VSV verliert etwas unglücklich gegen den Tabellenzweiten Graben

29. Spieltag, Sonntag, 22. 5. 2016

VSV Büchig – FV Graben 1:2 (1:2)

Der VSV  verpasste es  im letzten Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus Graben sich mit einem Sieg zu verabschieden. Zumindest wäre das 15. Unentschieden möglich gewesen, aber die Gastgeber ließen viele Torchancen aus und so kamen die Gäste aus Graben zu einem glücklichen Auswärtssieg und bleiben somit im Rennen um den Aufstieg in die Kreisliga. Der VSV begann recht engagiert und hatte in der siebten Minute bereits die erste gute Möglichkeit, als Pfattheicher einen Freistoß an die Latte setzte. In der 15. Minute nahm er nochmals Maß, aber sein Schuss aus 20 Metern Entfernung ging knapp vorbei. Die Gäste boten bis dahin nicht sehr viel an und umso überraschender viel dann in der 21. Minute das glückliche 0:1 für Graben durch Scholl, als sich dessen Schuss, der eigentlich mehr als Flanke gedacht war, über Torhüter Kitter hinweg ins Netz senkte. Der VSV gab aber gleich die richtige Antwort und zwei Minuten später konnte Frescher den verdienten Ausgleich erzielen. Die Gastgeber machten weiterhin Druck auf das Gästetor und hatten die nächste Chance durch Dedic, die allerdings nichts einbrachte. Die Gäste waren an diesem Nachmittag sehr effektiv und erzielten in der 30. Minute nach einem Eckball durch Stoll die erneute Führung zum 1:2 und hätten in der 39. Minute für eine Vorentscheidung sorgen können, aber Kitter hielt mit einer Glanzparade seine Mannschaft im Spiel. Der VSV drängte weiter auf den Ausgleich und unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Frescher nochmals die Chance dazu, doch sein Schuss ging knapp vorbei.
In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer weiterhin eine ansehnliche  Partie in der sich die Gastgeber noch einige aussichtsreiche Torchancen erspielten und die Gäste mit einigen Kontern ebenfalls stets gefährlich waren, aber ein Treffer wollte keiner Mannschaft mehr gelingen und so blieb es unter dem Strich bei einer etwas unglücklichen Heimniederlage für den VSV.

VSV Büchig
Kitter, Pfattheicher, Krause J., Hemberle, Lischer, Zeljko (71. Hadeler H.), Dedic (84. Moslimani), Vlahovic, Haziri, Joram, Frescher (80. Dreyer)

Tore: 0:1 Scholl (21.),  1:1 Frescher (23.),  1:2 Hoffmann (29.)

Schiedsrichter: Hakan Öztürk (Karlsbad)

Leistungsgerechtes Unentschieden gegen DJK Daxlanden

27. Spieltag, Sonntag, 8. 5. 2016

VSV Büchig – DJK Daxlanden 1:1 (0:0)

Ein weiteres Unentschieden für den VSV  und zwei  grundverschiedene Halbzeiten sahen die Zuschauer  bei der Begegnung mit DJK Daxlanden. Die Gastgeber dominierten in der ersten Halbzeit die Begegnung und ließen die Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Der VSV spielte engagiert nach vorne und hatte einige gute Möglichkeiten einen Treffer zu erzielen, aber leider wollte der Ball nicht über die Linie. Die Gäste aus Daxlanden hatten lediglich nach 30 Minuten mit einem Weitschuss eine erste nennenswerte Aktion vor dem Tor der Gastgeber und so ging es torlos in die Pause.
Zur zweiten Hälfte kamen die Gäste wie ausgewechselt aus der Kabine und setzten in der 50. Minute mit einem Lattenschuss ein erstes Ausrufezeichen. Die Daxlandener setzten  die Gastgeber  in  der Folgezeit mächtig unter Druck und der VSV hatte in der 52. Minute Glück, als der Ball wieder an die Latte ging. In der 55. Minute war es dann aber soweit, als Bah seine Mannschaft mit 0:1 in Führung bringen konnte. Dieser Treffer hatte sich abgezeichnet, aber  danach ließ der Sturmlauf der Gäste etwas nach und der VSV konnte die Partie wieder etwas offener gestalten. In der 67. Minute hatte Lischer eine gute Möglichkeit, die aber von einem Daxlandener Abwehrspieler noch auf der Linie geklärt werden konnte. In der 72. Minute war es wiederum Denis Lischer, der eine starke Partie spielte, aber mit einem Schuss am Gästetorwart  scheiterte. Die Büchiger belohnten sich aber in der Schlussphase doch noch, als Vlahovic nach guter Vorarbeit  von Dedic und Lischer in der 84. Minute den 1:1-Ausgleich  erzielen konnte. Ein leistungsgerechtes Unentschieden, da beide Mannschaften jeweils eine Halbzeit dominierten.

VSV Büchig
Kies, Pfattheicher, Gebhart, Frescher (87. Dierig), Joram, Hemberle (56. Frick), Ampratwum (39. Krause J.), Lischer, Dedic, Vlahovic, Haziri

Tore: 0:1 Bah (55.), 1:1 Vlahovic (84.)

Schiedsrichter: Seyed Hamedani (Sandhausen)

Aufstiegsaspirant Hagsfeld zu stark für harmlosen VSV

25. Spieltag, 24. 4. 2016

VSV Büchig – ASV Hagsfeld  0:3 (0:1)

(JG) Eine einseitige Partie erlebten die Zuschauer bei heftigem Aprilwetter im Derby gegen den ASV Hagsfeld. Die Gäste stellten von Beginn an klar wer hier der Herr im Hause sein sollte und kamen so auch folgerichtig bereits in der  6. Minute zur frühen Führung, als Torjäger Böhm völlig freistehend zum 0:1 einköpfen konnte. Im Gegenzug hatte dann Ampratwum die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen, als er nur noch Torhüter Weigel vor sich hatte, den Ball aber nicht kontrollieren konnte und somit war die Chance vertan, postwendend den Ausgleich zu erzielen. Der ASV Hagsfeld war nun  in der Folgezeit spielbestimmend und hatte auch die besseren Möglichkeiten als die Gastgeber, die nur durch Vlahovic und Dedic für ein wenig Torgefahr sorgten. Die Gäste gingen mit einer verdienten 1:0-Führung in die Pause.
Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel am Spiel und der ASV Hagsfeld hätte bereits in der 47. Minute die Vorentscheidung herbeiführen können, als Böhm eine gute Kopfballchance ausließ. Die Gäste waren weiterhin überlegen und versäumten es allerdings das zweite Tor nachzulegen und scheiterten mehrere Male an VSV-Torhüter Kitter und an der Latte des VSV-Tores. In der 75. Spielminute war es dann aber soweit, als Böhm mit seinem zweiten Treffer für die endgültige Entscheidung sorgte. Die Gäste hatten aber noch nicht genug und legten acht Minuten vor dem Ende noch einmal nach, als Zehnle zum 0:3 einnetzte. Ein völlig verdienter Derbysieg für den ASV Hagsfeld gegen eine an diesem Tage harmlose VSV-Elf, die sich bei Torhüter Kitter bedanken konnte, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.

Anmerkend wäre noch zu sagen, dass einige sogenannte "Fans" (eher Chaoten) des ASV Hagsfeld keine gute Visitenkarte für ihren Verein abgaben, in dem sie durch Pyrotechnik und ungeniertes Urinieren neben den Zuschauerrängen auf sich aufmerksam machten. Unverständlich auch, dass sich keiner der Verantwortlichen des ASV Hagsfeld, die unmittelbar daneben standen zuständig fühlte und eingegriffen haben.

VSV Büchig
Kitter, Pfattheicher, Krause J., Hemberle (72. Schuhmacher), Selimovic (76. Moslimani), Ampratwum, Dedic (82. Dierig), Vlahovic, Haziri, Joram, Frescher

Tore: 0:1 Böhm (6.), 0:2 Böhm (75.), 0:3 Zehnle (82.)

Schiedsrichter: Edgar Mai (Waldbronn)

In der Nachspielzeit glückte Eggenstein der Ausgleich

24. Spieltag, Sonntag, 17. 4. 2016

FC Eggenstein – VSV Büchig 1:1 (0:1)

Dem VSV Büchig fehlten wenige Sekunden zum Auswärtserfolg beim FC Eggenstein. In der vierten Minute der Nachspielzeit gelang Zimmerer mit einem Freistoßtreffer der glückliche Ausgleichstreffer. Zuvor hatte der Referee ein Foulspiel erkennen wollen, wo überhaupt nichts vorgefallen war. Das Geschenk nahm der FC an. Durch dieses 12. (!) Unentschieden verpasste es der VSV mit Eggenstein und Linkenheim gleichzuziehen und auf den sechsten Tabellenplatz vorzurücken.
In der ersten Halbzeit begann der VSV recht gut und hatte durch Zeljko nach einer Viertelstunde eine Großchance vergeben. Aus sechs Metern freistehend bugsierte Zeljko die Kugel über anstatt ins Tor. In dieser Phase hatte der VSV mehr Spielanteile und kam in der 24. Minute durch Vlahovics Freistoß aus fast 30 Metern zur 1:0-Führung. Das Spielgerät flog über alle Köpfe hinweg und der FC-Keeper unterlief zudem den Ball und dieser landete im rechten Toreck. Aber nur zwei Minuten später musste der VSV nach einer Ecke vor der Linie klären. Nun sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, ehe Eggenstein anschließend Vorteile besaß und einen Kopfball (40.) knapp über das Büchiger Gehäuse setzte. Zwischendurch kamen beide Mannschaften zu kleineren Möglichkeiten, die aber zu harmlos endeten.
In Hälfte zwei musste die Heimmannschaft mehr tun und tat dies auch gleich nach Wiederbeginn. Zwei gute Chancen konnte der VSV mit Geschick vereiteln und so die Führung behaupten. Nun entwickelte sich ein intensives und gutes Spiel, das wesentlich besser anzuschauen war als in Hälfte eins. Eggenstein hatte zwar nun mehr Spielanteile und drückte, doch die gut gestaffelte Büchiger Deckung ließ nur wenig zu. So versuchten sich die Gastgeber mit Distanzschüssen und Flankenbällen, die aber sichere Beute des tadellosen VSV-Schlussmannes Kitter wurden. Der VSV beschränkte sich mehr und mehr auf das Konterspiel und spielte diese zu selten gut aus, sonst wäre sicherlich die eine oder andere Chance mehr herausgesprungen. So blieb es bei zwei guten Abschlüssen von den eingewechselten K. Krause und Schuhmacher, die beide im Strafraum zum Schuss kamen, aber am Torhüter scheiterten. Dazwischen lag ein Fernschuss Eggensteins, der knapp am Büchiger Tor vorbei ging. Dann kam es in der Nachspielzeit zu der eingangs erwähnten Szene die zum Ausgleich führte. Überhaupt verteilte der „Unparteiische“ unverhältnismäßig Gelbe Karten. Für den VSV saßen diese locker, während der FC für gleiche Vergehen so gut wie keine Karten zu sehen hatte.
Am Ende blieb nichts anderes übrig als mit dem 1:1 zufrieden zu sein. Der VSV machte das Dutzend Punkteteilung voll und bleibt Remi-König der Liga.

VSV Büchig
Kitter, Pfattheicher, Krause J., Selimovic (70. Korzeniowski), Ampratwum, Zeljko, Vlahovic, Haziri (45. Krause K.), Joram, Lischer (65. Schuhmacher), Frescher

Tore: 0:1 Vlahovic (24.), 1:1 Zimmerer (90.+4)

Schiedsrichter: Alis Karanovic (Lampertheim)

Wieder nur ein enttäuschendes Unentschieden

23. Spieltag, Sonntag, 10. 4. 2016

VSV Büchig – FV Liedolsheim 1:1 (0:1)

Der VSV Büchig kam im Heimspiel gegen einen engagiert auftretenden FV Liedolsheim nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und zeigte insgesamt eine etwas enttäuschende Leistung. Liedolsheim hatte in den ersten 20 Minuten zwei gute Schusschancen in Strafraumnähe und VSV-Keeper Kitter musste zweimal die Situation klären. Erst danach bot sich dem VSV ebenfalls die erste Gelegenheit durch Moslimanis Abschluss (21.) aus 14 Metern. Aber auch hier war der Torhüter zur Stelle und parierte. In der ausgeglichenen Partie zeigte sich der Gast aggressiver und williger als die Heimmannschaft, bei der spielerisch einiges im Argen lag. Dennoch hatte erneut Moslimani (33.) nach einem feinen Angriff die Führungschance auf dem Fuß, scheiterte aber wieder am klasse reagierenden FVL-Torhüter. Nun schien sich der VSV etwas gefangen und hatte leichte Vorteile, die allerdings nur von kurzer Dauer anhielten. Ein Distanzschuss von Dedic (39.) aus 22 Metern verfehlte das Gästegehäuse knapp, ehe Liedolsheim in der 43. Spielminute durch den Ex-Büchiger Greco das 0:1 per Freistoßtreffer erzielte.
Nach dem Seitenwechsel hatte Moslimani eine gute Ausgleichschance liegen lassen, als er einen weiten Pass aufnahm und am Tor vorbeizielte (51.). Vier Minuten später konnte der VSV mit seinem besten Angriff während des ganzen Spiels den Ausgleich erzielen. Ampratwum entwischte seinem Gegenspieler auf der rechten Seite und seine flache Hereingabe verwertete Joram zum 1:1. (55.). Solche Aktionen hätte man auf Büchiger Seite gerne mehr gesehen. Danach hatte der VSV gegen weiter bissige Liedolsheimer zwei weitere Chancen. Zunächst scheiterte Ampratwum mit einer Direktabnahme am Keeper (61.) und fünf Minuten später verhinderte der Liedolsheimer Torsteher eine Großchance der Platzherren und hatte bei der anschließenden Ecke Glück, dass das Leder am Querbalken landete. Diese beste Phase des VSV hätte durchaus die Führung bringen können. Liedolsheim gab aber nie auf und hatte in der 70. Minute fast das 1:2 erzielt als die Kugel vor Keeper Kitter wegen Platzfehlers aufsprang und von der Schulter knapp über die Latte gelenkt wurde. In der Schlussphase konnte sich keine Mannschaft ernsthafte Vorteile verschaffen, so dass es am Ende beim für den VSV doch enttäuschenden 1:1 blieb, das sich allerdings der Gast aus Liedolsheim redlich verdiente.

VSV Büchig
Kitter, Vlahovic, Pfattheicher, Cevik, Frescher (89. Krause K.), Dengiz, Joram, Ampratwum, Zeljko (81. Korzeniowski), Mosliman, Dedic

Tore: 0:1 Greco (42.), 1:1 Joram (55.)

Schiedsrichter: Dieter Leins (Bretten)

Erste Niederlage nach 13 erfolgreichen Saisonspielen

22. Spieltag, Sonntag, 3. 4. 2016

DJK Mühlburg – VSV Büchig 3:1 (0:0)

Beim neuen Tabellenzweiten DJK Mühlburg musste der VSV nach einer Serie von 13 Spielen ohne Niederlage das erste Mal wieder den Platz als Verlierer verlassen. Dabei sah es lange nach dem elften Unentschieden der Vlahovic-Truppe aus. In einem zerfahrenen und teilweise hektischen Spiel fand dieses zwischen beiden Strafräumen statt. Keine Mannschaft konnte sich Chancen herausarbeiten. Erst als Mühlburg zehn Minuten vor der Pause mehr Druck ausübte und der VSV zudem sich viele leichte Ballverluste leistete, schien die DJK einem möglichen Tor zu nähern. Aber es  reichte nur zu einer und der einzigen echten Möglichkeit für die Gastgeber. VSV-Keeper Kitter parierte aber stark. In dieser Drangphase konnte der VSV nach vorne für keine Entlastung sorgen.
Nach dem Wiederanpfiff hatte Ampratwum (46.) nach gelungener Kombination die Großchance den VSV in Führung zu bringen. Aus 14 Metern setzte er die Kugel aber etwas überhastet über den Kasten. Nur vier Minuten später verwandelte Zeljko einen an Joram verursachten Foulelfmeter souverän zur Büchiger 1:0-Führung (50.). Aber die Freude im Büchiger Lager dauerte nur drei Minuten. Ein gut herausgespielter Konter der Platzherren führte zum schnellen Ausgleich durch Zanda. In der nun weiter zähen und hektischen Begegnung monierten die DJK, wie schon in Hälfte eins, fast jeden Schiedsrichterpfiff durch Meckern. Dies hatte zur Folge, dass Stober mit Gelb-Rot (56.) vom Platz musste. Die numerische Überzahl konnte der VSV aber nicht nutzen um vielleicht nochmals in Front zu gehen. Zu oft wollte man spielerisch das Geschehen angehen, anstatt mit mehr Kampf dagegenzuhalten. In der Schlussviertelstunde übernahmen die Gastgeber wieder mit viel Einsatzwillen und Kampfgeist das Kommando und wollten unbedingt mit einem Sieg das Spiel beenden. Dies gelang schießlich in der 86. Minute mit einem Befreiungsschlag der genau bei Chimelli landete und dieser zu viel Freiraum hatte und VSV-Torsteher Kitter aus halbrechter Position überwinden konnte. Dieser Treffer besorgte die Entscheidung, da der VSV sich nicht mehr in der Offensivbewegung durchsetzen konnte. In der zweiten Minute der Nachspielzeit gelang Mühlburg sogar noch das 3:1 durch einen abgefälschten Freitoß.
Am Ende war der Mühlburger Sieg nicht unverdient, da die DJK sich in den Zweikämpfen kraftvoller und energischer durchsetzen konnte. Dennoch war diese Niederlage vermeidbar.

VSV Büchig
Kitter, Frick (85. Dengiz), Krause J. (61. Moslimani), Selimovic, Krause K., Ampratwum, Zeljko, Dedic, Vlahovic, Joram, Hemberle

Tore: 0:1 Zeljko (50., Foulelfmeter) 1:1 (Zanda (53.), 2:1 Chimelli (86.), 3:1 (90.+2)

Schiedsrichter: Felix Möller (Ettlingen)

Wieder torloses Unentschieden im Nachholspiel

Nachholspiel vom 18. Spieltag, Ostermontag, 28. 3. 2016

GSK Karlsruhe – VSV Büchig 0:0

Zwei Tage(!!!) nach dem Derbysieg gegen Blankenloch musste der VSV zum Nachholspiel bei GSK Karlsruhe antreten und auf Pfattheicher und Zeljko verzichten. Von Beginn an entwickelte sich eine hartumkämpfte Begegnung. Das Spiel war geprägt von vielen Zweikämpfen und  Winterbedingungen, und Torchancen konnte beide Mannschaften in der ersten halben Stunde keine verbuchen. Den ersten Torschuss hatte anschließend Dreyer (38.) knapp neben das GSK-Gehäuse gesetzt. Im direkten Gegenzug hatten dann auch die Karlsruher ihre erste Gelegenheit knapp vergeben. So ging es schließlich ohne Höhepunkte in die Pause.
Wenige Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt als Haziri nach einem Foul Höhe Mittellinie, das der Schiedsrichter mit Notbremse wertete, die Rote Karte. Die Gastgeber versuchten nun in Überzahl Druck auszuüben, aber die Büchiger Defensive agierte weiter souverän und ließ in der gesamten zweiten Halbzeit keine weiteren Torchancen der GSK zu. Stattdessen scheiterte Dedic mit einem Freistoß in der 74. Minute am Pfosten. Frescher hatte in der 81. Spielminute nach einer Freistoßhereingabe von Hemberle per Kopf knapp das Ziel verfehlt. Der VSV zeigte nach den Personalausfällen und der frühen Roten Karte tolle Moral und setzte seine Serie mit nunmehr 13 Spielen ohne Niederlage fort.

VSV Büchig
Kitter, Frick, Krause J., Frescher, Selimovic, Hemberle, Ampratwum, Vlahovic, Haziri, Joram (88. Moslimani), Dreyer (69. Dedic)

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Matthias Steinbach (Straubenhardt)

Klarer Derby-Sieg gegen den Ortsrivalen Blankenloch

21. Spieltag, Samstag, 26. 3. 2016

VSV Büchig – SV Blankenloch 4:1 (3:0)

Der VSV setzte sich im Ortsderby gegen Blankenloch klar und deutlich mit 4:1 durch. Schon nach fünf Minuten hatte Zeljko Pech mit einem Kopfball an den Pfosten. Der gleiche Spieler verpasste drei Minuten später aus acht Metern knapp die Kugel. Die frühe Büchiger Überlegenheit nutzte Joram nach elf Minuten mit dem 1:0-Führungstreffer aus 15 Metern. Gegen eine schwache Blankenlocher Mannschaft erhöhte Frescher in der 32. Minute mit einem souverän verwandelten Foulelfmeter auf 2:0, nach dem Dreyer von den Beinen geholt wurde. In der Folge boten sich dem VSV weitere Möglichkeiten das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Haziris Kopfball nach Ecke landete über dem SVB-Kasten (35.) und Joram hatte drei Minuten später die Großchance zum 3:0 nach klasse Vorarbeit von Pfattheicher, scheiterte aber am Ex-Büchiger Torsteher Nagel der klasse parierte. Die Dominanz der Heimmannschaft wurde schließlich noch vor der Pause belohnt. Nach klasse Solo von Pfattheicher verwertete Ampratwum dessen Hereingabe zum hochverdienten 3:0 (44.).
Nach dem Seitenwechsel ließ der VSV die Zügel etwas schleifen und Bankenloch kam nun besser in die Partie. Ein umstrittener Strafstoß für Blankenloch sorgte durch Hoffmann für das 3:1 nach einer Stunde Spielzeit. Aber kurz danach hatte Ampratwum (63.) eine Großchance vergeben und drei Minuten später scheiterte er nach Doppelpass mit Pfattheicher am Gästekeeper. Den Sack endgültig zu machte Ampratwum in der 68. Spielminute als er nach Freschers Freistoßhereingabe endlich wieder eine seiner Chancen nutzte und zum 4:1 traf. In der Schlussminute hatte Blankenloch mit einem Verzweiflungsschuss das Büchiger Tor knapp verfehlt und musste am Ende nach doch eher schwacher Leistung den Büchiger Derbysieg anerkennen.

VSV Büchg
Kitter, Pfattheicher, Krause J., Frescher, Hemberle (73. Dedic), Ampratwum, Zeljko, Vlahovic (75. Frick), Haziri, Joram (65. Selimovic), Dreyer

Tore: 1:0  Joram (11.), 2:0 Frescher (32., Foulelfmeter), 3:0 Ampratwum (44.), 3:1 Hoffmann (60., Foulelfmeter), 4:1 Ampratwum (68.)

Schiedsrichter: Sami Maliha (Karlsruhe); Zuschauer: 180

Torloses Remis bei abstiegsgefährdeten Forchheimern

20. Spieltag, Sonntag, 20. 3. 2016

Spfr. Forchheim 2 – VSV Büchig 0:0

Nach der Nullnummer zum Jahresauftakt gegen den FC Friedrichstal 2, folgte bei den abstiegsgefährdeten Forchheimern das nächste torlose Unentschieden. Obwohl man am Ende sich mit dem Remis zufrieden geben musste, war in dieser Partie mehr drin, als nur ein mühevolles, fast wertlose Punkteteilung. Die erste Chance des Spiels besaß Vlahovic (13.) aus kurzer Distanz, scheiterte aber am Torhüter und im Nachsetzen wurde die Kugel an den Außenpfosten abgefälscht. Den anschließenden Eckball setzte Haziri per Kopf deutlich über den Kasten. Auf der anderen besaßen fünf Minuten später die Gastgeber ihre erste Gelegenheit, scheiterten mit einem Kopfball aber am gut reagierenden VSV-Keeper Kitter. In der ausgeglichenen Begegnung wurde es in beiden Strafräumen überwiegend durch Standards gefährlich. So hatte Joram nach 25 Minuten Spielzeit die Büchiger Führung auf dem Fuß als er einen Frescher-Freistoß volley aus zehn Metern neben das Tor setzte. Aber im direkten Gegenzug bekam der VSV mehrmals die Kugel nicht aus dem eigenen Strafraum, ehe Forchheim aus spitzem Winkel zum Abschluss kam, aber schließlich ungefährlich. In der 32. Minute verweigerte der Schiedsrichter dem VSV einen Strafstoß und verlegte das Geschehen außerhalb des Strafraums. Nach einem Foul vor dem 16er lief das Spiel mit der Vorteilsregelung und neuer Spielsituation weiter. Dann kam Krause im Strafraum an das Spielgerät setzte sich auch nach einem Foul durch und wurde im zweiten Versuch schließlich von den Beinen geholt. Hier war der Büchiger Unmut verständlich. Der Freistoß brachte nichts ein. Kurz vor der Pause wurde ein Frescher-Kopfball (42.) nach Ecke vor der Linie von den Forchheimers geklärt. Bevor die Platzherren zwei Minuten später ebenfalls nach einem Eckball zu einer guten Kopfballchance kamen, die aber auch das Ziel verfehlte. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte der VSV noch eine Konterchance die Ampratwum mit einem guten Pass auf Joram einleitete und dieser dann etwas überhastet abschloss. Da war mehr drin.
In der zweiten Halbzeit verflachte die Begegnung etwas und nur zwischendurch ergaben sich gute Szenen. So nach einer Stunde als Ampratwum freistehend aus zwölf Metern an der Fußabwehr des Forchheimer Torhüters scheiterte. Fast im direkten Gegenangriff hatte der VSV Glück, als man zu zögerlich agierte und Forchheim nur den Pfosten traf. Mitte der zweiten Hälfte zwang Joram mit einem satten 28-Meter-Freistoß zu einer guten Parade und eine weitere Einschussgelegenheit ergab sich für Ampratwum (71.) aus sieben Metern und spitzem Winkel. In der Schlussphase kamen auch die Forchheimer noch einmal zu einer Schussmöglichkeit als man auf Büchiger Seite wieder zu nachlässig wurde. Den Abschluss der Partie setzte Dreyer mit einem Distanzschuss, den der Keeper erneut zur Ecke abwehren konnte. Somit musste man sich mit diesem torlosen Resultat zufrieden geben und hat noch einige Luft nach oben, die es im nächsten Spiel im Derby gegen Blankenloch abzurufen gilt.

VSV Büchig
Kitter, Pfattheicher, Krause J., Frescher, Dengiz, Hemberle (66. Dedic), Ampratwum, Vlahovic, Haziri, Joram, Dreyer

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Jochen-Thilo Reinhardt (Bad Wildbad)

Nullnummer bei der Saisonfortsetzung im Derby gegen Friedrichstal

19. Spieltag, Sonntag, 13. 3. 2016

VSV Büchig – FC Friedrichstal 2  0:0

(J.G.) Im Stutensee-Derby zwischen Büchig und Friedrichstal hatten beide Mannschaften mit den schwierigen Platzverhältnissen zu kämpfen und somit war an einen vernünftigen Spielaufbau nicht zu denken. Dennoch versuchten die Hausherren, die personell auf einige Stammspieler verzichten mussten,  die Partie in den Griff zu bekommen und die Gäste unter Druck zu setzen. Allerdings gehörte den Gästen nach einem Abspielfehler die erste Möglichkeit, die allerdings nichts einbrachte. Bereits im Gegenzug hatte dann Joram eine Chance, scheiterte aber am Gästetorhüter. Der VSV hatte in der Folgezeit mehr vom Spiel und kam auch durch Joram und Ampratwum zu sehr guten Torchancen, aber beide scheiterten je zweimal allein vor dem aufmerksamen Torhüter der Gäste und so ging es torlos in die Pause.
In der zweiten Hälfte tat sich zunächst bis zur 60. Minute wenig, ehe sich der VSV wieder eine Gelegenheit erarbeiten konnte, aber wiederum nichts Zählbares heraussprang. Danach kamen die Gäste aus Friedrichstal aber immer besser ins Spiel und nun hatte der VSV in der 61. Minute das Glück auf seiner Seite als zunächst Torwart Kitter hervorragend reagierte und der anschließende Nachschuss am Außenpfosten landete. Nun wurde die Partie etwas spannender und beide Mannschaften hatten in der Folgezeit die Möglichkeiten den Siegtreffer zu erzielen, doch blieb es in der fairen Begegnung beim gerechten Unentschieden, das sich die Gäste im zweiten Spielabschnitt redlich verdient hatten.

VSV Büchig
Kitter, Pfattheicher (78. Kies), Cevik, Horzum (21. Dierig), Dengiz, Hemberle, Ampratwum, Sczesny (68. Frick), Vlahovic, Haziri, Joram

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Folker Höfs (Bruchsal)

Denkwürdige Partie des VSV in Linkenheim endet 5:5

17. Spieltag, Sonntag, 6. 12. 2015

FV Linkenheim – VSV Büchig 5:5 (2:3)

Einen Sack, prall gefüllt mit zehn Toren , brachte der Nikolaus an seinem Namenstag  mit nach Linkenheim. Das Gute daran war, er verteilte diese auch gerecht unter den beiden Mannschaften. Nach einem Weitschuss von Graupner den der unsichere Lohner im FVL-Tor nicht festhalten konnte, eröffnete der überragende Ampratwum (5.) schon früh den Torreigen. Es dauerte nicht lange und Sturz (15.) konnte für den Gastgeber ausgleichen.Dann zielte Dedic zweimal knapp übers Linkenheimer Gehäuse (20./21.). Ristucci machte es auf der anderen Seite besser und traf herrlich in den Winkel des VSV-Tores (23.). In der 26. Minute dann fast das 3:1, doch VSV-Keeper Kitter hielt sensationell gegen Badhofer. Jetzt war der VSV wieder an der Reihe. Das gleiche Muster wie beim 0:1, diesesmal Fernschuss Dreier, Lohner lässt abprallen, Ampratwum staubt ab (28.). Der Gast aus Büchig jetzt klar überlegen und nach Dedic`s Traumpass auf Ampratwum, umkurvte dieser den Torwart und erzielte so sein drittes Tor (35.) an diesem Tag. Mit dieser 2:3-Führung der Büchiger ging es in die Pause.
Die zweite Hälfte war kaum angepfiffen, da hämmerte der Linkenheimer Spieler Kreis einen Volleyschuss aus gut 25 Metern unhaltbar ins Büchiger Tor (46.). Die Gastgeber nun die klar tonangebende Mannschaft, machten weiter Druck und nach einem Eckball gelang Reiter per Kopf die Führung für den FVL (54.). Doch jetzt war der VSV wieder an der Reihe. Der pfeilschnelle Ampratwum zog mit einem 40-Meter-Sprint an seinem hilflosen Gegenspieler vorbei, legte den Ball in die Mitte und Frescher schob zum 4:4 ein (65.). Doch Linkenheim schlug wieder zurück. Nach einer weiten Flanke köpfte Badhofer an die Latte und Scheuver erzielte aus kurzer Distanz das 5:4 (70.). Der VSV gab sich nicht auf und Zeljko (80.) hatte nach einer Ecke die große Chance zum Ausgleich, doch sein Schuss aus kurzer Entfernung ging leider übers Tor. In der Schlussphase warfen die Gäste nochmals alles nach vorne und dem eingewechselten Dengiz gelang per Kopf nach Eckball Dreier den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich in der Nachspielzeit (90.+2). Danach pfiff der souveräne Unparteiische diese denkwürdige Partie ab.
Fazit: Danke EMMA!!

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu (63. Moslimani), Krause J. (80. Hemberle), Frescher, Ampratwum, Zeljko, Dedic (80. Dengiz), Graupner, Vlahovic, Haziri, Dreyer

Tore: 0:1 Ampratwum (5.), 1:1 Strutz (15.), 2:1 Ristucci (23.), 2:2 Ampratwum (28.), 2:3 Ampratwum (35.), 3:3 Kreis (46.), 4:3 Reiter (54.), 4:4 Frescher (65.), 5:4 Scheuver (70.), 5:5 Dengiz (90.+2)

Schiedrichter: Martin Klimm (Achern)

Nach 0:2-Pausenrückstand noch Remis erkämpft

16. Spieltag, Sonntag, 29. 11. 2015

VSV Büchig – KIT Sport-Club 2:2 (0:2)

(jg) Zwei grundverschiedene Halbzeiten sahen die Zuschauer in der Begegnung zwischen dem VSV und den Gästen vom KIT. Der VSV übernahm von Beginn an die Initiative und hatte bereits in den Anfangsminuten zwei gute Tormöglichkeiten durch Frescher und Dreyer die leider nichts einbrachten. Die Gäste kamen mit ihrem ersten Angriff allerdings zur überraschenden Führung. Nach dem Vlahovic ein unnötiges Foulspiel im Strafraum beging und der fällige Strafstoß von Gruber sicher verwandelt werden konnte. Die Gastgeber ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und machten weiterhin Druck auf das Gästetor und der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit zu sein, denn der VSV hatte zahlreiche gute Tormöglichkeiten, aber der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Die Gäste hatten in der Zwischenzeit nur eine gute Kopfballmöglichkeit, die gerade noch auf der Linie geklärt werden konnte. In der 33. Minute wurde dann der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, als die Gäste durch Franz mit einem verdeckten 16-Meter-Schuss das überraschende 0:2 erzielen konnten. Bis zur Halbzeit passierte dann nichts mehr und so  KIT mit einem glücklichen Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause.
Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag, denn der VSV konnte gleich nach Wiederanpfiff durch einen Freistoß von Babakhanlu auf 1:2 verkürzen, als Joram kurz vor dem Strafraum gefoult worden war. Der schnelle Anschlusstreffer beflügelte die Heimmannschaft nun noch mehr und Frescher konnte in der 51. Minute nach schönem Zusammenspiel mit Ampratwum zum hochverdienten 2:2 ausgleichen. Nur zwei Minuten später hatte der VSV sogar noch weitere zwei gute Möglichkeiten durch Frescher und Ampratwum um in Führung zu gehen, aber die Gäste verteidigten mit Glück und Geschick. Danach kam die Mannschaft vom KIT aber besser ins Spiel und übernahm mehr und mehr das Spielgeschehen und erarbeitete sich einige gute Torchancen, aber ähnlich wie in der ersten Halbzeit war nun das Glück auf Seiten der Gastgeber. Zudem haderten die Gäste mit dem Unparteiischen und forderten in der 58. und 69. Minute zweimal vehement einen Handelfmeter. Der Schiri ließ aber zum Glück für den VSV jedesmal weiter laufen. Das Spiel stand nun auf der Kippe und die Gäste waren nun dem Führungstreffer näher als der VSV. In der 85. Minute hätte allerdings Ampratwum nach einem tollen Konter fast noch das 3:2 erzielt, aber sein Schuss ging knapp über das Tor. Die Gäste hatten in der 88. Minute noch eine Riesenchance zur Führung, aber Torhüter Kitter konnte gerade noch klären und somit blieb es beim alles in allem gerechten Unentschieden.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Kraus J., Frescher (70. Frick), Ampratwum, Zeljko, Moslimani (45. Joram), Graupner (83. Hemberle), Vlahovic, Haziri, Dreyer

Tore: 0:1 Gruber (9., Foulelfmeter), 0:2 Franz (33.),  1:2 Babakhanlu (47.), 2:2 Frescher (51.)

Schiedsrichter: Michael Echtenacher (Kirchardt); Zuschauer: 22

Freschers Strafstoß bringt dem VSV drei glückliche Punkte

15. Spieltag, Sonntag, 22. 11. 2015

VSV Büchig – Spfr. Forchheim 2 1:0 (1:0)

Nachdem der VSV  die letzten  Spiele gegen die Spitzenteams der Liga aus Graben und Leopoldshafen durchaus überzeugte, konnte man gegen die Sportfreunde aus Forchheim nicht an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen und landete dennoch einen etwas glücklichen 1:0-Sieg gegen die zumindest in der ersten Halbzeit überlegenen Gäste, die zu fahrlässig mit ihren Torchancen umgingen. Die Forchheimer begannen sehr engagiert und waren von Beginn an die bessere Mannschaft und ließen den VSV nicht zur Entfaltung kommen. In der siebten Minute bot sich den Hausherren durch einen Freistoß von Frescher eine erste Möglichkeit. Die Gäste aus Forchheim kamen mit dem schwer bespielbaren Platz besser zurecht und hätten bereits nach zehn Minuten in Führung gehen können, aber die Chance wurde leichtfertig vergeben. Der VSV war mehr und mehr mit Abwehrarbeit beschäftigt und konnte für keinen vernünftigen Spielaufbau sorgen. In der 17. Minute bot sich Graupner eine Möglichkeit, die er aber nicht nutzen konnte. Die Gäste waren weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und hatten in der 28. Minute erneut eine Riesentorchance, aber Torwart Kitter verhinderte mit einer tollen Parade den Rückstand. Nach einem Blackout von Babakhanlu in der 32. Minute, als dieser einen Rückpass einem Forchheimer Stürmer in die Beine spielte, musste eigentlich das längst überfällige 0:1 fallen, aber der Gästestürmer schoss völlig freistehend den Ball Torwart Kitter in die Arme. Wie so oft im Fußball wurde dann der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, denn der VSV bekam in der 45. Minute nach einem Foul an Moslimani im Strafraum einen Strafstoß zugesprochen und Frescher ließ sich die Chance nicht entgehen und brachte den VSV mit 1:0 in Führung, was auch gleichzeitig den Pausenstand bedeutete.
Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste Hälfte, denn die Gastgeber leisteten sich abermals einen unnötigen Ballverlust und ermöglichten so den Gästen in der 47. Minute die nächste gute Gelegenheit. Hemberle hätte dann im Gegenzug beinahe die Büchiger Führung ausbauen können, wurde aber gerade noch am Torschuss gehindert. Danach bekam der VSV das Spiel etwas besser in den Griff, wobei die Gäste auch das Tempo der ersten Hälfte nicht mehr aufrecht erhalten konnten und so ergaben sich zunächst auf beiden Seiten keine Möglichkeiten mehr. In der letzten Viertelstunde wurden dann die Hausherren etwas stärker und kamen nun häufiger vor das Gästetor. In der 82. Minute versagte der Schiedsrichter dem VSV einen klaren Foulelfmeter, nach dem Graupner im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Diesen gab es dann aber in der 88. Spielminute, als Aruanno vom Torhüter der Gäste umgerissen wurde. Frescher hätte nun mit seinem zweiten Strafstoß für die Entscheidung sorgen können, aber er setzte den Ball neben das Tor. Die Gäste warfen nun noch einmal alles nach vorne, konnten die VSV-Abwehr aber nicht mehr in Bedrängnis bringen, so dass der gut leitende Schiedsrichter nach dreiminütiger Nachspielzeit die Partie abpfiff und der VSV sich über drei Punkte gegen einen guten Gegner freuen konnte, der eigentlich bei konsequenter Chancenverwertung zumindest einen Zähler hätte mitnehmen können.

VSV Büchig
Kitter,Babakhanlu, Krause J., Frescher, Hemberle (50. Dreyer), Ampratwum, Zeljko, Moslimani (69. Frick), Graupner (85. Aruanno L.), Vlahovic, Haziri

Tore: 1:0 Frescher (45., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Ali Al-Zein (Pforzheim)

Verdientes Remis gegen den Spitzenreiter aus Leopoldshafen

14. Spieltag, Sonntag, 15. 11. 2015

VSV Büchig - FV Leopoldshafen 2:2 (1:2)

(jg) Der VSV begann die Partie gegen den Tabellenführer aus Leopoldshafen recht engagiert  und versuchte die Gäste von Anfang an unter Druck zu setzen und erspielte sich mehr und mehr Feldvorteile.  Die Gäste beschränkten sich zunächst das eigene Tor zu verteidigen und konnten bis dahin die gut gestaffelte Defensive des VSV nicht in Verlegenheit bringen. So war es in der 18. Minute  nicht unverdient, als Dreyer mit einem direkt verwandeltem Freistoß seine Farben mit 1:0 in Führung bringen konnte. Die Gastgeber hatten nach der Führung das Spiel eigentlich unter Kontrolle, als die Gäste aus Leopoldshafen in der 36. Minute mit ihrem ersten gefährlichen Angriff durch Nothacker zum überraschenden 1:1  ausgleichen konnten. Kurioserweise stellten sie danach den Spielverlauf noch auf den Kopf, als sie in der 43. Minute durch Wappner sogar noch das 1:2 erzielen konnten, als dieser per Kopf für die sehr schmeichelhafte Pausenführung  für den Tabellenführer sorgte.
In der zweiten Hälfte versuchten die Platzherren sofort wieder die Gäste unter Druck zu setzen um den Ausgleich zu erzielen. In der 57. Minute leistete sich Leopoldshafens Sturmführer Wappner seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er nach unnötigem Ball weg schlagen die  Gelb-Rote Karte sah und somit der FVL von nun an in Unterzahl weiterspielen musste. Der VSV erhöhte nun noch mehr den Druck und wurde nun von Minute zu Minute stärker, ohne zunächst etwas Zählbares zu erreichen. Die Gastgeber hatten einige Chancen, doch die Gäste brachten immer wieder noch einen Fuß zwischen den Ball um den drohenden Ausgleich zu verhindern. In der 77. Minute wäre es fast soweit gewesen, aber der Kopfball von Frescher wurde gerade noch von der Linie geköpft. Umso größer war dann der Jubel in der 86. Minute als Hemberle einen Freistoß an Freund und Feind vorbei zum verdienten Ausgleich ins Netz befördern konnte. Der VSV versuchte in den letzten Minuten noch den Siegtreffer zu markieren, aber letztendlich blieb es alles in allem bei einem gerechten Unentschieden. Unverständlicher Weise erhielt unser VSV-Akteur Dedic in der 90. Minute vom Schiedsrichter wegen einer Rempelei noch die Rote Karte gezeigt, die von allen Beteiligten als Witz wahrgenommen wurde.

Fazit: Ein völlig verdienter Punkt in der Begegnung gegen den Spitzenreiter, in der die Vlahovic-Truppe eigentlich über 90 Minuten die bessere Mannschaft war.

VSV Büchig
Kitter C., Babakhanlu, Hemberle, Vlahovic, Haziri, Moslimani (66. Graupner), Frescher, Dengiz (58. Dedic), Joram, Dreyer, Ampratwum

Tore: 1:0 Dreyer (17.), 1:1 Nothacker (35.), 1:2 Wappner (43.), 2:2 Hemberle (86.)

Schiedsrichter: Lukas Schneider (Rheinstetten)

VSV erobert Zähler beim Tabellenzweiten FV Graben

13. Spieltag, Sonntag, 8. 11. 2015

FV Graben – VSV Büchig 1:1 (1:0)

(jg) Die Zuschauer in Graben sahen eine kampfbetonte und faire Begegnung zwischen dem 2. und 4. der Tabelle. Die Gäste aus Büchig starteten recht selbstbewusst und Joram prüfte bereits nach 10 Sekunden den Grabener Torhüter, der sich allerdings von seinem Schuss nicht überraschen ließ. Der VSV blieb weiter am Drücker und ließ die Gastgeber zu Beginn nicht zur Entfaltung kommen und nach einem guten Angriff von Graupner gab es in der zweiten Minute bereits den ersten Eckball für die Gäste, der allerdings nichts einbrachte. Ein weiterer schön vorgetragener Angriff von Ampratwum und Graupner in der fünften Minute konnten die Gastgeber gerade noch zum zweiten Eckball für die Gäste klären. Nach sieben Spielminuten schickte sich auch der FV Graben an einen Angriff auf das Gästetor zu starten. Beide Mannschaften neutralisierten sich in der Folgezeit und erst nach 20 Minuten konnten sich die Gastgeber ein Übergewicht erarbeiten, ohne allerdings zu nennenswerten Torchancen zu kommen. Der VSV konnte nun kaum noch für Entlastungsangriffe sorgen und kam selbst nur noch einmal in der 27. Minute vor das Gehäuse der Gastgeber. Diese versuchten zwar weiterhin das Büchiger Tor in Gefahr zu bringen, Torchancen konnten sie sich aber bis dahin weiterhin nicht herausspielen und so musste ein unnötiger Ballverlust der Gäste in der 37. Minute herhalten, um das 1:0 der Gastgeber durch Torjäger Peekes zu ermöglichen, der am schnellsten schaltete und Torhüter Kitter keine Chance ließ. Die Gäste waren nun etwas geschockt und der FV Graben hätte nun für eine Vorentscheidung sorgen können, denn in der 40. Minute hatten sie ihre erste echte gute Möglichkeit mit einem Distanzschuss, aber Kitter parierte großartig. Der Büchiger Torwart hielt auch in der 44. Minute seine Mannschaft noch im Spiel, als er eine großartige Chance von Hofman spektakulär zur Ecke klären konnte und so ging es dann mit einem 1:0 für die Gastgeber in die Pause, die sich die Führung in den letzten Minuten vor der Pause dann doch verdient hatten.
Der VSV begann die zweite Hälfte unverändert und das Spiel lief recht ausgeglichen weiter. Lediglich in der 50. Minute gab es einen kleinen Aufreger, als die VSV-Anhängerschaft einen Elfmeter forderte, nachdem Haziri im Strafraum zu Fall kam, aber der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Der FV Graben hatte in der 56. Minute durch Peekes noch einmal eine Riesenchance auf 2:0 zu stellen, aber zum Glück für Büchig vergab er diese Möglichkeit. Der VSV versuchte nun seinerseits zu etwas Zählbaren zu kommen und versuchte nun selbst ein paar Angriffe auf das Tor der Gastgeber vorzutragen. In der 70. Minute ergab sich dann eine gute Möglichkeit, als Ampratwum vor dem Strafraum gefoult wurde und Stanislav Frescher den fälligen Freistoß zum viel umjubelten 1:1-Ausgleich ins Netz zirkelte. Danach waren die Gastgeber etwas konsterniert und der VSV ließ nun nichts mehr zu und kam selbst noch zu ein paar Eckbällen, die wertvolle Zeit einbrachten. Der FV Graben warf in der Schlussminute noch mal alles nach vorne, konnte aber auch nur noch drei Eckbälle für sich verbuchen, ehe der alles in allem gut leitende Schiedsrichter nach 93 Minuten die Begegnung abpfiff.

Eine gute Vorstellung der jungen VSV-Truppe, die sich das Unentschieden redlich verdient hatte und nun am nächsten Sonntag mit dem Tabellenführer aus Leopoldshafen den nächsten starken Gegner erwartet.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Krause J., Dengiz (55. Frescher), Hemberle, Ampratwum, Graupner (57. Dedic), Vlahovic, Haziri, Joram (82. Moslimani), Dreyer

Tore: 1:0 Peekes (37.), 1:1 Frescher (70.)

Schiedsrichter: Willi Ninmann

Doppelschlag nach der Pause brachte VSV entscheidend in Front

12. Spieltag, Sonntag, 1. 11. 2015

VSV Büchig – FV Rußheim 2:0 (0:0)

(rs) Der VSV Büchig brauchte im Heimspiel gegen den FV Rußheim gute zehn Minuten um ins Spiel zu kommen, legte dann aber los wie die Feuerwehr. Hemberle (17.), Joram (19.), Ampratwum (23.) und Vlahovic (35.) hatten mehrmals die Chance zur Führung der Gastgeber aber entweder gingen die Schüsse am Tor vorbei oder wurden vom Gästetorwart pariert. Von Rußheim ging kaum Gefahr aus und so wurden die Seiten torlos mit 0:0 gewechselt. Nach der Pause gleich ein Büchiger Paukenschlag. Vlahovic (46.) tauchte allein vor dem Gäste-Kasten auf und überwand den Rußheimer Keeper aus kurzer Distanz zur hochverdienten Führung der Platzherren. Auch in der Folgezeit blieb die Heimmannschaft überlegen und Ampratwum legte mit seinem Tor zum 2:0 (58.) den Grundstein zum Büchiger Heimerfolg. Dieser zweite Treffer der Vlahovic-Truppe, die wegen Trainer-Urlaubs von Co-Übungsleiter Jens Weber betreut wurde, bedeutete bereits die Vorentscheidung zu Gunsten des neuen Tabellenvierten. Rußheim gab zwar nie auf, konnte aber die gute Büchiger Defensive um den starken Torwart Kitter nur selten in Gefahr bringen. So blieb es in einem guten A-Klassen-Spiel beim verdienten Heimsieg des VSV Büchig, der sich damit in der oberen Hälfte der Tabelle etablieren konnte.
Fazit: Mit der gezeigten Leistung gegen den FV Rußheim ist man auch in den nächsten beiden Spielen gegen die Topteams der Liga, Graben und Leopoldshafen, nicht chancenlos.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Krause J., Dengiz (59. Frescher), Moslimani (59. Graupner), Hemberle, Ampratwum (82. Dedic), Vlahovic, Haziri, Joram, Dreyer

Tore: 1:0 Vlahovic (46.), 2:0 Ampratwum (58.)

Schiedsrichter: Benjamin Winter (Leimen); Zuschauer: 48

Ampratwum mit goldenem Tor bei 1:0-Auswärtssieg in Daxlanden

11. Spieltag; Sonntag, 25. 10. 2015

DJK Daxlanden – VSV Büchig 0:1 (0:1)

In einer Begegnung ohne viele Straframszenen, gewann der VSV Büchig hochverdient mit 1:0 bei DJK Daxlanden und behauptete diesen Auswärtserfolg die Tabellenplatzierung. In der ersten Halbzeit war die Gastmannschaft aus Büchig die klar bessere Mannschaft, erspielte sich eine Feldüberlegenheit ohne allerdings zwingende Torchancen herauszuspielen. Mit zwei Distanzschüssen wurde der etwas unsichere Torhüter der Gastgeber geprüft, der hier auch keine gute Figur abgab. Nach 26 gespielten Minuten gelang dem VSV das 0:1. Eine abgewehrte Freistoßhereingabe donnerte Ampratwum aus gut 20 Metern mit links ins DJK-Gehäuse. Danach bestimmte die Vlahovic-Truppe weiter das Spielgeschehen und ließ die kampfstarken DJK’ler zu keinem geordneten Spielaufbau kommen, so dass es zur Pause bei der verdienten Büchiger Führung blieb.
Die zweiten 45 Minuten blieb die Partie weiter ohne nennenswerte Höhepunkte. Beide Mannschaften neutralisierten sich und kein Team konnte sich gute Einschussmöglichkeiten herausspielen. Nur wenn Ampratwum in Erscheinung trat wurde es für Daxlanden gefährlich. Der VSV hatte ansonsten das Spiel im Griff und ließ Daxlanden zu keiner Ausgleichschance kommen. Eine gute Mannschaftsleistung des VSV Büchig mit einem verdienten Auswärtssieg am Ende durch das goldene Tor von Ampratwum.

VSV Büchig
C. Kitter, Babakhanlu, J. Krause, Dengiz, Hemberle, Ampratwum (86. L. Aruanno ), Moslimani (60. Frescher), Vlahovic, Haziri, Joram (71. Graupner), Dreyer

Tor: 0:1 Ampratwum (26.)

Schiedsrichter: Thorsten Huber (Lauf)

Pflichtheimsieg gegen einen harmlosen TV Mörsch

10. Spieltag, Sonntag, 18. 10. 2015

VSV Büchig – TV Mörsch 2:0 (2:0)

Gegen den Tabellendrittletzten und insgesamt harmlosen TV Mörsch kam der VSV Büchig zu einem ungefährdeten 2:0-Pflichtsieg und behauptete den sechsten Tabellenrang. Dennoch hatten die Gäste in der zweiten Minute eine Möglichkeit und im Gegenzug köpfte Vlahovic eine Ecke am Gästegehäuse vorbei. Besser machte es der Trainer-Sohn zwei Minuten später als er mit einem tollen Zuspiel seinen Gegenspieler stehen ließ und aus sechs Metern die Büchiger Führung erzielte. Danach dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Dreyers Distanzschuss knapp über die Querlatte im Aus landete. In dem immer mehr zerfahrenen Spiel konnte der VSV keine klare Linie in die Begegnung bringen. Immer wieder versuchte man es mit hohen langen Bällen anstatt mit flachen klugen Spielzügen die Mörscher Defensive zu überwinden. Die Gäste konnten dann in der 35. Minute ihren ersten Torschuss verzeichnen, der aber das VSV-Tor deutlich verfehlte. Zwei Minuten später kamen die Gäste nochmals zu einer Schusschance, aber auch die landete über dem Büchiger Kasten. Kurz vor der Pause sorgte Joram mit einem Drehschuss von der Strafraumgrenze mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Das Leder, ganz leicht abgefälscht, landete passgenau neben dem Pfosten im Mörscher Tor. Mit dem Gegenzug vom Anpfiff weg, hatte Mörsch mit einem Distanzschuss knapp das VSV-Tor verfehlt und mit dem direkten Gegenangriff konnte Mörsch einen Dreyer-Freistoß von der Gefahrenzone fernhalten.
Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer weiter eine zerfahrene und mit vielen Ballverlusten behaftete Partie, die der VSV kontrollierte gegen in der Offensive harmlose Gäste. Dennoch hatten diese kurz nach Wiederanpfiff, nach einem unnötigen Foul, eine gute Freistoßchance von der rechten Seite. Der sehr wenig beschäftigte VSV-Torhüter Kitter klärte aber mit einer Faustabwehr im kurzen Eck. Gleich danach verpassten Joram und Vlahovic alleine vor dem TV-Kasten das mögliche 3:0. Anschließend dauerte es bis in die Schlussphase zur nächsten Möglichkeit. Diese hatte Joram mit einem 19-Meter-Schuss und kurz darauf Vlahovic nach einem schnellen Konter. In den Schlussminuten boten sich dem VSV dann noch gute Chancen zu erhöhen. Hier konnten die Gäste zweimal auf der Linie einen weiteren Treffer verhindern und hatten selbst noch einen Distanzschuss über das Tor gesetzt. Am Ende war es wichtig für den VSV dieses nicht ansehnliche Spiel für sich zu entscheiden.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Krause J., Frescher, Hemberle, Moslimani (70. Zeljko), Graupner (64. Ampratwum), Vlahovic, Haziri, Joram, Dreyer

Tore: 1:0 Vlahovic (6.), 2:0 Joram (42.)

Schiedsrichter: Bernd Forstner (Steinweiler)

Erste Heimniederlage des VSV gegen starken Aufsteiger

8. Spieltag, Sonntag, 4. 10. 2015

VSV Büchig  – FC Eggenstein 0:2 (0:0)

Gegen den erwartet starken Aufsteiger FC Eggenstein musste der VSV seine erste Heimniederlage in der Saison hinnehmen und zugleich das zweite Mal in Folge die Punkte dem Gegner überlassen. In der gutklassigen und intensiven Begegnung Hatte der Gast aus Eggenstein nach knapp 20 Minuten die erste Chance des Spiels. VSV-Keeper Bichelhuber verhinderte mit einer Fußabwehr eine mögliche Gästeführung. Drei Minuten später hatte der VSV Glück als Eggenstein nach einem schnellen Konter den Pfosten traf und auch der Nachschuss neben dem Gehäuse landete. Wiederum nur 120 Sekunden später entschied der Unparteiische einen umstrittenen Zweikampf im Gästestrafraum gegen den VSV als Graupner zu Fall kam. Der VSV hielt gegen eine kompakte und robuste gegnerische Elf dagegen musste aber eine weitere gute Gelegenheit des FCE zulassen, die die Gäste aber erneut nicht zur Führung nutzen konnten. Auf der anderen Seite prüfte Joram mit einem Distanzschuss den Eggensteiner Schlussmann, der nachfassen musste. Eine weitere Schussmöglichkeit von Graupner verfehlte das Gästetor (31.), ehe die Gäste mit einem weiteren schnell vorgetragenen Konterangriff zu einer guten Möglichkeit kamen. Der VSV blieb in dieser Phase mit seinen Aktionen oft in der gut gestaffelten und zweikampfstarken Gästedefensive hängen. In der 39. Minute bot sich dennoch eine gut Chance für den VSV. Zunächst wurde Jorams Schuss abgewehrt, aber genau vor die Füße von Dreyer der sofort abzog aber der Torhüter konnte parieren. In der 45. Spielminute eine weitere heikle Szene im Gästestrafraum und wieder ließ der Schiedsrichter zu Gunsten des FCE weiterlaufen als Joram gefoult wurde.
Nach dem Seitenwechsel bot sich dem VSV gleich vom Anpfiff weg eine Großchance als Joram Dreyer mit einem Flachpass bediente und dieser freistehend aus elf Metern am Keeper scheiterte und Dedic den Nachschuss über den Kasten setzte. Eggensteins erste Chance in Halbzeit zwei folgte nach einer Ecke per Kopf knapp über das Büchiger Tor (51.). Und weiter ging die rasante Partie mit einem Konter des VSV doch Eggenstein herauslaufender Torsteher war einen Tick schneller als Ampratwum am Ball. Nach einer Stunde Spielzeit gelang dem Gast das 0:1 durch ein unglückliches Eigentor von Zeljko, der eine scharfe Hereingabe fast von der Grundlinie ins eigene Netz bugsierte und Eggenstein somit auf die Siegerstraße brachte. Anschließend setzte Eggenstein den VSV bereits in Strafraumnähe unter Druck und die Heimmannschaft vertendelte hierdurch leichtfertig viele Bälle. Eine Schussgelegenheit bot sich dem VSV durch Graupner, der nach einem Freistoß an der Strafraumgrenze zum Schuss kam, aber verzog. In der Schlussviertelstunde ließ Eggenstein nichts mehr anbrennen gegen einen nachlassenden und offenen VSV und kam durch einen Konter in der 82. Spielminute noch zum 0:2 zu Mangliers. Die letzte Möglichkeit des Spiels hatte Joram für den VSV mit einem Drehschuss, der allerdings auch das Ziel verfehlte. Am Ende ging der Gästesieg in Ordnung.

VSV Büchig
Bichelhuber, Babakhanlu (67. Krause J.), Hemberle (75. Frescher), Ampratwum, Zeljko, Dedic, Moslimani (45. Vlahovic), Graupner, Haziri, Joram, Dreyer

Tore: 0:1 Zeljko (60. Eigentor), 0:2 (82.) Mangliers

Schiedsrichter: Andreas Dickemann (Karlsruhe); Zuschauer: 75

Erste Saisonniederlage für den VSV gegen harmlosen Gastgeber

7. Spieltag, Sonntag, 27. 9. 2015

FV Liedolsheim - VSV Büchig 1:0 (1:0)

(rs) Beim Gastspiel des VSV Büchig in Liedolsheim gab der Gastgeber während des gesamten Spiels keinen einzigen Torschuss ab, gewann aber trotzdem mit 1:0. Jetzt aber der Reihe nach. Der VSV begann äußerst konzentriert und hätte durch Ampratwum, nach schöner Vorarbeit Graupner, schon in der 12. Minute in Führung gehen müssen. Nach Moslimanis Flanke vergab dann Graupner die nächste Großchance (19.). Als Graupner in der 32. Minute nur die Latte des FVL-Tores traf war es erstmal vorbei mit dem Büchiger Sturmlauf. Liedolsheim kämpfte sich jetzt ins Spiel, denn fußballerisch hatte der Gastgeber nicht viel zu bieten. In der 42. Minute dann so etwas wie eine Möglichkeit für die Liedolsheimer, doch Kaufmann schoss einen Freistoß weit über das VSV-Gehäuse. Kurz vor dem Pausenpfiff dann noch eine harmlose Flanke in den Büchiger Strafraum, die Haziri zum Entsetzen aller Rot-Weißen ins eigene Tor köpfte. So ging man fassungslos mit einem Rückstand in die Halbzeit.
Die zweite Hälfte begann wie die erste. Der VSV total feldüberlegen und Ampratwum mit der nächsten 100prozentigen Einschussmöglichkeit (54.), doch sein Schuss aus kurzer Distanz landete nur am Pfosten. Der VSV machte nun mehr und mehr den Fehler mit langen hohen Bällen den Erfolg zu suchen. Dieses Mittel erweist sich bei kleinen Angreifern und großen Abwehrspielern erfahrungsgemäß als untauglich. Als man in der Schlussphase noch einmal alles versuchte um das drohende Unheil abzuwenden, sah Haziri wegen meckerns!!!! die Gelb-Rote Karte. Doch damit nicht genug, denn mit dem Schlusspfiff bekam Torwart Kitter nach einer Rangelei mit einem Liedolsheimer Abwehrspieler vom Schiedsrichter die Rote Karte gezeigt.

Fazit: Erste Saisonniederlage (kann passieren). Mangelnde Disziplin (darf nicht passieren).

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Frescher, Ampratwum, Zeljko, Dedic (57. Joram), Moslimani (70. Hemberle), Graupner, Vlahovic, Haziri, Dreyer

Tor: 1:0 Haziri (43., ET)

Gelb-Rote Karte: Haziri (87., VSV)

Rote Karte: Kitter (90.+3, VSV)

Schiedsrichter: Gerhard Kimling (Östringen)

Ampratwum gleicht zweimal gegen starkes Mühlburger Team aus

6. Spieltag, Sonntag, 20. 9. 2015

VSV Büchig – DJK Mühlburg 2:2 (1:1)

(rs) Von Anfang an erlebten die Zuschauer ein intensives und temporeiches Spiel zweier gut eingestellter Mannschaften. Trotz dessen blieben aber lange Zeit Torchancen Mangelware. Erst Dedic´s Freistoß (37.) brachte erstmals Gefahr vor dem Gästegehäuse. Mühlburgs schnelle Konterspieler hatten dann in der 40. Spielminute ihren ersten großen Auftritt und Mouassie Njikam erzielte nach dem die Büchiger Abwehr zweimal klären konnte die DJK-Führung. Der VSV war aber keinesfalls geschockt und drängte sofort auf den Ausgleich. Dieser gelang dann kurz vor der Pause. Frescher´s Freistoß wurde zu kurz abgewehrt und Ampratum staubte aus kurzer Distanz zum schnellen 1:1 ab.
Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie weiter schnell, packend und rassig. Nach einem klaren Stürmerfoul von Mouassie Njikam zeigte der Unparteiische zum Entsetzen aller Büchiger auf den Punkt. Chillemi nahm dieses Geschenk an und brachte Mühlburg mit dem sicher verwandelten Strafstoß mit 2:1 (50.) wieder in Führung. Doch es dauerte erneut nicht lange und der agile VSV-Angreifer Ampratwum köpfte eine Dedic-Hereingabe zum 2:2 (59.) ein, wobei der DJK-Keeper in dieser Szene nicht ganz gut aussah. Die Begegnung wogte in der letzten halben Stunde hin und her. Keine Mannschaft konnte aber den vorentscheidenden und möglicherweise siegbringenden Treffer erzielen.

Fazit: Hat Spaß gemacht zuzusehen und der VSV hat gegen einen starken Gegner einen Zähler ergattert.

VSV Büchig
Kitter C., Babakhanlu, Frescher, Hemberle, Ampratwum (85. Lischer), Zeljko, Dedic, Vlahovi, Haziri, Joram (70. Moslimani), Dreyer (54. Graupner)

Tore: 0:1 Mouassie Njikam (40.), 1:1 Ampratwum (44.), 1:2 Chillemi (50., FE), 2:2 Ampratwum (59.)

Schiedsrichter: Werner Müller (Hatzenbühl)

VSV gewinnt erneut das Stutenseederby gegen Blankenloch

5. Spieltag, Sonntag, 13. 9. 2015

SV Blankenloch – VSV Büchig   1:2 (0:0)

(jg) Die Zuschauer des Stutensee-Derbys sahen wie erwartet eine heiß umkämpfte Begegnung zwischen dem SV Blankenloch und dem VSV Büchig. Beide Mannschaften gingen engagiert zur Sache, aber  Team konnte sich in den ersten 20 Minuten nennenswerte Vorteile erarbeiten und  so waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Der VSV konnte sich danach aber etwas besser in Szene setzen und bekam nun mehr Zugriff auf das Spiel. In der 23. Minute konnte man die erste gefährliche Aktion verzeichnen, nachdem zuerst Frescher eine gute Möglichkeit vergab und im Anschluss Graupner den Ball aus aussichtsreicher Position an den Pfosten köpfte. Der VSV war nun am Drücker und Zeljko scheiterte in der 27. Minute mit einem tollen Schuss an der Querlatte. Die Gastgeber beschränkten sich mehr auf die Defensive und Joram hätte in der 45. Minute beinahe doch noch das 0:1 erzielen können, scheiterte aber am Blankenlocher Torhüter, der die Kugel gerade noch um den Pfosten lenkte. So ging es mit einem glücklichen 0:0 für den SVB in die Pause.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag, denn der SVB hätte in der 50. Minute den Spielverlauf beinahe auf den Kopf stellen können, nachdem Frescher der Ball im Strafraum unglücklich an die Hand gesprungen war und man hätte sich aus Büchiger Sicht nicht beschweren können, wenn der gut leitende junge Schiedsrichter auf Handelfmeter entschieden hätte. Der VSV spielte aber konsequent weiter und Frescher konnte in der 56. Minute nach einem Freistoß von Dreyer zum erlösenden 0:1 einköpfen. Nachdem das Blankenlocher Abwehrbollwerk geknackt war hatte es der VSV nun etwas leichter und als Dedic in der 73. Minute für das vorentscheidende 0:2 sorgte, schien das Spiel eigentlich gelaufen.
Dennoch wurde die Begegnung nun etwas hitziger und war auf beiden Seiten durch unnötige Fouls geprägt. Der SVB versuchte nun mit aller Macht doch noch den Anschlusstreffer zu erzielen und der VSV sorgte noch einmal selbst für Spannung, als man in der 90. Minute einen unnötigen Foulelfmeter verursachte, den Hoffmann souverän zum 1:2-Anschlusstreffer verwandeln konnte. Der SVB konnte sich aber auch in der auf Grund der vielen Verletzungen fünf minütigen Nachspielzeit keine Gelegenheit mehr erarbeiten, den Ausgleich zu erzielen und somit siegte der VSV letztendlich verdient in einer sehr umkämpften Begegnung. Blankenlochs Malki musste unmittelbar vor dem Abpfiff mit Gelb-Rot vom Platz, nachdem er vier Minuten zuvor schon Gelb sah.
VSV-Angreifer Joram musste in der 68. Minute nach einem Zusammenprall mit einer Platzwunde am Kopf ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen ihm gute Besserung.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Frescher, Dedic, Hemberle, Ampratwum, Zeljko, Graupner (49. Lischer), Vlahovic (75. Haziri), Joram (68. Frick), Dreyer

Tore: 0:1 Frescher (56.), 0:2 Dedic (73.), 1:2 Hoffmann (90. FE)

Gelb-Rote Karte: Malki (90.+5, SVB)

Schiedsrichter: Dustin Mattern (Karlsruhe)

Graupner lässt den VSV in der Schlussphase jubeln

4. Spieltag, Sonntag, 6. 9. 2015

KIT SC - VSV Büchig 0:1 (0:0)

(rs) Der VSV Büchig bleibt auch beim KIT SC auf Erfolgskurs und gewann nicht unverdient mit 1:0. Von Beginn an bestimmten die Gäste das Spiel und Dedic hätte seine Mannschaft schon früh (4.) in Führung bringen können, doch sein 18 Meterschuss flog nur hauchdünn über den linken Torwinkel. In der Folgezeit  kontrollierte der VSV das Spiel, bis urplötzlich Hartmann vom KIT SC alleine vor VSV-Torhüter Kitter stand (34.), doch diesen nicht überwinden konnte. Jetzt nahmen die Gastgeber Fahrt auf und der VSV hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. Dass es bis zur Pause beim 0:0 blieb war alleine dem guten Kitter zu verdanken.
Nach dem Wechsel ergab sich zunächst ein zerfahrenes Spiel mit viel Kampf und Krampf auf beiden Seiten. Dies änderte sich mit Freschers Freistoß an den Pfosten des KIT-Kastens (68.), der wie ein Weckruf für die Büchiger wirkte. Nachdem Joram (74.) und der eingewechselte Frick (76.) noch scheiterten, gelang dem quirligen Graupner mit einem Aussenrist-Schuss die Büchiger  Führung (78.). Die gute Defensive um den starken Zeljko lies jetzt nichts mehr anbrennen, zumal Eisenmann zwei Minuten nach der Büchiger Führung die Ampelkarte sah und der VSV in Überzahl seinen zweiten Auswärtssieg in Folge einfahren konnte.

Fazit: Sehr gute Mannschaftsleistung, weiter so!

Am kommenden Sonntag beim Derby in Blankenloch könnte man die Serie der ungeschlagenen Spiele fortsetzen.
Das man dazu aber eine 100 prozentige Einstellung mitbringt, muss hoffentlich nicht erwähnt werden !!

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu (45. Krause K.), Krause J., Frescher, Dedic, Hemberle, Zeljko, Graupner, Vlahovic, Joram (82. Dengiz), Dreyer (63. Frick)

Tor: 0:1 Graupner (78.)

Gelb-Rote Karte: Eisemann (80., KIT)

Schiedsrichter: Rolf Göpferich (Bretten)

Durch Erfolg in Friedrichstal landet der VSV auf Platz zwei

3. Spieltag, Sonntag, 30. 8. 2015

FC Friedrichstal 2 – VSV Büchig 0:2 (0:1)

(RS) Seinen zweiten Saisonsieg im dritten Spiel, der vielleicht aufgrund der größeren Spielanteile der Gastgeber etwas glücklich ausfiel, feierte der VSV bei der Reserve des Oberligisten FC Friedrichstal. Bereits in der zweiten Spielminute konnte Frescher einen Handelfmeter sicher zur Büchiger Führung verwandeln. Danach sah man eine ausgeglichene Partie mit einer guten Freistoßchance für den VSV durch Joram. Anschließend hatte man Glück, als ein Freistoß der Friedrichstaler knapp das Büchiger Tor verfehlte. Einige Minuten später parierte VSV-Keeper Kitter einen weiteren Freistoß der Gastgeber glänzend. Danach hatte Dedic eine gute Chance für den VSV nicht zum 0:2 nutzen können, als er ebenfalls knapp das Gehäuse der Heimmannschaft verfehlte.
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit musste der VSV zwei personelle Veränderungen vornehmen. Torschütze Frescher musste mit Kreislaufproblemen ebenfalls das Feld verlassen wie Dedic. Dennoch gelang dem VSV durch einen Freistoßtreffer von Dreyer nach einer Stunde da 0:2. Friedrichstal drückte anschließend auf den Anschlusstreffer und hatte klare Feldvorteile. Allerdings konnte die Oberligareserve die von Abwehrchef Zeljko gut organisierte Defensive selten in Verlegenheit bringen. In der 85. Spielminute musste VSV-Torhüter Kitter nochmals richtig zupacken und den Anschlusstreffer zu verhindern. Trotz der spielerischen Überlegenheit der Gastgeber fehlte es an Ideen die Büchiger Abwehr zu überwinden. Die Begegnung stand unter guter Leitung des Unparteiischen.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Krause J., Frescher (45. Lischer), Dedic (54. Zerr), Hemberle, Zeljko, Graupner, Vlahovic, Joram (62. Krause K.), Dreyer

Tore: 0:1 Frescher (2., Handelfmeter), 0:2 Dreyer (59.)

Schiedsrichter: Uwe Stetter, Sulzfeld

In letzter Sekunde Heimniederlage vermieden

2. Spieltag, Mittwoch, 26. 8. 2015

VSV Büchig – GSK Karlsruhe 1:1 (0:0)

(vw) Viel Glück hatte der VSV im zweiten Spiel zu Hause gegen GSK Karlsruhe doch noch einen Zähler zu ergattern. Von Beginn an waren die Gäste spielbestimmend und trafen auf einen VSV der gegenüber dem Heimsieg über Linkenheim und personelle Veränderungen (!) nicht wieder zuerkennen war. Viele Ungenauigkeiten und Abstimmungsprobleme vor allem im Defensivbereich sorgten für Chancen der Gäste. Diese wussten allerdings nicht viel damit anzufangen und vergaben einige sehr gute Möglichkeiten um in Führng zu gehen. Die größte Gelegenheit hierzu hatten die Gäste nach einer halben Stunde als ein Kopfball aus kurzer Distanz an der Querlatte landete und ein Gästeakteur anschließend die Kugel aus fünf Metern weit über das fast leere Tor jagte. Der VSV selbst konnte nur wenige Akzente setzen.
Auch in der zweiten Halbzeit setzte sich das dominante Spiel der lauf- und spielfreudigeren GSKler durch und diese konnten dann auch in der 57. Spielminute verdientermaßen mit 1:0 durch A. Genc in Führung gehen. In dieser Phase konnte die Heimmannschaft auch sehr wenig Entlastung nach vorne an den Tag legen und es war eigentlich nicht abzusehen, dass hier noch der Ausgleich fallen könnte. Im Gegenteil, es schien als die Gäste mit einem weiteren Treffer den Sack zu machen würden. In der 77. Minute schwächten sich die Gäste selbst durch vehementes Meckern und Reklamierens, was allerdings während des gesamten Spieles immer wieder der Fall war. H. Genc sah hier zu Recht die Ampelkarte, da er nur wenige Minuten zuvor bereits die Gelbe Karte zu sehen bekam. Der umsichtige Unparteiische ließ sich aber hiervon nicht beeindrucken. Anschließend wurden durch GSK-Spieler Büchiger Zuschauer auf das Übelste beschimpft. In der Schlussphase bündelte der VSV nochmals alle Kräfte und Frescher scheiterte mit zwei Freistößen an der Strafraumgrenze am glänzend reagierenden Torhüter. In der dritten Minute der Nachspielzeit gelang eben Frescher aus halblinker Position und spitzem Winkel mit einem Flachschuss ins lange Eck der für nicht mehr möglich gehaltene und glückliche Ausgleichstreffer.
Der VSV wünscht trotz aller unschönen Szenen seitens der Gäste in der Schlussphase ihrem verletzten Spieler, der unglücklich auf die Schulter fiel und durch Sanitäter per Krankenwagen betreut und versorgt wurde, gute Genesung.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Krause J., Frescher, Hemberle, Lischer (63. Frick), Zeljko, Graupner, Vlahovic, Zerr (45. Dedic), Dreyer

Tore: 0:1 Genc A. (57.), 1:1 Frescher (90.+3)

Schiedsrichter: Martin Guthmann (Karlsruhe); Zuschauer: 46

Zum Saisonauftakt 3:1-Heimsieg gegen den Favoriten FV Linkenheim

1. Spieltag, Sonntag, 23. 8. 2015

VSV Büchig - FV Linkenheim 3:1 (1:1)

(jg) Der VSV Büchig begann die Partie sehr engagiert und bereits in der fünften Minute hatte Hemberle eine gute Chance, aber seine Direktabnahme ging knapp am Tor vorbei und in der zehnten Minute war Graupner etwas überrascht, als er nach einem Abpraller völlig frei vor dem Tor überhastet den Ball über das Tor schoss. Der VSV machte das in der Anfangsphase sehr gut und wurde in der 17. Minute durch Dedic belohnt, der eine zu kurze Abwehr des Linkenheimer Torhüters direkt  zum verdienten 1:0 in die Maschen drückte. Die Gastgeber hatten danach das Spiel unter Kontrolle und der FV Linkenheim konnte sich keine Torchancen erarbeiten. Dennoch fiel nach einem Eckball in der 36. Minute der glückliche Ausgleich für die Gäste, als Leonhardt aus gut 25 Metern aufs Tor schoss und der abgefälschte Ball unerreichbar für Torhüter Kitter die Linie passierte. Beide Mannschaften hatten danach noch eine Torchance aber es ging mit 1:1 in die Pause.
In der zweiten Hälfte ging es ebenso kämpferisch weiter und diesmal hatte der VSV das Glück auf seiner Seite, als Joram in der 58. Minute einen Freistoß verwandeln konnte, der ebenfalls von einem Linkenheimer Abwehrspieler unhaltbar für seinen Torhüter abgefälscht wurde. Die Gäste aus Linkenheim versuchten nun noch einmal den Ausgleich zu erzielen, aber der VSV hielt toll dagegen und ermöglichte den Gästen keine nennenswerte Tormöglichkeiten. In der 88. Minute sorgte letztendlich Graupner für die Entscheidung , als er nach einem Eckball das entscheidende 3:1 erzielen konnte.
Fazit: Ein verdienter Sieg nach einer klasse kämpferischen Leistung.

VSV Büchig
Kitter, Babakhanlu, Krause J., Dedic (89. Frick), Hemberle, Lischer, Zeljko, Graupner, Joram (83. Zerr), Dreyer, Frescher

Tore: 1:0 Dedic (17.), 1:1 Leonhardt (36.), 2:1 Joram (58.), 3:1 Graupner (88.)

Schiedsrichter: Norbert Pirron (Jockgrim)