Dritter Saisonsieg beim Heimerfolg über Wolfartsweier

28. Spieltag, Sonntag, 17. 5. 2015

VSV Büchig 2 - ASV Wolfartsweier 2:1 (1:0)

VSV Büchig 2
Kitter, Luhmann, Neykov, Kloster, Yolki, Eirinikos, Gebhart (60. Hadeler), Sczesny, Baytaroglu (65. Vogel), Zeljko, Lischer (15. Jannic)

Tor: 1:0 (2.) Jungbauer (ET), 1:1 (75.) Klyszcz, 2:1 (77.) Vogel

Schiedsrichter: Patrick Wrase (Insheim)

Unglaublich: zum 6. Mal in diesem Jahr 0:1 verloren

26. Spieltag, Sonntag, 3. 5. 2015

VSV Büchig 2- FC Fackel 0:1 (0:1)

Wieder einmal verlor die zweite Mannschaft des VSV in diesem Jahr ihr Spiel mit 0:1 obwohl man eine ganz ordentliche, ja gute Leistung bot und wieder unter Wert geschlagen wurde. Es war das sechste Mal, dass man als 0:1-Verlierer die Punkte dem Gegner überlassen musste. In der insgesamt ausgeglichenen Partie hatte Fackel per Kopfball die erste Möglichkeit (14.). In der 28. Spielminute gelang den Gästen durch einen Freistoßtreffer von Dohn aus gut 28 Metern die Führung. VSV-Keeper Kitter kam gegen den tückischen Aufsetzer minimal zu spät und konnte die Gästeführung nicht verhindern. Die Zweite des VSV zeigte wie so oft gute Ansätze, doch wie ebenfalls so oft fehlte die Durchschlagskraft in der Offensive und vor dem gegnerischen Tor.
Nach der Pause hatte Vlahovic eine Doppelchance zum Ausgleich nicht nutzen können und scheiterte am gut reagierenden Torhüter und im zweiten Anlauf verfehlte die Kugel knapp das Gehäuse. Kurz danach parierte Kitter einen Distanzschuss bravourös zur Ecke. In der Schlussphase verweigerte der gut leitende Schiedsrichter einen möglichen Elfmeter für den VSV und wenige Augenblicke später hatte Joram mit einem Lattentreffer Pech. In der letzten Minute hatte Fackel noch eine Großchance die jedoch VSV-Torsteher Kitter mit einer Glanztat vereitelte. Insgesamt war wieder einmal mehr drin und so musste man sich wieder einer knappen Niederlage beugen.

VSV Büchig 2
Kitter, Kloster (45. Vlahovic), Luhmann, Neykov, Yolki, Baytaroglu, Lüdke (44. Aruanno), Sczesny, Joram, Zerr, Babakhanlu

Tor: 0:1 (28.) Dohn

Wieder reicht dem Gegner nur ein Treffer zum Sieg

25. Spieltag, Sonntag, 26. 4. 2015,

ATSV Kleinsteinbach - VSV Büchig 2 1:0

VSV Büchig 2
Kitter, Kloster, Cevik, Neykov, Yolki, Baytaroglu, Carrasco-Lopez, Hadeler (10. Sczesny), Zerr, Zeljko (31. Demirkiran), Lüdke

Tor: 1:0 (1.) Santoro

Schiedsrichter: Hikmet Yanik (Karlsruhe)

Erneut deftige Niederlage der Zweiten wie im Hinspiel gegen PSK 2

24. Spieltag, Sonntag, 19. April 2015

VSV Büchig 2 – PS Karlsruhe 2 2:6 (1:4)

Die Büchiger Zweite begann sehr druckvoll und hatte gleich gute Offensivaktionen. Hier hätte Lischer nach vier Minuten die Führung erzielen müssen als er vor alleine im Strafraum nicht selbst abschloss sondern einen ganz schlechten Querpasse ins Aus setzte. Eine Minute später musste der einige Male unsichere PSK-Torhüter im Nachfassen einen Zerr-Freistoß parieren. Bei einem weiteren Freistoß von Zerr aus 25 Metern zeigte der Gäste-Keeper wieder Schwächen und Baytaroglu staubte zum 1:0 (10.) ab. Doch die Freude währte nur Sekunden, denn vom Anstoß weg erzielte PSK den 1:1-Ausgleich (11.) durch Voegeding. Von da an wurde PSK sicherer und der VSV wirkte nun etwas gelähmt. Dies hatte zur Folge, dass PSK durch Woznikowksis Freistoßtor mit 2:1 in Führung (22.) gehen konnte und anschließend das Spiel bestimmte. Kurz vor dem Seitenwechsel gelang den Gästen durch einen Doppelschlag von Voegeding (43./45.) die 4:1-Pausenführung.
Nach Wiederanpfiff konnte zwar Lischer in der 50. Minute auf 2:4 verkürzen, aber zu weiteren Toren reichte es nicht mehr. Im Gegenteil, die Gäste schlugen durch die beiden Torschützen erneut zu. Zunächst war es Woznikowski der fünf Minuten nach dem Büchiger zweiten Treffer das zwischenzeitliche 2:5 erzielte. VSV-Torhüter Kitter verhinderte durch einen parierten Strafstoß (67.) das halbe Dutzend Gegentreffer. Diesen erzielte aber abemals Voegeding kurz vor dem Ende der Partie mit seinem vierten Treffer zum 2:6 in der 88. Spielminute.

VSV Büchig 2
Kitter, Neykov, Babakhanlu, Baytaroglu, Aruanno (29. Kloster), Cevik, Schokatz (35. Fidancan), Sczesny, Lüdke (45. Vogel), Zerr, Lischer

Tore: 1:0 (10.) Baytaroglu, 1:1 (11.) Voegeding, 1:2 (22.) Woznikowski, 1:3 (43.) Voegeding, 1:4 (45.) Voegeding, 2:4 (50.) Lischer, 2:5 (55.) Woznikowski, 2:6 (88.) Voegeding

Schiedsrichter: Hikmet Yanik (Karlsruhe)

Große Freude nach dem zweiten Saisonsieg gegen den Tabellensechsten

22. Spieltag, Sonntag, 29. 3. 2015

VSV Büchig 2 – Olympia Hertha 1:0 (0:0)

Lange musste die zweite Mannschaft auf dieses Erfolgserlebnis warten. Allerdings war es auch an der Zeit, dass die Zweite ihren zweiten Saisonsieg einfuhr. Denkbar knapp waren die letzten Ergebnisse in denen man zweimal 2:1 und 1:0 verloren hatte. Jetzt konnte man den Spieß umdrehen und endlich das zweite Erfolgserlebnis feiern. Gegen den Tabellensechsten Olympia Hertha bot man erneut eine gute und engagierte Leistung und wurde nun auch belohnt dafür. Gleich zu Beginn konnte man sich die erste Ecke erarbeiten, musste aber nach sieben Minuten nach einer Großchance der Gäste nach einem Konter fast den Rückstand hinnehmen. Torhüter Kitter reagierte mit einer Fußabwehr gegen einen Schuss aus sieben Metern klasse. Danach hatte Olympia für gut zehn Minuten mehr Spielanteile und konnte aus einigen Standards aber nicht wirklich gefährlich werden. Zwei, drei Torschüsse waren zu harmlos um das Büchiger Gehäuse zu gefährden. Nach dieser guten Gästephase gestaltete der VSV das Spiel ausgeglichen und hatte selbst einige Ecken und Freistoßgelegenheiten herausgearbeitet, die aber auch nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Olympia Hertha hatte zwar spielerische Vorteile konnte sich aber in der Offensive nur selten gegen eine stabile Büchiger Defensive durchsetzen. So in der 39. Spielminute als Kitter einen Distanzschuss stark zur Ecke parierte. Aber im Gegenzug scheiterte Cevik mit einem strammen Schuss aus der Distanz ebenfalls am klasse reagieren Gästekeeper. In der 44. Minute wurde es nach einer Olympia-Ecke nochmals brenzlig im Büchiger Strafraum, ehe Baytarolgu in der Nachspielzeit eine gute Schusschance für die Gastgeber hatte.
Im zweiten Durchgang hatten zunächst die Gäste etwas mehr vom Spiel und ein Kopfball nach einer Freistoßhereingabe landete über dem VSV-Kasten (54.). Aber im erneuten Gegenstoß hatte Schokatz nach einem Freistoß von Gebhart die Möglichkeit zur Führung, aber sein Schuss war zu schwach. So entwickelte sich weiter eine ausgeglichene Partie mit vielen Standards auf beiden Seiten. Nach der halben Spielzeit der zweiten Hälfte hatte Olympia nochmals eine kurze Drangphase, da man gegen das Büchiger Schlusslicht keine Punkte abgeben wollte. Aber zwingend für Gefahr konnte man nicht. Diese Phase der Gäste beendete Schokatz mit seinem Treffer zum 1:0 (80.). Ein Konter über die rechte Seite mit einer anschließenden Flanke von Schuhmacher und einer halbherzigen Kopfballabwehr nutzte Schokatz aus acht Metern zur Büchiger Führung. Der Gästekeeper hatte bei diesem Flachschuss ins rechte Toreck keine Abwehrmöglichkeit. Olympia Hertha hatte umgehend einen letzten Torschuss zu verzeichnen und konnte die mit viel Leidenschaft und Einsatz den Vorsprung verteidigende Büchiger Mannschaft nicht mehr um den zweiten Erfolg bringen. So war die Freude über den zweiten Sieg nach dem Schlusspfiff des souveränen Referees riesengroß.

VSV Büchig 2
Kitter, Babakhanlu, Yolki, Lüdke (27. Aruanno), Gebhart, Cevik, Baytaroglu, Carrasco-Lopez (45. Jannic), Schokatz, Fidancan (45. Schuhmacher), Vogel

Tor: 1:0 (80.) Schokatz

Schiedsrichter: Herbert Heiler (Waghäusel)

Kurz vor Ende zwingt der Tabellenführer die Zweite in die Knie

21. Spieltag, Sonntag, 22. 3. 2015

FC Eggenstein – VSV Büchig 2 1:0 (0:0)

Mit einem stark ersatzgeschwächten Kader reiste die Büchiger Zweite zum Tabellenführer nach Eggenstein. Aufgrund der Personalnot nahm mit Anpfiff der Partie nur ein Reservespieler auf der Büchiger Bank Platz. Von Beginn an entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, in dem die gastgebende Alemannia die spielerisch bessere Mannschaft war. Doch der VSV nahm die „Herkules-Aufgabe“ an, kämpfte um jeden Ball und machte dem Gegner schon früh klar, dass man die drei Punkte nicht herschenken wird. Offensivaktionen der Rot-Weissen waren Mangelware, einzig Zerr testete mit einem Distanzschuss den Keeper der Eggensteiner. Die tiefstehende VSV-Abwehr ließ kaum Chancen der Heimelf zu, welche mit fortlaufender Spieldauer immer frustrierter über den ausbleibenden Torerfolg wurde. Durch hohen Einsatz- und Kampfwillen der Büchiger Zweiten ging man mit einem 0:0 in die Pause.
Auch in Hälfte zwei wurde der FC Alemannia nur nach Standardsituationen gefährlich – doch spätestens bei VSV-Torsteher Kitter war Endstation. Die größte Möglichkeit auf den Führungstreffer der Büchiger hatte der eingewechselte Zimmer (75.). Nach Vorarbeit von Lüdke setzte der Angreifer den Ball per 23-Meter-Volleyschuss denkbar knapp über das Eggensteiner Gehäuse. Nach einer verbalen Auseinandersetzung musste die Zweite des VSV in der Schlussphase in Unterzahl spielen – Kapitän Zerr sah in der 78. Minute die Ampelkarte. Eine mehr als fragwürdige Entscheidung des bis dahin guten Unparteiischen. Mit einem Mann weniger auf dem Platz verlagerte sich die Partie noch mehr in die Büchiger Hälfte. Spätestens jetzt wurden auf Seiten des VSV die nachlassenden Kräfte aufgrund fehlender Ersatzspieler bemerkbar. Und so kam es, wie es kommen musste. Kurz vor Spielende führte wieder einmal eine Standardsituation zum entscheidenden Gegentreffer. Schendel traf per Kopf (88.) und entschied die Partie zugunsten der Gastgeber.
Eine sehr starke kämpferische Leistung der VSV-Mannschaft wurde leider erneut nicht mit einem Punktgewinn belohnt.

VSV Büchig 2
Kitter, Luhmann, Aruanno, Neykov, Cevik, Lüdke, Schokatz, Jannic (13. Demirkiran, 62. Zimmer), Zerr, Kloster, Vogel
 
Tore: 1:0 Schendel (88.)
 
Rote Karte: Zerr (VSV, 78.)
 
Schiedsrichter: Uwe Hatz (Karlsruhe)

Immer wieder: individuelle Fehler und keine gute Chancenverwertung

20. Spieltag, Sonntag, 15. 3. 2015

VSV Büchig 2 – FG Rüppurr 1:2 (1:1)

Verpasst hat die zweite Mannschaft ihren zweiten Saisonsieg gegen FG Rüppurr, jene Mannschaft gegen die man im Hinspiel den einzigen Erfolg feiern konnte. Möglich wäre dieser zweite Sieg gewesen, zumal man zumindest ein Unentschieden mehr als verdient hatte. Allerdings führten wieder individuelle Fehler zur Gästeführung und selbst machte man aus seinen guten Möglichkeiten zuwenig.
Dabei begann die Partie verheißungsvoll für das Büchiger Schlusslicht, denn Lischer brachte den VSV nach 14 Sekunden mit seinem Treffer mit 1:0 in Führung. Mit diesem Tor endete die Torflaute von fünf Spielen ohne Treffer. Dadurch verunsicherte man den Gegner was auch zu sehen war. Trotzdem kam Rüppurr nach einer Viertelstunde und einer Eckenserie durch Molinos Kopfball zum 1:1 Ausgleich. Kurz nach dem Rüppurrer Treffer konnte der Gast einen Schuss aus sechs Metern zur Ecke klären (18.). In der Folgezeit entwickelte sich eine offensive Begegnung in der beide Mannschaften den Weg nach vorne suchten. Die nächste dicke Chance bot sich Rüppurr nach 24 Minuten als Mann leichtfertig neben das Tor zielte. Auch viele Standards (z. B. Eckenverhältnis in der ersten Hälfte 7:6) sowie Freistoßhereingaben führten nicht zwingend genug für Gefahr. Büchigs Schokatz hatte dann eine Möglichkeit aus guter Schussposition doch dessen Schüsschen war ganz harmlos und noch dazu genau auf den Torhüter gezielt. Kurz vor dem Wechsel landete auch ein Freistoß von Babakhanlu genau in den Armen vom Gästetorsteher.
Nach dem Wechsel sorgten gleich mehrere individuelle Fehler zur Gästeführung. Zum einen griff man auf der rechten Abwehrseite zu lasch an, danach ließ man eine Flanke zu die so nicht zustande kommen darf und zuletzt verschätzte sich VSV-Keeper Kitter ein wenig und Molino war knapp vor dem Büchiger Torhüter am Ball und streifte die Kugel nur leicht über den Schlussmann hinweg zum 1:2 (50.). Die Heimmannschaft kämpfte aber weiter und erspielte sich anschließend Vorteile und drängte auf den Ausgleich. Diesen hatten zunächst Sczesny (58.) und anschließend der eingewechselte Ampratwum (64.) mit den besten Chancen auf dem Fuß. Diese Dinger muss man halt machen, ansonsten wird es schwer zu Toren zu kommen. Weitere kleinere Chancen bracten ebenfalls keinen Torerfolg. Rüppurr befreite sich erst in der Schlussphase und brachte den knappen und glücklichen Sieg über die Zeit. Kurz vor dem Abpfiff sorgte ein Rüppurrer Abwehrspieler nach einem brutalen Foul an Sczesny für kurze Tumulte. Der unsichere Schiedsrichter gab nur Gelb, unfassbar, dieses Foul hätte für zwei Rote Karten gereicht.

VSV Büchig 2
Kitter, Luhmann, Babakhanlu, Neykov, Baytaroglu (65. Yolki), Schokatz, Sczesny, Eirinikos, Schuhmacher (45. Ampratwum), Lischer (40. Fidancan), Vogel

Tore: 1:0 (1.) Lischer, 1:1 (15.) Molino, 1:2 (50.) Molino

Schiedsrichter: Günther Zilly, (Pfinztal)

Zweite in der Offensive weiter zu harmlos, ansonsten wäre mehr möglich

19. Spieltag, Sonntag, 8. 3. 2015

Germ. Neureut - VSV Büchig 2 1:0 (1:0)

Bereits nach vier Minuten stand das Endergebnis beim Aufstiegsaspiranten Germania Neureut fest. Ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld, schneller Gegenzug, Eckball und Tor von Bürck, das wars! Dabei wäre in diesem Spiel sicher mehr möglich gewesen. Der haushohe Favorit enttäuschte nämlich auf der ganzen Linie. Einzig durch Eckbälle kam es zu gefährlichen Situationen vor dem Büchiger Tor. Bis zur Pause entwickelte sich auf dem holprigen Platz ein Kampfspiel das meisst im Mittelfeld stattfand. Nach dem Seitenwechsel brannten die Gastgeber ein kleines Strohfeuer ab, aber außer einem Lattentreffer brachten die Germanen nichts zu Wege. Der VSV versuchte nun seinerseits etwas mehr für die Offensive zu tun, konnte sich aber während der gesamten Spielzeit keine einzige Torchance erspielen. So blieb es beim letztlich verdienten Sieg für Germania Neureut. Beim VSV stimmte die kämpferische Einstellung und die Disziplin, spielerisch lag allerdings vieles im argen.

VSV Büchig 2
Kitter, Babakhanlu, Yolki, Eirinikos, Sczesny, Moslimani (36. Baytaroglu), Zerr (65. Lüdke), Ampratwum, Fidancan, Lischer (24. Luhmann), Vogel

Tore: 1:0 (4.) Bürck

Schiedsrichter: Roland Schneck (Malsch)

Zweite verliert Kellerduell im Nachholspiel in Leopoldshafen

Nachholspiel, Sonntag, 1. 3. 2015

FV Leopoldshafen 2 - VSV Büchig 2 1:0 (0:0)

VSV Büchig 2
Kitter, Neykov, Horn, Yolki, Krause J., Schokatz (45. Frescher), Sczesny, Barthel, Zerr (60. Dreyer), Joram V. (77. Fidancan), Lischer

Tore: 1:0 (55.) Leger

Schiedsrichter: Joachim Scheidt (Karlsruhe)

Zweite Mannschaft ohne Chance beim Karlsruher SV

18. Spieltag, Sonntag, 7. 12. 2014

Karlsruher SV - VSV Büchig 2 5:0 (2:0)

Zahlreiche Ausfälle musste die 2.Mannschaft am vergangen Sonntag verkraften – gleich vier Stammspieler fehlten beim Gastspiel im Nordsternstadion. Nachdem man die Anfangsphase diesmal ohne frühen Gegentreffer überstand, war es schließlich Monteiro (21.), der die Gastgeber in Führung brachte. Vorausgegangen war ein Fehler in der VSV-Abwehr. Chancen auf Büchiger Seite waren bis dahin Mangelware, lediglich Sczesny und Schokatz nahmen das KSV-Tor ins Visier, scheiterten aber mit ihren zu harmlosen Abschlüssen.  Der Absteiger aus der A-Klasse konnte die Führung nach 28 Minuten ausbauen, Hout traf per Direktabnahme zum 2:0.
Auch nach dem Seitenwechsel konnte die VSV-Elf in der Offensive keine Akzente setzen; vielmehr hatte man mit der Abwehrarbeit genug Probleme. Der Karlsruher SV konnte in der Folge weitere Treffer durch Conermann (54.), Engelhorn (66.) und Gob (86.) erzielen und das Ergebnis in die Höhe schrauben. Teils desolates Abwehrverhalten der VSV-Hinterreihe begünstigte die am Ende zu hohe Niederlage.

VSV Büchig 2
Kitter, Luhmann, Eirinikos, Neykov, Cevik, Schokatz, Sczesny, Jannic (27. Demirkiran), Lüdke (45. Hadeler), Lischer, Tekbas

Tore: 1:0 (21.) Monteiro, 2:0 (28.) Hout, 3:0 (54.) Conermann, 4:0 (66.) Engelhorn, 5:0 (86.) Gob

Schiedsrichter: Dieter Leins (Bretten)

Die Zweite des VSV tritt weiter auf der Stelle

17. Spieltag, Sonntag, 30. 11. 2014

DJK Ost - VSV Büchig 2 3:0 (2:0)

Nach dem engagierten Auftritt gegen den FC 21 hatte sich die VSV-Reserve einiges vorgenommen. Trotz einiger Ausfälle wollte man sich den zweiten Dreier der Saison auf dem sehr kleinen Platz der DJK Ost ergattern. Dieses Vorhaben wurde sofort nach Anpfiff jäh erschüttert. Die DJK Ost konnte nach einigen Unachtsamkeiten den 1:0-Führungstreffer durch Parada Otte erzielen. Das hat weder etwas mit fehlender Qualität zu tun, noch mit Glück oder Pech. Fehlende Konzentration in den ersten Spielminuten ist das Problem. Danach kam von der DJK fast keine gelungene Aktion mehr und der VSV übernahm das Ruder. Der engagierte Lischer hatte die beste Chance der ersten Halbzeit, scheiterte jedoch kläglich durch einen überhasteten Abschluss. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit erzielte die DJK das 2:0 durch eine ungewollte Bogenlampe von Eisele. Das (!) ist Pech.
Nach dem Seitenwechsel begann der VSV wieder sehr engagiert. Bis auf eine Schusschance durch Schokatz zeigte der VSV jedoch wenig offensive Durchschlagskraft. So plätscherte die Partie ohne großartige Szenen dahin. Nach einem Konter gelang der DJK sogar noch das 3:0 durch Schneider.
Das Ergebnis spiegelt wieder einmal nicht den Spielverlauf. Wenns nicht läuft, dann läufts nicht.

VSV Büchig 2
Kitter, Luhmann, Horn, Neykov, Cevik, Schokatz, Sczesny, Schuhmacher (45. Tekbas A.), Zerr (75. Zimmer), Lüdke, Lischer

Tore: 1:0 (3.) Parada Otte, 2:0 (43.) Eisele, 3:0 (89.) Schneider

Schiedsrichter: Manfred Bauer (Waldbronn)

Torloses Remis im Abstiegsduell gegen FC 21 Karlsruhe

16. Spieltag, Sonntag, 23. November 2014

VSV Büchig 2 - FC 21 Karlsruhe 0:0

Im Abstiegsduell gegen den Tabellenvorletzten FC 21 Karlsruhe musste die Zweite auf einige Akteue verzichten die bei der Ersten zum Einsatz kamen. Dennoch konnte man die Partie offen und in der ersten Halbzeit sogar mehr Spielanteile für sich verbuchen. Auch hier zeigte man wieder eine engagiertes Auftreten und hatte Möglichkeiten in Führung zu gehen. Pech hatte Lischer in der 17. Minute als er von halblinker Position aus zwölf Metern die Querlatte traf. Die beste Führungsgelegenheit ließ dann Schokatz aus als er klasse freigespielt wurde und alleine vor dem Gästetor aus sieben Metern zu harmlos den Ball genau auf den Torhüter bugsierte. Das sind genau die Situationen die man nutzen muss um Tore zu erzielen. Beide Mannschaften kamen zwar zu einigen Eckbällen und Freistöße die aber keine große Gefahr brachten. Kurz vor dem Wechsel zielte Sczesny aus 18 Metern per Freistoß ebenfalls genau auf den Torhüter.
Nach dem Seitenwechsel zog sich die Büchiger Zweite etwas weiter zurück und durch die Maßnahme ergab sich für den FC 21 mehr Platz den die Gäste nun auch nutzten und sich dadurch mehr Spielanteile verschaffen konnten. Aber wie in der ersten Halbzeit landeten die Schussversuche weit neben oder über dem Büchiger Tor.  Das Spiel wurde mit zunehmender Spielzeit durch viele Foulunterbrechungen im Mittelfeld gestört wobei der Schiedsrichter nur für VSV-Akteure die Gelbe Karte zog, selbst bei harmlosen Fouls. In den Schlussminuten hatte der FC 21 nach einer Ecke eine Kopfballchance die aber ebenfalls deutlich über dem VSV-Kasten landete. In der 88. Minute sah sich VSV-Torsteher Kitter dem ersten Schussversuch der Gäste gegenüber der auf sein Gehäuse kam, aber viel zu harmlos. Am Ende blieb es letztendlich beim gerechten Unentschieden, auch wenn der VSV in der ersten Hälfte in Führung gehen hätte müssen.

VSV Büchig 2
Kitter, Luhmann, Bieringa (30. Kloster), Neykov, Cevik, Schokatz, Sczesny, Zerr, Zimmer (34. Demirkiran), Lüdke, Lischer

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Hikmet Yanik (Karlsruhe)

Effektiver FSSV besiegt gleichwertige Büchiger Zweite

14. Spieltag, Sonntag, 9. November 2014

VSV Büchig 2 - FSSV Karlsruhe 2:4 (1:2)

Wieder wurde die zweite Mannschaft durch effektive Chancenverwertung des Gegners geschlagen, obwohl man selbst mehrere klare Einschussmöglichkeiten nicht in Tore ummünzen konnte. Bereits nach elf Spielminuten gelang Richter nach Stellungsfehler das 0:1. Doch Sczesny verwandelte nach dem unmittelbaren Gegenzug einen an Krause verursachten Foulelfmeter sicher zum 1:1. Aber die Büchiger Freude dauerte nur weitere drei Minuten. Rauch konnte hier freistehend aus neun Metern per Kopf die erneute FSSV-Führung erzielen. In der Folgezeit bestimmte der VSV das Spiel, erarbeitete sich viele Standardsituationen, machte aber zu wenig daraus. Zudem hatte Dinter bei einem Lattenkopfball ebenso Pech wie Lüdke der ebenfalls nur die Querstange des FSSV-Gehäuses traf. Eine Großchance vergab nach starker Kombination Sczesny, der alleine vor dem Gästetor auftauchte und etwas kläglich am Keeper scheiterte.
In der zweiten Halbzeit kam der Gast aus Karlsruhe mit seinem dritten Torschuss zu seinem dritten Treffer. Rauch nutzte eine Unachtsamkeit zum 1:3 (50.) aus und ließ VSV-Torsteher Nagel erneut keine Abwehrchance. Die Büchiger Zweite steckte aber durch diesen Rückstand nicht auf und kam zu weiteren Chancen. Allerdings fehlte hier die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor ansonsten hätte man dem Spiel noch eine Wende geben können. Zahlreiche Freistoßgelegenheiten und 10:3 Ecken bei viel Ballbesitz sorgten für eine mindestens gleichwertige VSV-Elf. Allerdings verstand es die FSSV besser mit den sich ergebenden Torchancen umzugehen. Nachdem der Gast mehrfach das Ziel durch Distanzschüsse deutliche verfehlte , war es erneut Rauch der eine der wenigen Möglchkeiten wieder eiskalt nutzte und das Ergebnis auf 1:4 (72.) hochschraubte. Aber auch danach versäumte es der VSV seine sch bietenden guten Einschussgelegenheiten zu nutzen. So war es Dinter der lediglich noch auf 2:4 verkürzen (77.) konnte.
Wieder war für die Zweite des VSV viel drin, wieder war der Gegner cleverer und effektiver.

VSV Büchig II:
Nagel, Luhmann, Horn, Neykov, Krause J., Schokatz, Sczesny, Tekbas A., Dinter, Lüdke, Vogel

Tore: 0:1 (11.) Richter, 1:1 (12./FE) Sczesny, 1:2 (15.) Rauch, 1:3 (50.) Rauch, 1:4 (75.) Rauch, 2:4 (77.) Dinter

Schiedsrichter: Jürgen Föhrenbühler (Muggensturm)

Zweite erkämpft sich Punkt beim FC Fackel

13. Spieltag, Sonntag, 2. November 2014

FC Fackel Karlsruhe – VSV Büchig 2 3:3 (2:1)

Nach den zuletzt völlig unnötigen und überflüssigen Niederlagen, musste die Zweite beim Spiel gegen den FC Fackel endlich punkten, um den Anschluss in der Tabelle nicht völlig zu verpassen.
Von Anpfiff an spielte die VSV-Elf auf schlechtem Untergrund druckvoll und kam zu ersten Chancen durch Dinter und Ampratwum. Weitere Möglichkeiten durch Sczesny und Schokatz brachten nur wenig Gefahr für die Heimelf. Nach 23 Minuten konnte VSV-Angreifer Dinter dann seine Farben nach feiner Einzelleistung in Führung bringen. Nachdem er den Fackel-Verteidiger überlaufen hatte, überwand er auch den Keeper der Gastgeber und schob zur Führung ein. Diese hätte kurze Zeit später ausgebaut werden können, nach Foul an Ampratwum im Strafraum zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Dinter übernahm Verantwortung, scheiterte mit seinem Schuss aber am gut reagierenden Torhüter des Heimteams.
Quasi im Gegenzug gab es wiederum Elfmeter – diesmal war es Neykov, der den Fackel-Angreifer nur mit einem Foul hatte stoppen können. Gruseck ließ sich diese Chance nicht nehmen und besorgte den bis dahin schmeichelhaften  1:1-Ausgleich. Vom überraschenden Gegentreffer war die Büchiger Mannschaft geschockt – nur fünf Minuten später zappelte der Ball erneut im VSV-Netz. Nach einem Einwurf konnte Gezgin  das 2:1 für den FC Fackel erzielen, bei dem VSV-Keeper Nagel keine gute Figur machte.
In der zweiten Hälfte war der Büchiger Mannschaft  deutlich anzumerken, dass sie auf jeden Fall etwas Zählbares mit an die Waldstraße nehmen wollte. Nach Chancen auf beiden Seiten war es Abwehrrecke Horn, der nach Krause-Freistoß zum verdienten 2:2-Ausgleich traf (65.). Die VSV-Elf war nun kurz davor, das Spiel zu drehen. Genau in dieser Druckphase gingen die Gastgeber abermals in Führung. Der von Chapurin getretene Ball landete glücklich am Innenpfosten und prallte von dort ins Tor (75.). Unbeeindruckt vom erneuten Rückstand kämpfte das Team um Trainer-Trio Demirkiran/Vogel/Zimmer weiter und kam zu hochkarätigen Chancen durch Dinter und Sczesny. Letzterer war es, der in der 88. Minute zum viel umjubelten 3:3 einnetzen konnte, nachdem zuvor ein Dinter-Schuss vom Pfosten abgeprallt war. Quasi mit dem Schlusspfiff hatte dann der eingewechselte Lüdke sogar den Siegtreffer auf dem Fuß – er scheiterte jedoch am Keeper der Heimelf.

Kampfgeist und Moral haben gestimmt - genau SO muss es weitergehen.

VSV Büchig 2
Nagel, Luhmann, Horn, Neykov, Eirinikos, Krause J., Schokatz (78. Zimmer), Sczesny (60. Lüdke), Ampratwum, Tekbas A., Dinter

Tore: 0:1 (23.) Dinter, 1:1 (35./FE) Gruseck, 2:1 (40.) Gezgin, 2:2 (65.) Horn, 3:2 (75.) Chapurin, 3:3 (88.) Sczesny

Schiedsrichter: Manfred Bauer (Waldbronn)

Gegen Kleinsteinbach war für die Zweite mehr drin

12. Spieltag, Sonntag, 26. Oktober 2014

VSV Büchig 2 - ATSV Kleinsteinbach 0:2 (0:1)

Wieder belohnte sich die zweite Mannschaft durch eine engagierte und gute Leistung vor allem in der ersten Hälfte nicht und musste eine weitere Niederlage hinnehmen.
Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie auf Augenhöhe zweier Mannschaft die immer wieder den Weg in die Offensive suchten. Eine ganz gute Möglichkeit bot sich dem VSV nach einer Viertelstunde als Dinter von der Grundlinie den Ball parallel zur Torlinie nach innen passte aber keinen Abnehmer fand. Kleinsteinbach versuchte sich mit Distanzschüssen die aber keine Gefahr für das Büchiger Tor bedeuteten. Dinter und Schokatz hatten dann gute Schussmöglichkeiten von halbrechten Positionen vertendelten das Leder aber aussichtsreich anstatt den Abschluss zu suchen. Das ist ein Manko der Büchiger Elf, die zuwenig aus aussichtsreichen Aktionen macht und zu selten den Torabschluss sucht. Eine Großchance bot sich Dinter (23.) der klasse freigespielt wurde aber sein Schuss aus 14 Metern zu harmlos genau beim Torhüter landete. Kurze darauf hatte Mörsch bei einem schnellen Angriff mit einem Flachschuss von Elsässer die Fürhung (28.) erzielen können. In der 34. Minute wurde eine gute Kombination von Schokatz erfolgreich abgeschlossen, doch der Referee entschied auf Abseits, was eine äußerst knappe Entscheidung war. Neben einigen Versuchen aus der Distanz hatte Kleinstein kurz vor der Pause nach einer Ecke noch einen Kopfball knapp über den Büchiger Kasten gesetzt.
Die zweite Halbzeit begann mit einer Gelb-Roten Karte für ATSV-Spieler Stucky (50.), so dass der VSV 40 Minuten in Überzahl agieren konnte. Dinter hatte dann auch sofort die nächste Großchance alleine vor dem Gästekeeper und zielte doch deutlich und fast kläglich daneben. Unmittelbar nach dieser großen Chance zum Anschlusstreffer führte ein fataler Abspielfehler im Mittelfeld zu einem Gegenstoß den Santoro mit dem 0:2 abschloss. Allerdings war dieser Treffer aus stark abseitsverdächtiger Position erzielt, doch diesmal blieb die Pfeife stumm. Das ist eben der Unterschied, dass die gegnerischen Mannschaften ihre Chancen viel effektiver nutzen als die VSV-Zweite. Durch diesen Nackenschlag erholte sich die Büchiger Zweite nur schwer. Man versuchte zwar alles und erarbeitete sich kleinere Möglichkeiten die aber letztendlich wie zuletzt auch zu harmlos waren um das gegnerische Tor ernsthaft zu gefährden. Durch den sich nun ergebenden Platz hatte Kleinsteinbach durch mehrere Konterangriffe sogar die Möglichkeit den dritten Treffer zu erzielen. Am Ende blieb es bei der Heimniederlage die in diesem Spiel sicherlich hätte vermieden werden können.

VSV Büchig2
Nagel, Horn, Neykov, Aruanno, Krause J., Schokatz (85. Hadeler), Sczesny, Tekbas, Dinter, Lüdke (39. Jannic, 57. Demirkiran), Lischer

Tore: 0:1 (28.) Elsässer, 0:2 (55.) Santoro

Gelb-Rote Karte: Stucky (50. ATSV)

Schiedsrichter: Max Braun (Karlsruhe)

Gegner zum Toreschießen eingeladen

11. Spieltag, Sonntag, 19.Oktober 2014

PS Karlsruhe 2 – VSV Büchig 2 7:1 (3:0)

Eine viel zu hohe Schlappe musste die Zweite des VSV bei PS Karlsruhe 2 hinnehmen. Obwohl man lange Zeit mehr Ballbesitz hatte machte es man dem Gegner auch leicht die Tore zu erzielen. So bereits in der Anfangsviertelstunde als man sich noch im Schlafmodus befand. Anders kann man sich in dieser Phase die drei Gegentore durch Bortone (6./15.) und das Eigentor von Neykov (17.) nicht erklären. Danach spielte man oft gut nach vorne doch fehlte es hier an der Durchschlagskraft einen Angriff auch mal mit einem Abschluss zu beenden. Ein früher Doppelwechsel sollte für frischen Wind bringen. So war es auch der eingewechselte Ampratwum der zwei gute Schusschancen nicht zum Anschlusstreffer verwerten konnte. Bei Neykovs Kopfball der nach Freistoßhereingabe um Zentimeter das Tor verfehlte, fehlte auch das nötig Glück.
Nach dem Seitenwechsel hatte man zwar wieder mehr Ballbesitz konnte aber kein Kapital daraus erzielen. Nach Gebharts Ecke wurde vor der Torlinie geklärt und Ampratwums Nachschuss landete über dem PSK-Kasten. In die gute Büchiger Phase schloss PSK einen Konter mustergültig mit dem 4:0 (68.) durch Westram ab, wobei der VSV hier nicht konsequent im Zweikampfverhalten das Unheil verhinderte. Kurz darauf hatte PSK noch eine Großchance vergeben, als Neubauer per Fußabwehr retten konnte. Eine Viertelstunde vor dem Ende bot sich Lischer aus halbrechter Position die Gelegenheit den Ehrentreffer zu erzielen, doch er scheiterte am Torhüter. Besser machte es Ampratwum in der 80. Minute als er aus ähnlicher Position das 4:1 erzielen konnte. In den letzten Minuten schien man wieder von der Rolle als man weitere drei Tore (84./85./90.) durch Bortone (2) und Ceesay zuließ.
Am Ende spiegelte das hohe Ergebnis nicht das Spiel wieder. Aber man muss schleunigst die individuellen Fehler abstellen und die Torchancen nutzen.

VSV Büchig2
Neubauer, Luhmann, Horn, Neykov, Krause J., Gebhart, Schuhmacher (28. Ampratwum, 83. Demirkiran), Schokatz, Dinter, Lüdke (28. Tekbas A.), Lischer

Tore: 1:0 (6.) Bortone, 2:0 (15.) Bortone, 3:0 (17.) Neykov (ET), 4:0 (68.) Westram, 4:1 (80.) Ampratwum, 5:1 (84.) Bortone, 6:1 (85.) Bortone, 8:1 (90.) Ceesay

Schiedsrichter: Christian Pendl (Waldbronn)

Zweite wartet weiter auf nächsten Saisonsieg

10. Spieltag, Sonntag, 12. Oktober 2014

VSV Büchig 2 – FV Linkenheim 2 0:2 (0:1)

Nach einer tadellosen ersten Halbzeit die man vom Anpfiff weg spielbestimmend führte, fehlte eigentlich nur die Krönung, nämlich das Führungstor. Einige gute Möglichkeiten konnte man nicht nutzen. In der ersten Viertelstunde konnte man sich einige Eckbälle erarbeiten und auch Freistoßgelegenheiten um den Linkenheimer Strafraum brachten keinen Erfolg. Pech hatte zu dem Krause der mit einem satten Schuss aus 18 Metern Entfernung nur den Pfosten traf (23.). Die Gäste hatten in der 25. Minute ihren Torschuss, der deutlich über das VSV-Gehäuse ging, zu verzeichnen. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam Linkenheim besser in die Partie und hatte gleich zwei gute Torchancen zu verzeichnen. Beide Male zeichnete sich VSV-Torhüter Nagel mit guten Paraden aus. Völlig überraschend gingen die Gäste in der 45. Minute in Führung. Ein weiter Flankenball vor das rechte Büchiger Strafraumeck landete bei Lischer, der völlig allein den Ball zu Nagel zurückköpfen wollte, übersah seinen Torhüter der herauslief und das Leder flog über Nagel ins leere Tor. Ein saudummes Eigentor, das den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Unmittelbar nach dem Schock hatte Linkenheim sogar die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, als ein FV-Akteur alleine vor Nagel auftauchte und das Spielgerät am Tor vorbei schoss.

Im zweiten Abschnitt lief bei der Heimmannschaft nicht mehr viel zusammen. Scheinbar saß der Nackenschlag des Eigentores so tief, dass man keineswegs mehr an die starke Leistung der ersten Hälfte anknüpfen konnte. Linkenheim kontrollierte seinerseits nun das Spielgeschehen ohne jedoch zu Torchancen zu kommen. Beim VSV vertendelte man zu schnell den Ball und auch nach vorne fehlte die Durchschlagskraft. Hier machte sich das Fehlen der Angreifer bemerkbar die verletzungsbedingt nicht einsetzbar waren. Nach einem schwerwiegenden Ballverlust vor dem eigenen Strafraum konnte Linkenheim auf 2:0 (70.) davonziehen. Nutznießer war Ratzel, der Nagel keine Abwehrchance ließ. Mit diesem Treffer war die Partie entschieden, da beim VSV nun auch ein Kräfteverschleiß sichtbar wurde. Schade, hier war sicherlich mehr drin und so muss man weiter auf den zweiten Saisonsieg warten.

VSV Büchig 2
Nagel, Luhmann, Neykov, Krause J., Gebhart, Aruanno, Schokatz, Schuhmacher, Lüdtke (56. Hadeler, 72. Demirkiran), Lischer (45. Sczesny), Vogel

Tore: 0:1 (45.) Lischer (ET), 0:2 (70.) Ratzel

Schiedsrichter: Erich Schneider (Karlsruhe)

Zweite Mannschaft feiert den ersten Sieg in der B-Klasse

6. Spieltag, Sonntag, 21. September 2014

FG Rüppurr - VSV Büchig 2 1:2 (1:0)

Eine wirklich gute Leistung zeigte die Zweite im Auswärtsspiel bei der FG Rüppurr. Von Beginn an spielte man taktisch diszipliniert und kämpfte um jeden Ball. Die gute Spielweise spiegelte sich in ersten Chancen durch Schokatz und Dinter wieder, die aber beide vergaben.
Quasi mit dem ersten Torschuss kamen die Gastgeber zum völlig überraschenden und bis dahin unverdienten Führungstreffer. Nach einem langen Ball konnte der Rüppurrer Stürmer den Ball im Strafraum annehmen und ihn im von VSV-Keeper gehüteten Kasten unterbringen (37.). Mit einem 0:1-Rückstand ging es in die Pause.
Auch nach Wiederbeginn waren es die Büchiger, die das Spielgeschehen klar bestimmten und auf den Ausgleichstreffer drängten. Nach kurz ausgeführtem Freistoß war es schließlich Abwehrrecke  Horn, der nach Dinter-Flanke zum längst überfälligen 1:1 einköpfte (71.). Die Büchiger warfen nun alles in die Wagschale und wollten mit aller Kraft den ersten Sieg der Saison einfahren. Der viel umjubelte Siegtreffer für den VSV fiel dann zehn Minuten vor Ende der Partie. Der eingewechselte Zimmer setzte sich auf der linken Seite gegen zwei Rüppurrer Gegenspieler durch und versenkte den Ball im kurzen Eck (80.). Die kurze Druckphase der Gastgeber in den Schlussminuten überstand die VSV-Elf schadlos und sicherte sich somit den verdienten ersten Auswärtssieg.

Eine starke kämpferische Leistung, die am Ende zu Recht mit 3 Punkten belohnt wurde.

VSV Büchig 2
Neubauer, Neykov, Vogel, Horn, Luhmann, Lüdke (43. Lischer), Krause J., Schokatz (57. Zimmer), Schuhmacher, Zeljko (46. Sczesny), Dinter

Tore: 1:0 (37.) Menzel, 1:1 (71.) Horn, 1:2 (80.) Zimmer

Schiedsrichter: Moritz Kuhn (Pforzheim)

Zweite wartet weiter auf ersten Saisonsieg

5. Spieltag, Sonntag, 14. September 2014

VSV Büchig 2 – Germ. Neureut 1:3 (0:3)

Auch gegen den hohen Favoriten und Meisterschaftsanwärter Germ. Neureut ging die Zweite des VSV leer aus. Dennoch bot man eine ansprechende Leistung und hatte auch gute, bis sehr gute Chancen. Leider konnte man diese nicht nutzen, so dass man die Punkte erneut dem Gegner überlassen musste. Neureut tat sich zunächst etwas schwer gegen die gut gestaffelte und konzentrierte Heimmannschaft. Aber in der 16. Minute konnte nach einer Flanke von der linken Seite Kocyigit die Gäste in Führung bringen. Nur sechs Minute später erhöhte der bullige Germanen-Stürmer auf 0:2 als er eine weitere Flanke per Kopf ins Büchiger Netz bugsierte. Neureut hatte nun das Spiel im Griff und Kutal gelang zwei Minuten später sogar das 0:3 (24.). Nun sah es nach einem Debakel aus. Aber die zweite Mannschaft des VSV kämpfte verbissen und zeigte immer wieder durch gelungene Aktionen zu was sie in der Lage wäre. Allerdings fehlte im Abschluss das Durchsetzungsvermögen. Die beste Möglichkeit hatte Dinter, doch legte er sich die Kugel etwas zu weit vor, so dass der Gästekeeper den Ball aufnehmen konnte. Einen Dinter-Schuss klärte der Germanen-Torhüter zur Ecke, die zwei weitere Eckbälle für den VSV zur Folge hatte. Den Anschlusstreffer verhinderte der Neureuter Torsteher mit einer Glanztat, als er einen platzierten Schuss um den Pfosten lenkte.
Nach dem Seitenwechsel hatte Lischer sofort die große Chance das 1:3 zu erzielen, doch sein Schuss aus zehn Metern wehrte der Gäste-Schlussmann per Fußabwehr. Einige Freistoß- und Eckballhereingaben des VSV brachten auch nicht den erwünschten Erfolg.Nach dem Lischer per Kopf erneut am Torhüter scheiterte, übernahm Neureut nun wieder das Spielgeschehen und erspielte sich ebenfalls gute Chancen. Darunter ein Pfostenschuss. Die Büchiger Elf kämpfte weiter verbissen und versuchte alles um doch noch einmal heranzukommen. Dann gelang Dinter doch das 1:3 (80.) in der Schlussphase und man bekam nochmals etwas Aufwind. Neureut war zwar über die gesamte Spielzeit spielerisch überlegen, kam aber nochmals in Bedrängnis. Beim VSV fehlt die Effektivität auch teilweise das Durchsetzungsvermögen im Abschluss. Hier sind die Gegner noch klar im Vorteil. Gegen den hohen Favoriten zog man sich nach dem schnellen 0:3-Rückstand noch gut aus der Affäre und hätte diesen bei mehr Cleverness noch mehr ärgern können um vielleicht für eine Überraschung zu sorgen. Am Ende geht der Gästesieg in Ordnung.

VSV Büchig 2
Kitter, Luhmann, Neykov, Yolki, Horn, Schokatz, Schuhmacher, Zerr, Dinter, Lischer (67. Vogel), Lüdke (45. Zeljko)

Tore: 0:1 (16.) Kocyigit, 0:2 (22.) Kocyigit, 0:3 (24.) Kutal, 1:3 (80.) Dinter

Schiedsrichter: Andreas Billing (Birkenfeld)

Auch Wolfartsweier nutzt die sich bietenden Chancen eiskalt

4. Spieltag, Sonntag, 7. September 2014

ASV Wolfartsweier – VSV Büchig 2 4:0 (1:0)

Im dritten Saisonspiel der ersten B-Klassen-Saison der zweiten Mannschaft des VSV hagelte es die zweite 0:4-Niederlage. Nach einem individuellen Fehler lag man bereits nach zwei Minuten mit 0:1 zurück. Defensiv stand man recht unsicher und war generell immer einen Schritt zu weit von den Gegenspielern entfernt. Der ASV Wolfartsweier konnte einige gute Chancen nicht nutzen, was auch am glänzend aufgelegten VSV-Keeper Kitter lag. Mitte der ersten Halbzeit kam der VSV zu zwei Chancen nach Standards. Zwei Treffer wurden wegen Abseits aber nicht gegeben.
In der zweiten Halbzeit fand man ganz gut in die Partie zurück und stand defensiv geordneter, verpasste es jedoch sich Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Wiederum nach einem erneuten individuellen Fehler erzielte der ASV das 2:0 in der 52. Spielminute. Im Anschluss hatte der VSV nicht mehr viel entgegen zu setzen, was das 3:0 und das 4:0 nach sich zog. Trotz der Niederlage muss die Mannschaft konzentriert bleiben und noch härter an sich arbeiten.

VSV Büchig 2:
Kitter, Joram C., Luhmann, Yolki, Schuhmacher, Schokatz, Sczesny, Dinter (57. Demirkiran), Zimmer (30. El Habti), Lischer (70. Lampert), Vogel

Tore: 1:0 (2.) Hagel, 2:0 (52.) Lohmeyer, 3:0 (65.) Huber, 4:0 (88.) Lomeyer

Schiedsrichter: Fritz Braun (Baden-Baden)

DJK Ost zu kompakt und effektiv in der Chancenverwertung

2. Spieltag, Donnerstag, 28. August 2014

Zweite mit individuellen Fehlern und teilweise mit zuviel Respekt

Im ersten Heimspiel der neuen Saison zahlte die zweite Mannschaft des VSV Büchig erwartungsgemäß ihr erstes Lehrgeld bei der 0:4-Niederlage gegen einen starken Gegner aus DJK Ost. Dennoch zeigte man zwischendurch Aktionen die optimistisch für die Zukunft blicken lassen. Allerdings waren die Mängel die man als Aufsteiger mitbringt nicht zu übersehen. Aber aus den Fehlern kann man nur lernen und die Mannschaft muss sich schnell daran gewöhnen, dass man sich nicht mehr in der Kreisliga C befindet, sondern dass man sich als Aufsteiger in der starken Staffel 1 der B-Klasse befindet und überwiegend gegen erste Mannschaften antreten muss. Der Sieg der Gäste aus Ost war völlig verdient, viel allerdings vielleicht um ein Tor zu hoch aus. Grund hierfür waren bei den ersten beiden Toren von Hillebrandt (16.) und Falge (28.) haarsträubende Abspielfehler in der eigenen Hälfte die es dem Gast leicht machten vorentscheidend mit 2:0 in Führung zu gehen. Trotzdem konnte die Büchiger Zweite in der ersten Halbzeit die Begegnung recht offen gestalten und hatte selbst die eine oder andere gute Möglichkeit nicht nutzen können. Der Gegner aus Ost zeigte sich mit mehreren Hühnen zweikampfstark und sehr kompakt als gesamte Mannschaft sowie in der Offensive mit quirligen Angreifern, die es der Büchiger Hintermannschaft immer wieder schwer machten gut zu verteidigen. Die besten Chancen für die VSV-Zweite in der ersten Hälfte hatten Schokatz mit einem Freistoß an den Außenpfosten und Dinter der vom herausstürzenden Torhüter am Torerfolg gehindert wurde. Kurz vor der Pause stellte Zerr mit einem strammen Freistoß den Gästekeeper vor Probleme.

In der zweiten Halbzeit erhöhte der Gast nach 54. Minuten auf 0:3. Vorausgegangen war ein Angriff über die linke Angriffseite und Eisele schlenzte das Leder an VSV-Keeper Kitter vorbei ins Netz. Anschließend war beim VSV etwas die Luft raus und man produzierte recht viele zu leichte Abspielfehler. Aber der Mannschaft war anzurechnen, dass sie sich nicht aufgab und zwischendurch immer wieder einmal das schnelle Kurzpassspiel zum Tragen kam, auch wenn man nicht so richtig zum Torabschluss kam. Das Endresultat stellte DJK-Einwechselspieler Mousa in der 68. Spielminute her, als er eine scharfe halbhohe Hereingabe von der rechten Seite irgendwie aus kurzer Distanz über die Torlinie brachte. Eine letzte und hochkarätige Einschussgelegenheit bot sich VSV-Spieler El Habti nach seiner Einwechslung und kurz vor Ende der Partie als er freistehend den Ball am leeren Tor vorbei bugsierte. Der Gästesieg ging völlig in Ordnung und die Zweite des VSV zahlte erstmals Lehrgeld.

VSV Büchig 2
Kitter, Kloster (45. Aruanno), Horn, Yolki, Krause J. (65. Tekbas A.), Schokatz, Sczesny, Dinter, Zerr, Lischer (56. El Habti), Luhmann

Tore: 0:1 (16.) Hillebrandt, 0:2 (28.) Falge, 0:3 (56.) Eisele, 0:4 (70.) Mousa

Schiedsrichter: Günter Kirchenbauer (Karlsbad); Zuschauer: 38

Zweite Mannschaft startet mit Remis in Kreisklasse B

1. Spieltag, Sonntag, 24. August 2014

Zweite belohnt starke kämpferische Leistung mit Punktgewinn

Mit dem A-Klasse-Absteiger SG Siemens Karlsruhe erwartete das VSV-Team bereits am ersten Spieltag der neuen B-Klasse-Saison eine echte Herausforderung. Bis in die Haarspitzen motiviert und hochkonzentriert präsentierte sich die Büchiger Mannschaft von Beginn an. Während die ersten Minuten auf von Nervosität und gegenseitigem Abtasten geprägt waren, übernahmen die Gäste in der Folge immer mehr das Kommando und kamen zur ersten Torchance. Nach einem Eckball war es dann auf der anderen Seite Horn, der mit seinem Kopfball nur knapp das Siemens-Gehäuse verfehlte (4.). Das vermeidbare 0:1 aus VSV-Sicht fiel in der 10. Spielminute: Sczesny setzte einen Freistoß in die gegnerische Mauer, der Siemens-Konter brachte die Führung für die Gäste durch Keller. Vom Rückstand unbeeindruckt zeigte die VSV-Elf weiterhin eine gute Leistung, Krause hatte bei seinem Abschluss Pech, sein Schuss wurde geblockt. VSV-Keeper Nagel rettete kurz vor dem Pausenpfiff seine Mannschaft mit einer Glanzparade vor einem weiteren Gegentreffer.

Nach dem Seitenwechsel war es der Demirkiran/Zimmer-Truppe deutlich anzusehen, dass sie sich mit der Niederlage nicht abfinden wollten. Einen langen Ball erlief VSV-Stürmer Schuhmacher, setzte sich gegen den Abwehrspieler durch und überwand mit einem sehenswerten Volleyschuss den überraschten Gästekeeper (50.) aus 25 Metern zum verdienten 1:1. In der Folge war die Heimelf die klar spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich zahlreiche hochkarätige Torchancen, Schuhmacher und Lischer scheiterten aber jeweils am Torwart der Gäste (62./64.). Auch der eingewechselte Lüdke konnte den Führungstreffer, der zu dieser Zeit verdient gewesen wäre, nicht besorgen (80.). Kurz vor Ende der Partie dann die letzte Chance für den VSV II, das Spiel zu gewinnen: Nach starker Kombination auf der linken Seite tauchte Lischer alleine vor dem Siemens-Tor auf - der Keeper parierte den Ball jedoch und besiegelte somit die Punkteteilung.

VSV Büchig II
Nagel, Luhmann, Yolki, Horn, Kloster (46. Aruanno), Sczesny, Zerr, Krause J., Lischer (75. Hadeler), Schuhmacher, Schokatz (68. Lüdke)

Tore: 0:1 (10.) Keller, 1:1 (50.) Schuhmacher

Schiedsrichter: Hartmut Frohnert (Oberderdingen); Zuschauer: 44