastgeber dann sogar noch den 4:2-Endstand (89.) durch Fischer.
Nach einer starken ersten Halbzeit musste man nach dem Seitenwechsel bitteres Lehrgeld bezahlen und wurde zudem noch entscheidend benachteiligt.
Mit Fairplay wie es den Vereinen und Spielern immer wieder von Verbandsseite angepriesen wird hat das nichts zu tun. Vielleicht wäre es auch mal bei manchen spielleitenden Referees angebracht.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Rizki (72. Schuhmacher), Ganesan, Krause (56. Carrasco-Lopez), Moslimani, Baytaroglu, Haziri, Joram V. (78. Lischer), Eirinikos, Frescher

Tore: 0:1 (9.) Ganesan, 0:2 (39.) Moslimani, 1:2 (50.)Arican, 2:2 (82.) Gültling, 3:2 (87. FE) Will, 4:2 (89.) Fischer

Schiedsrichter: Andreas Dickemann (Karlsruhe)

Erneut ein torloses Unentschieden des VSV Büchig im Nachbarschaftsderby

6. Spieltag, Sonntag, 21. September 2014

ASV Hagsfeld - VSV Büchig 0:0

In einer weitaus fairen Begegnung besaß der VSV in der ersten Halbzeit leichte Vorteile, ohne die Gastgeber allerdings vor große Abwehrprobleme zu stellen. Da aber auch der VSV in der Defensive gut stand, war es bis Mitte der ersten Hälfte eine Partie ohne echte Torchancen. Erst nach 25 Spielminuten ergab sich die erste nennenswerte Möglichkeit als Krause einen Freistoß knapp über das Hagsfelder Gehäuse setzte. In der 35. Minute musste dann auch VSV-Torhüter Kitter zum ersten Mal eingreifen, als er einen Kopfball nach einer Ecke parierte. Kurz vor dem Seitenwechsel des nicht immer souveränen Unparteiischen verpassten Frescher und Carrasco-Lopez einen von Krause getretene Freistoßhereingabe um Zentimeter. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff scheiterte zudem noch Ganesan am Hagsfelder Torsteher.
Während im ersten Spielabschnitt der VSV leicht überlegen war, bestimmte nun der ASV Hagsfeld die zweiten 45 Minuten und war nun besser im Spiel. Die Gastgeber waren jetzt aggressiver und konnten das Spielgeschehen kontrollieren, ohne sich aber ernsthafte Möglichkeiten herauszuspielen. Der VSV Büchig hingegen besaß nur noch gelegentliche Konterchancen und Carrasco-Lopez hatte etwas Pech bei einem Seitfallzieher. Auch Haziris Kopfball nach einer Ecke verfehlte das Ziel. In der Schlussphase drückte der ASV Hagsfeld in den letzten zehn Minuten nochmals auf das Tempo. VSV-Keeper Kitter musste aber nur einmal zur Stelle sein. So blieb es am Ende bei einem leistungsgerechten torlosen Remis im Nachbarschaftsderby.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Carrasco-Lopez (63. Zeljko), Rizki (67. Eirinikos), Ganesan, Krause K., Moslimani, Baytaroglu, Haziri, Joram V. (70. Seiter), Frescher

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Jörg Augenstein (Pforzheim)

Freschers Elfersicherheit bringt dem VSV drei wertvolle Zähler gegen Favoriten

5. Spieltag, Sonntag, 14. September 2014

VSV Büchig – VfB Grötzingen  2:1 (0:0)

Die Gäste aus Grötzingen, als ein Meisterschaftsfavorit angereist, begannen von Anfang an aggressiv nach vorne zu spielen und ließen den Gastgebern in der Anfangsphase keine Möglichkeiten um für Entlastungsangriffe zu sorgen und so kam es, dass sich die Gäste in der ersten Viertelstunde (9./15.) bereits zwei gute Einschussmöglichkeiten durch Ritschel erarbeiten konnten, die aber glücklicherweise für die Heimmannschaft ohne Folgen blieben. Der VSV konnte sich erst in der 21. Minute durch die erste Chance von Carrasco-Lopez nach schöner Vorarbeit von Ganesan in Szene setzen, um für die erste gefährliche Aktion in Richtung des Grötzinger Tores sorgen. Danach übernahmen die Gäste aus Grötzingen wieder das Kommando und hatten in der 35. Minute mehrmals die Möglichkeit das Büchiger Gehäuse durch mehrere Schüsse in Schwierigkeiten zu bringen. Der VSV konnte dagegen halten und hätte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nach einem verunglückten Rückpass des VfB  beinahe durch Carrasco-Lopez die Führung erzielt, aber der Büchiger Kapitän konnte noch knapp vor der Strafraumgrenze durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß setzte Carrasco-Lopez selbst an die Latte und so ging es dennoch verdientermaßen mit 0:0 in die Pause.
Die zweite Hälfte begann furios und der VSV bekam in der 48. Spielminute einen Foulelfmeter  zugesprochen, nachdem Joram im Strafraum gefoult wurde. Frescher verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 für die Gastgeber. Die Gäste ließen sich aber nicht verunsichern und konnten bereits wenige Augenblicke später in der 52. Minute durch Bender zum verdienten 1:1 ausgleichen. Die Gäste aus Grötzingen konnten ihren Schwung aus der ersten Hälfte nicht mehr mitnehmen und der VSV bekam immer mehr Zugriff auf das Spiel und Joram hätte beinahe in der 54. Minute  nach einem tollen Kopfball für die erneute Führung der Hausherren sorgen können. Der VSV hatte nun mehr Spielanteile und in der 69. Minute wurde Carrasco-Lopez im Strafraum zu Fall gebracht und Frescher verwandelte auch den zweiten Strafstoß eiskalt zum vielumjubelten 2:1 für den VSV. Der VfB Grötzingen konnten sich von dem erneuten Rückstand nicht mehr erholen und war nicht mehr in der Lage das Büchiger Gehäuse in  Gefahr zu bringen und somit konnte sich der VSV-Anhang über einen hart erkämpften Sieg gegen einen spielstarken Gast aus Grötzingen freuen.

VSV Büchig
Nagel, Babakhanlu, Carrasco-Lopez, Rizki (80. Baytaroglu), Ganesan (70. Ampratwum), Krause K., Moslimani, Haziri, Joram V., Eirinikos, Frescher (83. Seiter)

Tore: 1:0 (48.) Frescher (FE), 1:1 (52.) Bender, 2:1 (69.) Frescher (FE)

Schiedsrichter: Joel Kara (Eggenstein-Leopoldshafen)

Erneut Torloses Unentschieden gegen den FV Daxlanden

4. Spieltag, Sonntag, 7. September 2014

VSV Büchig – FV Daxlanden 0:0

Nach dem zweiten torlosen Unentschieden in Folge bleibt der VSV Büchig weiter ungeschlagen und findet sich mit einem Sieg und drei Remis auf dem sechsten Tabellenplatz wieder.
In der getauschten Partie mit dem FV Daxlanden musste man auf Büchiger Sicht auch mit dem Unentschieden zufrieden sein, ebenso die Gäste, auch wenn sie in der Schlussminute Pech hatten. So war es auch Daxlanden das nach einer Viertelstunde Spielzeit die erste Chance zu verzeichnen hatte und der Ball knapp am Büchiger Tor vorbeizischte. Vier Minuten später verfehlte Carrasco-Lopez nach einem Freistoß per Kopf ebenfalls knapp das Ziel. Die Gäste konnten sich auch in diesem Spielabschnitt bisher leichte Vorteile erspielen, blieben aber ebenso wie der VSV ohne richtig zwingende Chancen. Diese ergab sich nach 25. Minuten durch einen 18-Meter-Freistoß von Carrasco-Lopez den der FV-Keeper Döbelin mit einer Superparade entschärfte. Kurz vor der Pause hatte der FVD ebenfalls eine Freistoßgelegenheit, diese blieb aber ohne Gefahr. Und nach einem Abspielfehler in der VSV-Hintermannschaft bot sich Daxlanden noch eine gute Kopfballmöglichkeit die knapp am Büchiger Kasten ins Aus ging.
Nach dem Seitenwechsel bot sich dem VSV gleich eine gute Konterchance die aber nicht gut ausgespielt und abgeschlossen wurde. Ein wenig Glück hatte der VSV dann in der 55. Spielminute, als im Büchiger Strafraum Verwirrung herrschte und VSV-Torhüter Nagel klären konnte. Die Gäste wirkten fortan etwas druckvoller als die Heimmannschaft, dennoch bot sich dem eingewechselten Ampratwum die Führungschance für den VSV, aber auch er zielte knapp am Tor vorbei. In der Schlussminute gelang dem FV Daxlanden fast noch der Siegtreffer als ein satter Schuss an der Querlatte des Büchiger Gehäuses landete. Hier hatte der VSV Glück. Ansonsten bot die Heimelf eine gute Defensiv-Leistung gegen einen erwartet starken Gegner.

VSV Büchig
Nagel, Babakhanlu, Baytaroglu (76. Ampratwum), Carrasco-Lopez (70. Krause K.), Eirinikos, Moslimani, Ganesan, Seiter (60. Joram V.), Haziri, Rizki, Frescher

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Philipp Dickemann

Torloses Unentschieden gegen Aufsteiger Mühlburg

3. Spieltag, Sonntag, 31. August 2014

VSV Büchig – DJK Mühlburg 0:0

Die Zuschauer sahen beim torlosen Remis einen selbstbewusst aufspielenden Aufsteiger aus Mühlburg, der sich das Unentschieden redlich verdiente, da die Gäste in der ersten Halbzeit sogar das etwas bessere Team stellten.  Der VSV hatte zwar nach vier  Minuten die erste kleine Chance durch Carrasco-Lopez, aber sein Kopfball war zu schwach angesetzt. Die Mühlburger versuchten sich mit Fernschüssen und VSV-Torwart Kitter hatte in der achten Spielminute Mühe einen unangenehmen Flatterball zu entschärfen. Der VSV hatte danach noch zwei weitere kleinere Möglichkeiten durch Haziri nach einem Eckball und durch Frescher, der mit einem Freistoß am Mühlburger Schlussmann scheiterte, aber danach übernahmen die Gäste mehr und mehr die Initiative. Die Heimelf  hatte nach  21 Minuten Riesenglück, als ein fulminanter  Fernschuss an den Pfosten krachte. Die Gäste drängten nun auf den Führungstreffer und hatten in der Folgezeit drei gute Möglichkeiten, die sie aber allesamt nicht nutzen konnten und so konnte man aus  VSV-Sicht mit dem 0:0 zufrieden in die Pause gehen.
In der zweiten Hälfte konnte sich der VSV besser in Szene setzen und wieder war es Carrasco-Lopez, der die erste Torchance hatte. Die Büchiger bekamen nun mehr Zugriff auf das Spiel und man hatte  Mitte der zweiten Halbzeit einige Torchancen den Führungstreffer zu erzielen, aber alle Möglichkeiten wurden leichtfertig vergeben. Die Gäste waren allerdings bei ihren Konterangriffen stets gefährlich und so endete die faire Begegnung mit einem leistungsgerechten Unentschieden.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Baytaroglu (65. Dinter), Carrasco-Lopez, Eirinikos, Moslimani (80. Mziu), Ganesan, Seiter, Haziri, Rizki, Frescher (63. Luhmann)

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Tobias Müller (Wiernsheim); Zuschauer: 61

Erfolg im ersten Heimspiel bringt drei Punkte

2. Spieltag, Mittwoch, 27. August 2014

VSV Büchig – DJK Daxlanden 3:0 (3:0)

Nach dem Unentschieden zum Saisonauftakt am vergangenen Sonntag in Hochstetten, konnte der VSV Büchig sein erstes Heimspiel mit 3:0 klar für sich entscheiden. Bereits zur Pause stand das Endergebnis gegen DJK Daxlanden fest. Gegen die in der ersten Hälfte eher defensiv ausgerichteten Gäste hatte Ganesan für den VSV die erste Schussgelegenheit. Er verzog aber, so dass das Leder deutlich über dem Gästekasten endete. Aber bereits drei Minuten später konnte Kapitän Carrasco-Lopez früh sein Team mit einem Flachschuss aus 13 Metern mit 1:0 (10.) in Führung bringen. Nach dem sich der VSV mehr Spielanteile eroberte ergab sich auch die eine oder andere Möglichkeit. Nach einer Freistoßhereingabe von Moslimani konnte Haziri sich im Luftkampf behaupten und per Kopf auf 2:0 (28.) erhöhen. Daxlanden zeigte einige gute Ansätze in der Offensive konnte sich aber keine Torchance erspielen und blieb harmlos, so dass die Büchiger Abwehr selten Probleme hatte sich zu behaupten. Nach einem der besten Angriffe wurde Seiter in gute Schussposition gebracht, doch der DJK-Schlussmann (36.) konnte die Kugel gerade noch um den Pfosten lenken. Die anschließende Ecke brachte den dritten Treffer für den VSV. Erneut war es Carrasco-Lopez der im gegnerischen Strafraum aus sieben Metern an den Ball kam und mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 die Vorentscheidung zugunsten der Heimmannschaft erzielen konnte. Auf der anderen Seite hatte Daxlanden fast im Gegenzug den ersten Torschuss zu verzeichnen, der gefährlicher endete als es zunächst aussah. Allerdings blieben die Gäste insgesamt weiterhin zu harmlos und konnten wenig in der Offensive ausrichten. Kurz vor der Pause fingen die Gäste einen Büchiger Freistoß ab und setzten zum Gegenangriff an, aber auch dieser war nicht zwingend genug und VSV-Torsteher Nagel, der heute den Vorzug bekam, fing das Leder mühelos ab.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich die DJK angriffslustiger und zielstrebiger sowie auch engagierter in den Zweikämpfen. So wurde die Büchiger Hintermannschaft deutlich sichtbar mehr beschäftigt als dies in Hälfte eins der Fall. Allerdings ergaben sich für die Gäste keine richtigen Chancen außer einer Kopfballgelegenheit nach Ecke für Kolodziej (57.) der aber doch das Büchiger Tor deutlich verfehlte. Zwei Minuten später ergab sich für den VSV die erste nennenswerte Offensivaktion durch Rizki, dessen Schuss aus kurzer Distanz etwas abgeblockt wurde und sichere Beute des Gästeschlussmanns war. Da die DJK mehr riskierte ergaben sich Räume für den VSV für schnelle Gegenangriffe, die aber nicht gut, bzw. zu selten genutzt wurden. Selbst aus dem einen oder anderen Eckball bzw. Freistoßhereingaben ergaben sich für die Gäste keine echten Torchancen. Die Hintermannschaft des VSV stand recht sicher und konnte sich auch in den Kopfballduellen meistens durchsetzen. Mit zunehmender Spieldauer litt nun auch das Niveau der Partie und diese flachte mehr und mehr ab. Kurz vor Ende der Begegnung hatte Seite nach Nagels weitem Abschlag noch eine Gelegenheit einen weiteren Treffer zu erzielen, doch sein Schuss landete genau in den Armen des Gästekeepers. In der Nachspielzeit klärte Daxlandens Torhüter dann noch einmal vor Frescher, bevor die Gäste durch Metzkes Distanzschuss die letzte Aktion der Partie hatten. Anschließend pfiff der souveräne Referee Mai die faire Auseinandersetzung ab.

VSV Büchig
Nagel, Babakhanlu, Carrasco-Lopez (75. Lischer), Eirinikos, Moslimani (67. Krause K.), Ganesan (51. Baytaroglu), Zeljko, Seiter, Haziri, Rizki, Frescher

Tore: 1:0 (10.) Carrasco-Lopez, 2:0 (28.) Haziri, 3:0 (36.) Carrasco-Lopez

Schiedsrichter: Edgar Mai (Waldbronn); Zuschauer: 57

Leistung stimmte, nur Ergebnis nicht beim Saisonauftakt

1. Spieltag, Sonntag, 24. August 2014

FV Hochstetten – VSV Büchig 1:1 (1:0)

Gelungener Auftakt oder nicht. Diese Frage stellte man sich beim VSV. Gelungen war insgesamt die Leistung nur das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht richtig wieder. Der VSV verpasste es durch Auslassen zahlreicher guter Möglichkeiten als Sieger vom Platz zu gehen. Zudem geriet man durch die einzige Torchance des Gegners in der gesamten Spielzeit mit 1:0 (25.), zudem noch unnötigerweise, in Rückstand.

Beide Mannschaften versuchten von Anfang an nach vorne zu spielen. Die erste Gelegenheit im Spiel hatte Frescher (16.) aus 12 Metern, doch sein Schuss war zu schwach um den Keeper zu überwinden. Erster Aufreger dann drei Minuten später als Joram auf das FVH-Tor zulief und gefoult wurde. Notbremse oder nicht, der Schiedsrichter meinte es gut mit den Gastgebern und zog nur Gelb. Freschers Freistoß aus 23 Metern parierte der Torhüter und Carrasco-Lopez’s Nachschuss wurde abgeblockt. Die nächste gute Gelegenheit hatte Ganesan nach einem Konter über die linke Seite, doch auch sein Schuss war zu harmlos aus 13 Metern. Einen weiteren Aufreger gab es als Ganesan seinen Gegenspieler überlief und dieser mit einer Gretsche im Strafraum den VSV-Angreifer zu Fall brachte. Auch hier drückte der Referee beide Augen zu und ließ weiterspielen. Vier  Minuten später kamen die Gastgeber zu ihrer ersten Chance und nutzten diese gleich zur Führung aus. Nach einem langen Ball auf die rechte Seite spekulierte man beim VSV auf Abseits, was nicht funktionierte und Hilk konnte leicht das 1:0 (25.) erzielen. Wiederum nur 120 Sekunden später wurde Ganesan erneut in Szene gebracht. Auch diesesmal brachte er das Leder nicht im Kasten unter. Sein Schuss aus 14 Metern landete über dem Kasten. Hier wäre ein überlegter Schlenzer ins lange wohl die bessere Wahl gewesen. Anschließend verflachte die Partie, die auch von vielen Unterbrechungen geprägt war. Hochstetten verlegte sich nach der Führung auf gelegentliche Konter die zu keinen Chancen führten. Kurz vor der Pause hatte der VSV dann wieder eine Großchance erspielt. Carrasco-Lopez narrte drei Gegenspieler in dessen Strafraum legte quer und Moslimani traf aus kurzer Distanz nur den Pfosten.

Im zweiten Abschnitt schnürte der VSV die Gastgeber über weite Strecken in der eigenen Hälfte ein, das lag aber auch am FVH selbst der sich weit zurückzog um das Ergebnis zu halten und weiter auf Konter lauerte. Dann war es erneut Ganesan der in eine  Hereingabe von Joram flog, doch sein Abschluss landete genau beim Torhüter (57.). Zwei Minuten verhinderte der FVH-Torsteher mit einer super Aktion den Ausgleich. Nach Frescher’s Freistoß fischte der Keeper Carrasco-Lopez’s Kopfball aus dem Winkel. Die anschließende Ecke köpfte Haziri am Kasten vorbei. Als die turbulente Schlussviertelstunde anbrach, schien dem VSV die Zeit davon zu laufen. Spätestens als der Schiedsrichter dem VSV einen weiteren klaren Elfmeter nach Foul an Zeljko im Strafraum erneut nicht zusprach, schienen die Punkte davo zu schwimmen. Nach einem weiteren der zahlreichen Büchiger Freistoßflanken knallten der eingewechselte Mziu und der FVH-Torhüter mit den Köpfen zusammen. Eine längere Unterbrechung hatte dies zur Folge, da beide blutenden Wunden davontrugen und nicht weiterspielen konnten und lange auf den Krankenwagen warten mussten. Der VSV hatte das Auswechselkontigent erschöpft und musste in Unterzahl zu Ende spielen. Ein weiterer Kopfball von Haziri nach Ecke landete neben dem Tor und kurze Zeit später entschärfte der eingewechselte Torhüter der Gastegeber mit einer starken Parade den Ausgleich. Nach einem erneuten Freistoß scheiterte Carrasco-Lopez abermals am Torsteher und wurde anschließend im Nachsetzen von den Beinen geholt. Diesesmal zeigte der Referee auf den Punkt und Frescher verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1 (89.). In der längeren Nachspielzeit versuchte der VSV noch den Siegtreffer zu erzielen und drückte aber er sollte nicht mehr gelingen.
Hochstetten blieb im zweiten Abschnitt ohne jegliche Torchance bei einigen wenigen guten Offensivansätzen.

Der VSV wünscht beiden verletzten Spielern, Mziu (VSV) und Löffler (FVH) rasche Genesung, damit sie wieder schnellstmöglich ins Spielgeschehen eingreifen können.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu (55. Eirinikos), Carrasco-Lopez, Krause K. (64. Mziu), Moslimani, Ganesan (72. Seiter), Zeljko, Haziri, Joram V., Rizki, Frescher.

Tore: 1:0 (25.) Hilko, 1:1 (89.) Frescher FE)

Schiedsrichter: Armand Graf (Schifferstadt)