Gute Einstellung und Moral zu wenig bei dritten Saisonniederlage

4. Spieltag, Sonntag, 10. September 2017

Spfr. Forchheim II - VSV Büchig 2:0 (1:0)

RS. Vor zahlreichen Zuschauern (Sportfest bei den Sportfreunden Forchheim) entwickelte sich von Anfang an ein munteres Spiel, das jedoch in den ersten 20 Minuten ohne Torchancen auf beiden Seiten blieb. In der Folgezeit machte Forchheim über die rechte Angriffsseite mit Gassanow und Kutschat viel Dampf und stürzte die VSV-Hintermannschaft in manche Verlegenheit. Der Druck der Gastgeber erhöhte sich weiter und der VSV wusste sich des öfteren nur mit Fouls zu helfen. So auch in der 28. Spielminute. Den fälligen Freistoß setzte der agile Gassanow an den rechten Pfosten. Die Büchiger kamen nur noch gelegentlich zu Entlastungsangriffen. Nach 33 Minuten dann ein Angriff der Forchheimer über die linke Angriffsseite und die schöne Flanke von Messina köpfte Meißner fast unbedrängt zur Führung für die Gastgeber ein. Der Gast aus Büchig war nun angezählt und konnte nur noch reagieren, während die Forchheimer auf den zweiten Treffer drängten, aber keine nennenswerten Gelegenheiten mehr bis zum Seitenwechsel herausspielten.
Der VSV kam nun aggressiv aus der Kabine und zwang die Platzherren sofort in die Defensive. Greco hatte den Ausgleich gleich dreimal in Folge auf dem Fuß: 52. Minute, 18-Meter-Schuss an die Querlatte, 54. Minute knapp neben das Tor und wiederum zwei Minuten später (56.) strich seine dritte Möglichkeit haarscharf über das Gehäuse! Aber es kam wie so oft im Fußball. Mit dem ersten Angriff in der zweiten Hälfte erzielte Baumann nach Hereingabe von Gassanow das 2:0 für die Forchheimer Sportfreunde (59.).
Von nun an kontrollierte Forchheim das Spiel und der die Pfattheicher-Truppe konnte nur selten Druck auf die Gastgeber ausüben. Erst in den letzten zehn Minuten kam der VSV noch zu Chancen. Scheible zog übers Tor (81.) und Kasapoglus 30-Meter-Knaller (90.) entschärfte Cuntz im Forchheimer Kasten mit einer tollen Parade. So blieb es beim verdienten Sieg der Forchheimer Zweiten, die sich viel stärker präsentierten als dies erwartet war. Beim VSV Büchig stimmten Einstellung und Moral, fußballerisch ging aber doch einiges daneben.

Da auch Linkenheim nur mit dem berühmten Wasser kocht, ist man am nächsten Sonntag bestimmt nicht chancenlos. Dennoch muss man sich steigern. Also Kopf hoch!

VSV Büchig
Kitter, Winter, Greco, Krause K. (68. Fenchel), Zeljko, Hemberle (37. Vlahovic), Reichenbacher (45. Dogan), Maier (72. Haziri), Schaible, Frick, Kasapoglu

Tore: 1:0 Meißner (33.), 2:0 Baumann (59.)

Schiedsrichter: Semih Kalay (Rastatt)

Desolate Vorstellung des VSV bescherte die 2. Heimpleite in Folge

3. Spieltag, Sonntag, 3. September 2017

VSV Büchig - SpG Rüppurr 1:3 (1:1)

JG. Die wenigen Anhänger des VSV waren nach der starken Vorstellung des VSV eine Woche zuvor beim Nachbarn aus Friedrichstal recht zuversichtlich und rechneten mit einem erneuten Sieg und drei weiteren Punkten ihrer Mannschaft. Allerdings wurden sie nach einer katastrophalen und indiskutablen Leistung der Büchiger wieder recht schnell mit der bitteren Realität vertraut gemacht.
Obwohl die Partie gegen die Gäste aus Rüppurr eigentlich recht verheißungsvoll begann, denn schon in der dritten Minute bot sich durch Winter die erste Torchance für den VSV und Hemberle konnte bereits in der elften Minute nach einem tollen Zuspiel von Greco die frühe 1:0-Führung erzielen, dachte man eigentlich, dass da heute nichts schief gehen würde, zumal die Gäste nicht den Eindruck erweckten, dass sie den Gastgebern Paroli bieten könnten. Allerdings schlichen sich im Spiel des VSV so viele katastrophale und unverständliche Abspielfehler ein, die den Gästen die eine oder andere Gelegenheit bot zu Torchancen zu kommen, ohne selbst etwas für den eigenen Spielaufbau tun zu müssen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fallen würde. Der VSV  hatte bis dahin nur noch in der 32. Minute eine Torchance nach einem  Eckball durch Vlahovic, doch sein Kopfball wurde unglücklicherweise von Greco  vor der Torlinie abgelenkt. In der 43. Minute war es dann aber soweit, nachdem der Rüppurrer Gikineh in einen zu kurz gespielten Rückpass von Maier lief und ausgleichen konnte. So ging es mit einem 1:1 in die Pause.
Die Anhänger des VSV hofften nun im zweiten Durchgang auf eine Steigerung ihrer Mannschaft und hätten in der 56. Minute beinahe jubeln können, aber Winter traf mit dem ersten guten Angriff des VSV nach der Pause nur die Querlatte. Danach erlaubten sich die Gastgeber wieder haarsträubende Abspielfehler und die Gäste ließen sich in der 58. Minute nicht lange bitten und kamen durch Herrmann wie in einem Trainingsspiel leicht zum 1:2. Die Rüppurrer hatten nun in der Folgezeit gegen eine  immer konfusere VSV-Mannschaft mehrfach das 1:3 auf dem Fuß, konnten aber zum Glück für die Gastgeber noch nicht für die Vorentscheidung sorgen. In der 78. Minute hätte Greco noch fast für den Ausgleich gesorgt, aber der Torhüter der Gäste konnte den Schuss zur Ecke lenken. In der 90. Minute konnte dann Gikineh mit seinem zweiten Treffer für die Gäste für die endgültige Entscheidung sorgen, nachdem er wiederum von einem der vielen Fehlpässe im Büchiger Spiel profitierte.

Fazit: Ein Spiel zum Vergessen von zwei schwachen Mannschaften, die eigentlich  in dieser Verfassung ihrer A-Klassen-Tauglichkeit schuldig blieben und nach drei Spielen ein denkbar schlechter Saisonstart für den VSV, da man bereits zwei Heimspiele gegen vermeintlich machbare Gegner verloren geben musste. Im Bericht der letzten Woche wurde das Fehlen und die Unterstützung der Zuschauer moniert, was sich nach dieser grauenhaften Vorstellung der Büchiger Mannschaft allerdings nicht bessern wird.

VSV Büchig
Kitter C., Winter, Greco, Zeljko, Hemberle, Vlahovic, Maier (58. Krause K.), Schaible, Dogan (68. Hadeler H.), Frick (45. Haziri), Kasapoglu (88. Aruanno L.)

Tore: 1:0 Hemberle (11.), 1:1 Gikineh (43.), 1:2 (58.) Herrmann, 1:3 Gikineh (90.)

Schiedsrichter: Lucas Alschner (Pfinztal)

Timo Mitri Kasapoglu Mann des Tages eim 4:0-Erfolg

2. Spieltag, Sonntag, 27. August 2017

FC Friedrichstal II - VSV Büchig 0:4 (0:2)

ES. Einen verdienten Erfolg bei der Reserve des FC Germania Friedrichstal erzielte der VSV beim 4:0 auf Gegners Platz.
Bereits in der siebten Spielminute hämmerte Kasapoglu einen Freistoß aus gut 30 Metern Entfernung in den Winkel des FC-Gehäuses.
Danach war es eine zeitlang ein Spiel mit wenig Torraumszenen, bis Hadeler eine gute Büchiger Chance nicht nutzen Konnte. Friedrichstal hatte eine gute Möglichkeit die Kitter parierte.
In der 40. Minute zeigte der insgesamt gute Schiedsrichter auf den Punkt nach einem Friedrichstaler Handspiel im Strafraum. Hemberle ließ sich diese große Gelegenheit zu erhöhen nicht nehmen und verwandelte zum 2:0 aus Büchiger Sicht. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Pause.

Auch nach dem Wechsel hatten zunächst die Gäste aus Büchig die besseren Torchancen, doch Sturmtank Greco donnerte knapp über den Kasten der Gastgeber. Deutlich besser machte es kurz darauf dann wiederum Kasapoglu der in der 47. Spielminute mit einem Tor des Monats aus erneut zirka 30 Metern das Spielgerät  volley ins FC-Tor donnerte. Nach gut einer Stunde Spielzeit knallte Hadeler aus zehn Metern Entfernung die Kugel an die Latte. Danach wechselte der VSV aus und für den angeschlagenen Hemberle kam nun Neuzugang Yannik Reichenbacher (63.). In der 72. Minute krachte das Leder erneut an des Friedrichstaler Lattenkreuz. Erneut war es Kasapoglu der aus großer Distanz abzog und Pech hatte. Einen erneuten verletzungsbedingten Wechsel musste der VSV nach 55  Minuten vornehmen. Für Daniel Frick kam nun Luciano Aruanno aufs Feld. Danach löste noch Kevin Krause  (75.) Marius Maier M. und Immanuel (83.) Dogan Hadeler ab. In der 90. Spielminute noch ein schöner Spielzug über rechts. In der Strafraummitte wartete Greco, der schließlich das Leder ins obere rechte Toreck schoss.

Insgesamt ein verdienter Sieg der jungen Truppe des VSV Büchig, die nur wenge Chancen des Gegners zuließ.
Hoffentlich kann der Aufwärtstrend am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen SpG Rüppurr fortgesetzt werden.

Zu wünschen wäre der Truppe um Coach Jens Pfattheicher allerdings ein größerer Zuschauer Zuspruch. Die Resonanz war in den beiden ersten Saisonspielen mehr als schwach.
Zuschauen ist nicht verboten.

VSV Büchig
Kitter, Winter, Greco, Zeljko, Hemberle (63. Reichenbacher), Vlahovic, Maier (75. K. Krause), Hadeler H. (83. Dogan), Schaible, Frick (55. L. Aruanno), Kasapoglu

Tore: 0:1 Kasapoglu (7.), 0:2 Hemberle (40.), 0:3 Kasapoglu (47.), 0:4 Greco (90.)

Schiedsrichter: Daniel Ander (Neulußheim)

Heimpleite beim Saisonstart und Trainerdebüt 2017/18

1. Spieltag, Sonntag, 20. August 2017

VSV Büchig - Fortuna Kirchfeld II 1:2 (0:1)

JG. Der VSV begann das erste Saisonspiel nervös und bereits in der dritten Minute hätte ein leichtfertiger Ballverlust im Spielaufbau die Führung für die Gäste bedeuten können, aber diese ließen zum Glück für die Gastgeber die Chance ungenutzt. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften, bis in der 26. Minute die Gäste überraschend mit 1:0 in Führung gingen, nachdem sich Omar nach einer tollen Einzelleistung auf der rechten Seite durchsetzte und mit einem satten Flachschuss Torhüter Kitter überwand. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und der VSV hatte in der 38. Minute Glück, nachdem Haziri kurz vor dem Strafraum ein Foul beging, das der Schiedsrichter nur mit Gelb ahndete, obwohl Haziri scheinbar als letzter Mann das Foul beging. Den fälligen Freistoß parierte Kitter großartig. Die Gäste wurden nun immer stärker und der VSV konnte froh sein, dass es nur mit einem 0:1-Rückstand in die Pause ging.
Die zweite  Hälfte begann recht gut für den VSV, denn bereits in der 46. Minute erkämpfte sich Graupner den Ball und lief alleine auf das gegnerische Tor zu, konnte die Chance aber nicht nutzen. Auf der anderen Seite dann wiederum zweimal Glück für den VSV, denn die Gäste wären fast im direkten Gegenzug zum Torerfolg gekommen und hätten eigentlich in der 50. Minute nach einem katastrophalen Abspielfehler  seitens des VSV im eigenen Strafraum das 0:2 machen müssen. Danach fingen sich die Gastgeber wieder und konnten sich  in der 59. Minute über den Ausgleich freuen, nachdem Schaible mit einem Traumtor Marke Tor des Monats mit einem tollen Schuss vom rechten Strafraumeck aus erfolgreich war. Die Kirchfelder waren aber nicht sehr lange über den Ausgleichstreffer beeindruckt und versuchten ihrerseits weiter die Gastgeber unter Druck zu setzen. Die Fehlerquote bei den Büchigern nahm in der Folgezeit zu und in der 78. Minute konnte Büttner nach einer erneuten Fehlerkette der VSV-Hintermannschaft das spielentscheidende 1:2 erzielen. Allerdings reklamierten die Büchiger ein Handspiel vom Torschützen, das aber vom gut leitenden Schiedsrichter nicht geahndet wurde und somit gingen die drei Punkte nicht unverdient an die Gäste aus Kirchfeld.

VSV Büchig
Kitter C., Winter, Aruanno L. (76. Maier), Krause K., Zeljko, Hemberle (79. Reichenbacher), Graupner (71. Hadeler H.), Vlahovic, Haziri, Schaible, Kasapoglu

Tore: 0:1 Omar (25.), 1:1 Schaible (59.), 1:2 Büttner (76.)

Schiedsrichter: Peter Merwarth (Karlsruhe)