VSV verpasste Punkteteilung gegen Rangersten FV Leopoldshafen

14. Spieltag, Sonntag, 19. November 2017

VSV Büchig - FV Leopoldshafen 0:1 (0:1)

VSV Büchig
Kitter, Pfattheicher, Greco, Zeljko (86. Dengiz), Hemberle, Kasapoglu, Haziri, Hadeler H. (65. Horzum), Wallmann (81. Fenchel), Schaible, Frick (76. Maier)

Tor: 0:1 Mayer (5.)

Schiedsrichter: Walter Beisel (Wiesloch)

VSV feiert ersten Heimsieg / Greco beendet lange Torflaute mit Viererpack

12. Spieltag, Sonntag, 5. November 2017

VSV Büchig - FV Graben 6:2 (2:1)

(ES) In einem weitaus ausgeglichenen Spiel auf schwerem Untergrund konnte der VSV bereits in der drutten Minute nach Solo von Hemberle und klasse Linksschuss mit 1:0 in Führung gehen. Der FV Graben hielt dagegen und hatte auch mit einem Pfostentreffer nach Glanztat von VSV-Torhüter Kitter Pech. In der 23. Spielminute wurden die Angriffsbemühungen des FV Graben belohnt. Eine Hereingabe von Hofmann von der linken Seite wurde von einem Büchiger Abwehrbein unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht.
In einem weiterhin offenen Spiel konnten die Platzherren nach klugem Zuspiel von Kasapoglu durch Greco mit 2:1 (34.) in Führung gehen, der eiskalt einschob.
Danach hatte der VSV noch sehr gute Chancen und mit einem Lattenkracher von Maier Pech, als Hemberle den Abpraller einköpfte, zeigte der Schiri auf Abseits. Eine umstrittene Entscheidung.
Nach der Pause ging das flotte Spiel weiter und bereits in der 55. Spielminute brachte Greco nach super Sololauf von Dogan den VSV mit 3:1 in Front. Keine drei Minuten später donnerte wiederum Greco den Ball nach einem Freistoß aus 20 Metern unter die Latte zum 4:1. Kurz darauf das böse Erwachen für die Gastgeber als ein abgefälschter Schuss von Veenstra den Weg ins Tor des verduzten Büchiger Keepers Kitter zum 4:2 (62.) fand. Doch ein an diesem trüben Nachmittag gut aufgelegter VSV hatte die richtige Antwort parat als Greco mit einem Solo und anschließendem Außenristschuss zum 5:2 (67.) einschoss. Da die Gäste aus Graben weiterhin den Weg nach vorne suchten, konnte der VSV noch den einen oder anderen Konter fahren, von denen Dogan einen mit einem Rechtsschus in der 77. Minute zum 6:2-Endstand abschloss.
Ein insgesamt wirklich hochverdienter Sieg der Truppe um Trainer Jens Pfattheicher, der selbst seine Abwehr gut dirigierte.

Nun gilt es am kommenden Sonntag (12. 11. 2017) in Liedolsheim alle Kräfte zu bündeln um hier zumindestens nicht zu verlieren. Hier wartet eine schwere Aufgabe auf den VSV wo auch eine große Anzahl von Fans wichtig wäre.
Auf gehts Jungs.

VSV Büchig
Kitter, Pfattheicher, Maier (62. Krause J.), Greco (79. Dierig C.), Dogan (79. Krause K.), Hemberle, Kasapoglu, Haziri, Wallmann, Schaible, Frick (70. Dengiz)

Tore: 1:0 Hemberle (3.), 1:1 Hofmann (23.), 2:1 Greco (34.), 3:1 Greco (55.), 4:1 Greco (58.), 4:2 Veenstra (62.), 5:2 Greco (67.), 6:2 Dogan (77.)

Schiedsrichter: Dimitrios Kyritsis (Wörth am Rhein)

Schwache Chancenverwertung verhindert zweiten Saisonsieg

11. Spieltag, Sonntag, 29. Oktober 2017

FV Rußheim - VSV Büchig 1:1 (1:1)

(VW) Im wichtigen Auswärtsspiel beim Tabellenelften FV Rußheim musste der VSV bereits in der ersten Spielminute einen Schock in Form eines 0:1-Rückstandes hinnehmen. Ein fataler unglücklicher Fehler in der Büchiger Hintermannschaft nutzte FV-Angreifer Njeumen eiskalt zur Rußheimer Führung. Der VSV Büchig brauchte einige Zeit um diesen frühen Rückschlag wegzustecken und Rußheim hatte in dieser Frühphase einige gute Aktionen durch den quirligen Rußheimer Torschützen setzen können. Nach dem der VSV dann besser in die Partie kam, konnte man ebenfalls durch einige gute Angriffe für Gefahr vor dem Gehäuse der Gastgeber sorgen. Letztendlich war man aber wie die Heimmannschaft zu harmlos beim Torabschluss.  In der 35. Minute verwandelte Hemberle einen von Rußheims Keeper verursachten Foulelfmeter an Kasapoglu zum 1:1. Anschließend neutralisierten sich beide Teams.
Nach dem Seitenwechsel übernahm der VSV das Spielgeschehen und war zunächst die bessere Mannschaft und hatte zudem nun auch gute Möglichkeiten in Füjhrung zugehen. Diese verpassten Kasapoglu und Zeljko mit sehr guten Einschussgelegenheiten. In der Folgezeit entwickelte sich ein offener kampfbetonter Schlagabtausch in dem der VSV weiter gute Chancen liegen ließ. Rußheim versuchte sich immer wieder mit langen hohen Bällen die aber für VSV-Keeper Kitter überwiegend leichte Beute waren. Nur einmal kamen die Gastgeber nach einer Hereingabe zu einer guten Kopfballchance. In der hektischen Schlussphase setzte sich das hin- und herbewegende Spiel weiter fort. Hierbei hatte die Pfattheicher-Truppe wieder hundertprozentige Torchancen nicht nutzen können. So beispielsweise Greco der alleine auf das Tor zulief und den Ball nicht unterbringen konnte. Das musste die Büchiger Führung sein. Ebenso Haziri der völlig freistehend aus kurzer Entfernung per Kopf verzog. Auf der anderen Seite verursachte der VSV noch einige Freistöße in Strafraumnähe, aber Rußheim jagte die Kugel meistens weit über den Büchiger Kasten. In der 86. Spielminute musste Zeljko nach einem Foul mit Gelb-Rot vom Feld. Dennoch hatte der VSV durch Greco Freistoß in der Schlussminute noch einmal eine Siegchance, diese verhinderte der Rußheimer Schlussmann aber mit einer glänzenden Abwehr.
Der VSV zeigte eine vor allem in der zweiten Halbzeit engagierte Leistung, belohnte sich aber nicht. So haderte man mit der "schwachen" Chancenverwertung und durchaus zwei verlorenen Punkten.

VSV Büchig
Kitter, Pfattheicher, Greco, Dogan, Zeljko, Hemberle (72. Dengiz), Fenchel, Wallmann, Schaible, Frick (70. Maier), Kasapoglu (81. Haziri)

Tore: 1:0 Njeumen (1.), 1:1 Hemberle (35., FE)

Schiedsrichter: Thomas Schulz (Landau)

1:1: VSV kann weiter zu Hause nicht gewinnen

10. Spieltag, 22. Oktober 2017

VSV Büchig - Karlsruher SV 1:1 (1:0)

Negativserie durch Punkteteilung gegen den Aufsteiger Karlsruher SV vorerst gestoppt. Dennoch ist ein Zähler zu wenig um wieder Anschluss zu finden. Der VSV bleibt weiter seit dem zweiten Spieltag ohne Sieg.
Trotz einer frühen Führung durch den Treffer von Youngster Frick in der zwölften Spielminute, reichte es dem VSV nicht den ersten Heimsieg einzufahren. Monteiro konnte für die Gäste in der zweiten Halbzeit nach 58 Spielminuten den Ausgleich erzielen. Glück hatte die Pfattheicher-Truppe, dass die Karlsruher einen Strafstoß vergaben und somit blieb wenigstens ein Zähler.
Damit bleibt der VSV allerdings weiter auf einem Abstiegsplatz stehen und muss nun endlich einen Erfolg einfahren. Diesen kann man am Besten gleich am nächsten Wochenende beim Tabellen-13. FV Rußheim in Angriff nehmen.

VSV Büchig
Kitter C., Winter (72. Dengiz), Pfattheicher, Dogan, Zeljko (80. Haziri), Hemberle, Vlahovic, Fenchel, Schaible, Frick (23. Greco), Kasapoglu

Tore: 1:0 Frick (12.), 1:1 Monteiro (58.)

Schiedsrichter: Christian Scharun (Bruchsal)

Talfahrt des VSV ging auch bei GSK Karlsruhe weiter

9. Spieltag, Sonntag, 15. Oktober 2017

GSK Karlsruhe - VSV Büchig 3:0 (1:0)

Eine weitere Niederlage gab es für den VSV Büchig beim Gastspiel beim neuen Tabellendritten GSK Karlsruhe, der in der abgelaufenen Saison das gleiche Dilemma durchmachte wie der VSV nun in der laufenden Saison.
Hielt man die erste Halbzeit noch einigermaßen offen, gegen eine in diesem Jahr präsente GSK-Mannschaft die in der 33. Spielminute durch Karols treffer mit 1:0 in Führung ging, so war das Fünkchen Hoffnung vielleicht wenigstens einen Zähler zu erobern nach dem Seitenwechsel schnell binnen sechs Minuten erloschen. GSK Karlsruhe erhöhte mit einem Doppelschlag durch Orhan in der 56. Minute auf 2:0 und machte sechs Spielminuten später mit dem Treffer zum 3:0 (61.) durch Artan alles klar und sorgte so für die nächste deutliche Niederlage des VSV, der nun seit drei Spieltagen auf einen Torerfolg wartet.
Beim VSV der nun auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschte fehlte es erneut an Dursetzungsvermögen und im Abschluss ist man zurezit einfach zu harmlos. Zudem produziert zu viele Fehler die immer wieder zu Gegentoren führen.
Diese Mankos muss man schnellstens abstellen, ansonsten wird man einen schweren Gang in den noch ausstehenden Spielen bis zur Winterpause haben.
Also bleibt für unseren Trainer Jens Pfattheicher noch jede Menge Arbeit um diese Defizite abzustellen.
Im heutigen Heimspiel gegen den auf Tabellenplatz sechs stehenden starken Aufsteiger Karlsruher SV muss nun endgültig der erste Heimsieg folgen.
Der VSV braucht unbedingt jetzt drei Zähler, nur bleibt die bange Frage, ob das auch gelingt.


VSV Büchig

Bichelhuber, Pfattheicher J., Greco, Dogan (75. Dengiz), Zeljko (65. Haziri), Hemberle (75. Fenchel), Vlahovic, Wallmann (68. Winter), Schaible, Frick, Kasapoglu

Tore: 1:0 Karol (33.), 2:0 Orhan (56.), 3:0 Genc A. (61.)

Schiedsrichter:
Marek Blasczyk (Speyer)

Debakel nach Roter Karte für Torhüter Kitter

8. Spieltag, Sonntag, 8. Oktober 2017

VSV Büchig - Germania Neureut 0:7 (0:3)

VSV Büchig
Kitter, Winter, Pfattheicher (37. Bichelhuber), Vlahovic, Haziri, Fenchel, Kasapoglu, Greco, Schaible (78. Pembe), Dogan (46. Hemberle), Zeljko

Tore: 0:1 Durand (5.), 0:2 Katic (38., FE), 0:3 Katic (44.), 0:4 Nynkeu (49.), 0:5 Katic (58.), 0:6 Ehrmann (63.), 0:7 Ehrmann (72.)

Rote Karte: Kitter (37., VSV)

Schiedsrichter: Ismail Celik (Karlsruhe)

Dem VSV fehlte komplett das Durchsetzungsvermögen

7. Spieltag, Sonntag, 1. Oktober 2017

SpG Daxlanden - VSV Büchig 1:0 (0:0)

Bei der SpG Daxlanden kassierte der VSV eine weitere Niederlage und bleibt im Tabellenkeller stecken. Viele Ballverluste und wenig Laufbereitschaft machte es Daxlanden leicht sich gegen den VSV durchzusetzen. Trotz Feldvorteilen kamen die Gastgeber zunächst nur zu Halbchancen, die im weiteren Spielverlauf aber zwingender wurden. Hier hatte man es Torhüter Kitter zu verdanken, dass man nicht in Rückstand geriet. Dem Gegner ließ man zuviel Freiräume und war immer einen Schritt langsamer. Hierdurch fehlte dann auch die Zweikampfannahme. Dennoch hatte man durch Hemberle die beste Chance in Hälfte eins, als der beste Büchiger Angriff im gesamten Spiel zur Führung hätte reichen müssen. Hemberle scheiterte aber alleine vor dem Keeper.
Auch in der zweiten Halbzeit diktierte Daxlanden das Spiel und erarbeitete sich eine ganze Reihe guter Möglichkeiten. Kitter und teils Unvermögen beim Abschluss ließen den VSV auf ein Remis hoffen. Diese Hoffnung machte aber Hamann in der 68. Spielminute zunichte als er eine Kette von Büchiger Fehlern zur 1:0-Führung ausnutzte.
Der VSV hatte noch drei Freistoßgelegenheiten in Strafraumnähe, zweimal zeigte der SpG-Torhüter Schwächen wie schon in der ersten Halbzeit bei einem satten Schuss von Greco, die dritte Möglichkeit vergab man kläglich.
In der Schlussphase versuchte der VSV nochmals besser in die Partie und zum Ausgleich zu kommen, doch Durchsetzungsvermögen sowie Durchschlagskraft in allen Mannschaftsteilen war über die gesamte Spieldauer kaum zu erkennen. Vom Mittelfeld kamen keine Impulse nach vorne, so dass die beiden Angreifer meist in der Luft hängen blieben.
Daxlanden hatte noch die eine oder Chance zu erhöhen, blieb aber im Abschluss nicht konsequent und clever genug.
Am Ende ging Daxlanden als verdienter Sieger der Partie hervor.

VSV Büchig
Kitter, Greco, Dogan, Hemberle (41. Pembe), Graupner (73. Reichenbacher), Haziri, Maier (83.Kitter S.), Wallmann, Schaible, Frick (56. Pfattheicher J.), Kasapoglu

Tore: 1:0 Hamann (68.)

Schiedsrichter: Jonas Becker (Waldbronn)

VSV trotzt dem Rangersten Mühlburg einen Punkt ab

6. Spieltag, Sonntag, 24. September 2017

VSV Büchig - DJK Mühlburg 1:1 (0:1)

Gegen den klar favorisierten Tabellenführer aus Mühlburg musste der VSV Büchig einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Gaus brachte den Aufstiegs-aspiranten bereits in der neunten Spielminute mit 1:0 in Führung. Dies hatte beim Büchiger Anhang die Befürchtung einer weiteren Heimniederlage, die zudem noch deutlich auszufallen drohte. Dies wusste aber die Pfattheicher-Truppe zu verhindern und bot eine ansprechende Leistung.
Die Heimmannschaft, die sich ja bereits schon früh in der Saisonphase in der sehr gefährdeten Zone befindet, kämpfte sich in der zweiten Halbzeit weiter in die Begegnung und wurde schließlich durch den 1:1-Ausgleichstreffer von Routinier Zeljko in der 64. Spielminute belohnt. Diesen Punkt konnte der VSV gegen den Tabellenführer bis zum Schlusspfiff verteidigen und nicht unverdient behalten. Dennoch rutschte man auf einen unbequemen 14. Platz ab.

VSV Büchig
Kitter, Zeljko, Hemberle, Graupner, Vlahovic, Haziri, Fenchel (62. Krause K.), Schaible, Dogan (70. Maier), Frick (45. Greco), Kasapoglu (62. Pfattheicher J.)

Tore: 0:1 Gaus (9.), 1:1 Zeljko (64.)

Schiedsrichter: Jörg Ambacher (Rastatt)

VSV erobert wichtigen Zählber in Linkenheim

5. Spieltag, Sonntag, 17. September 2017

FV Linkenheim - VSV Büchig 2:2 (2:1)

In Linkenheim konnte der VSV durch Hemberle bereits nach vier Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Zuvor verhinderte VSV-Keeper Kitter allerdings einen Rückstand. Linkenheim drängte anschließend und konnte einige Möglichkeiten nicht zum Ausgleich nutzen. Dieser gelang dem FVL dann in der 27. Spielminute durch Farags Treffer. Linkenheims Spielvorteile nutzte kurz vor der Pause erneut Farag mit einem Schlenzer aus der Distanz über Kitter hinweg zum 2:1 (40.).
Der VSV kam aber gut aus der Pause und konnte erneut ein schnelles Tor erzielen. Wiederum war es Hemberle der eine Linkenheimer Unachtsamkeit mit seinem zweiten Treffer zum 2:2 (47.) ausnutzte.
Mit zunehmender Spielzeit ließen bei Linkenheim die Kräfte nach. Scheinbar hatten die Gastgeber ihrem temporeichen Spiel der ersten Halbzeit Tribut zollen müssen. Somit entwickelte sich eine zweikampfbetonte Partie zwischen den Strafräumen ohne zwingende Einschussmöglichkeiten. Der VSV konnte gegen Ende der Begegnung nochmals zulegen und Druck ausüben aber zum Sieg reichte es nicht. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten Remis.

VSV Büchig: Kitter, Winter, Hemberle, Graupner (77. Greco), Vlahovic, Haziri, Maier (53. Krause K.), Schaible, Dogan (88. Pfattheicher J.), Frick (65. Fenchel), Kasapoglu

Tore: 0:1 Hemberle (4.), 1:1 Farag (27.), 2:1 Farag (40.), 2:2 Hemberle (47.)

Schiedsrichter: Bernd Nonnenmacher (Sandhausen)

Gute Einstellung und Moral zu wenig bei dritten Saisonniederlage

4. Spieltag, Sonntag, 10. September 2017

Spfr. Forchheim II - VSV Büchig 2:0 (1:0)

RS. Vor zahlreichen Zuschauern (Sportfest bei den Sportfreunden Forchheim) entwickelte sich von Anfang an ein munteres Spiel, das jedoch in den ersten 20 Minuten ohne Torchancen auf beiden Seiten blieb. In der Folgezeit machte Forchheim über die rechte Angriffsseite mit Gassanow und Kutschat viel Dampf und stürzte die VSV-Hintermannschaft in manche Verlegenheit. Der Druck der Gastgeber erhöhte sich weiter und der VSV wusste sich des öfteren nur mit Fouls zu helfen. So auch in der 28. Spielminute. Den fälligen Freistoß setzte der agile Gassanow an den rechten Pfosten. Die Büchiger kamen nur noch gelegentlich zu Entlastungsangriffen. Nach 33 Minuten dann ein Angriff der Forchheimer über die linke Angriffsseite und die schöne Flanke von Messina köpfte Meißner fast unbedrängt zur Führung für die Gastgeber ein. Der Gast aus Büchig war nun angezählt und konnte nur noch reagieren, während die Forchheimer auf den zweiten Treffer drängten, aber keine nennenswerten Gelegenheiten mehr bis zum Seitenwechsel herausspielten.
Der VSV kam nun aggressiv aus der Kabine und zwang die Platzherren sofort in die Defensive. Greco hatte den Ausgleich gleich dreimal in Folge auf dem Fuß: 52. Minute, 18-Meter-Schuss an die Querlatte, 54. Minute knapp neben das Tor und wiederum zwei Minuten später (56.) strich seine dritte Möglichkeit haarscharf über das Gehäuse! Aber es kam wie so oft im Fußball. Mit dem ersten Angriff in der zweiten Hälfte erzielte Baumann nach Hereingabe von Gassanow das 2:0 für die Forchheimer Sportfreunde (59.).
Von nun an kontrollierte Forchheim das Spiel und der die Pfattheicher-Truppe konnte nur selten Druck auf die Gastgeber ausüben. Erst in den letzten zehn Minuten kam der VSV noch zu Chancen. Scheible zog übers Tor (81.) und Kasapoglus 30-Meter-Knaller (90.) entschärfte Cuntz im Forchheimer Kasten mit einer tollen Parade. So blieb es beim verdienten Sieg der Forchheimer Zweiten, die sich viel stärker präsentierten als dies erwartet war. Beim VSV Büchig stimmten Einstellung und Moral, fußballerisch ging aber doch einiges daneben.

Da auch Linkenheim nur mit dem berühmten Wasser kocht, ist man am nächsten Sonntag bestimmt nicht chancenlos. Dennoch muss man sich steigern. Also Kopf hoch!

VSV Büchig
Kitter, Winter, Greco, Krause K. (68. Fenchel), Zeljko, Hemberle (37. Vlahovic), Reichenbacher (45. Dogan), Maier (72. Haziri), Schaible, Frick, Kasapoglu

Tore: 1:0 Meißner (33.), 2:0 Baumann (59.)

Schiedsrichter: Semih Kalay (Rastatt)

Desolate Vorstellung des VSV bescherte die 2. Heimpleite in Folge

3. Spieltag, Sonntag, 3. September 2017

VSV Büchig - SpG Rüppurr 1:3 (1:1)

JG. Die wenigen Anhänger des VSV waren nach der starken Vorstellung des VSV eine Woche zuvor beim Nachbarn aus Friedrichstal recht zuversichtlich und rechneten mit einem erneuten Sieg und drei weiteren Punkten ihrer Mannschaft. Allerdings wurden sie nach einer katastrophalen und indiskutablen Leistung der Büchiger wieder recht schnell mit der bitteren Realität vertraut gemacht.
Obwohl die Partie gegen die Gäste aus Rüppurr eigentlich recht verheißungsvoll begann, denn schon in der dritten Minute bot sich durch Winter die erste Torchance für den VSV und Hemberle konnte bereits in der elften Minute nach einem tollen Zuspiel von Greco die frühe 1:0-Führung erzielen, dachte man eigentlich, dass da heute nichts schief gehen würde, zumal die Gäste nicht den Eindruck erweckten, dass sie den Gastgebern Paroli bieten könnten. Allerdings schlichen sich im Spiel des VSV so viele katastrophale und unverständliche Abspielfehler ein, die den Gästen die eine oder andere Gelegenheit bot zu Torchancen zu kommen, ohne selbst etwas für den eigenen Spielaufbau tun zu müssen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fallen würde. Der VSV  hatte bis dahin nur noch in der 32. Minute eine Torchance nach einem  Eckball durch Vlahovic, doch sein Kopfball wurde unglücklicherweise von Greco  vor der Torlinie abgelenkt. In der 43. Minute war es dann aber soweit, nachdem der Rüppurrer Gikineh in einen zu kurz gespielten Rückpass von Maier lief und ausgleichen konnte. So ging es mit einem 1:1 in die Pause.
Die Anhänger des VSV hofften nun im zweiten Durchgang auf eine Steigerung ihrer Mannschaft und hätten in der 56. Minute beinahe jubeln können, aber Winter traf mit dem ersten guten Angriff des VSV nach der Pause nur die Querlatte. Danach erlaubten sich die Gastgeber wieder haarsträubende Abspielfehler und die Gäste ließen sich in der 58. Minute nicht lange bitten und kamen durch Herrmann wie in einem Trainingsspiel leicht zum 1:2. Die Rüppurrer hatten nun in der Folgezeit gegen eine  immer konfusere VSV-Mannschaft mehrfach das 1:3 auf dem Fuß, konnten aber zum Glück für die Gastgeber noch nicht für die Vorentscheidung sorgen. In der 78. Minute hätte Greco noch fast für den Ausgleich gesorgt, aber der Torhüter der Gäste konnte den Schuss zur Ecke lenken. In der 90. Minute konnte dann Gikineh mit seinem zweiten Treffer für die Gäste für die endgültige Entscheidung sorgen, nachdem er wiederum von einem der vielen Fehlpässe im Büchiger Spiel profitierte.

Fazit: Ein Spiel zum Vergessen von zwei schwachen Mannschaften, die eigentlich  in dieser Verfassung ihrer A-Klassen-Tauglichkeit schuldig blieben und nach drei Spielen ein denkbar schlechter Saisonstart für den VSV, da man bereits zwei Heimspiele gegen vermeintlich machbare Gegner verloren geben musste. Im Bericht der letzten Woche wurde das Fehlen und die Unterstützung der Zuschauer moniert, was sich nach dieser grauenhaften Vorstellung der Büchiger Mannschaft allerdings nicht bessern wird.

VSV Büchig
Kitter C., Winter, Greco, Zeljko, Hemberle, Vlahovic, Maier (58. Krause K.), Schaible, Dogan (68. Hadeler H.), Frick (45. Haziri), Kasapoglu (88. Aruanno L.)

Tore: 1:0 Hemberle (11.), 1:1 Gikineh (43.), 1:2 (58.) Herrmann, 1:3 Gikineh (90.)

Schiedsrichter: Lucas Alschner (Pfinztal)

Timo Mitri Kasapoglu Mann des Tages eim 4:0-Erfolg

2. Spieltag, Sonntag, 27. August 2017

FC Friedrichstal II - VSV Büchig 0:4 (0:2)

ES. Einen verdienten Erfolg bei der Reserve des FC Germania Friedrichstal erzielte der VSV beim 4:0 auf Gegners Platz.
Bereits in der siebten Spielminute hämmerte Kasapoglu einen Freistoß aus gut 30 Metern Entfernung in den Winkel des FC-Gehäuses.
Danach war es eine zeitlang ein Spiel mit wenig Torraumszenen, bis Hadeler eine gute Büchiger Chance nicht nutzen Konnte. Friedrichstal hatte eine gute Möglichkeit die Kitter parierte.
In der 40. Minute zeigte der insgesamt gute Schiedsrichter auf den Punkt nach einem Friedrichstaler Handspiel im Strafraum. Hemberle ließ sich diese große Gelegenheit zu erhöhen nicht nehmen und verwandelte zum 2:0 aus Büchiger Sicht. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Pause.

Auch nach dem Wechsel hatten zunächst die Gäste aus Büchig die besseren Torchancen, doch Sturmtank Greco donnerte knapp über den Kasten der Gastgeber. Deutlich besser machte es kurz darauf dann wiederum Kasapoglu der in der 47. Spielminute mit einem Tor des Monats aus erneut zirka 30 Metern das Spielgerät  volley ins FC-Tor donnerte. Nach gut einer Stunde Spielzeit knallte Hadeler aus zehn Metern Entfernung die Kugel an die Latte. Danach wechselte der VSV aus und für den angeschlagenen Hemberle kam nun Neuzugang Yannik Reichenbacher (63.). In der 72. Minute krachte das Leder erneut an des Friedrichstaler Lattenkreuz. Erneut war es Kasapoglu der aus großer Distanz abzog und Pech hatte. Einen erneuten verletzungsbedingten Wechsel musste der VSV nach 55  Minuten vornehmen. Für Daniel Frick kam nun Luciano Aruanno aufs Feld. Danach löste noch Kevin Krause  (75.) Marius Maier M. und Immanuel (83.) Dogan Hadeler ab. In der 90. Spielminute noch ein schöner Spielzug über rechts. In der Strafraummitte wartete Greco, der schließlich das Leder ins obere rechte Toreck schoss.

Insgesamt ein verdienter Sieg der jungen Truppe des VSV Büchig, die nur wenge Chancen des Gegners zuließ.
Hoffentlich kann der Aufwärtstrend am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen SpG Rüppurr fortgesetzt werden.

Zu wünschen wäre der Truppe um Coach Jens Pfattheicher allerdings ein größerer Zuschauer Zuspruch. Die Resonanz war in den beiden ersten Saisonspielen mehr als schwach.
Zuschauen ist nicht verboten.

VSV Büchig
Kitter, Winter, Greco, Zeljko, Hemberle (63. Reichenbacher), Vlahovic, Maier (75. K. Krause), Hadeler H. (83. Dogan), Schaible, Frick (55. L. Aruanno), Kasapoglu

Tore: 0:1 Kasapoglu (7.), 0:2 Hemberle (40.), 0:3 Kasapoglu (47.), 0:4 Greco (90.)

Schiedsrichter: Daniel Ander (Neulußheim)

Heimpleite beim Saisonstart und Trainerdebüt 2017/18

1. Spieltag, Sonntag, 20. August 2017

VSV Büchig - Fortuna Kirchfeld II 1:2 (0:1)

JG. Der VSV begann das erste Saisonspiel nervös und bereits in der dritten Minute hätte ein leichtfertiger Ballverlust im Spielaufbau die Führung für die Gäste bedeuten können, aber diese ließen zum Glück für die Gastgeber die Chance ungenutzt. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften, bis in der 26. Minute die Gäste überraschend mit 1:0 in Führung gingen, nachdem sich Omar nach einer tollen Einzelleistung auf der rechten Seite durchsetzte und mit einem satten Flachschuss Torhüter Kitter überwand. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und der VSV hatte in der 38. Minute Glück, nachdem Haziri kurz vor dem Strafraum ein Foul beging, das der Schiedsrichter nur mit Gelb ahndete, obwohl Haziri scheinbar als letzter Mann das Foul beging. Den fälligen Freistoß parierte Kitter großartig. Die Gäste wurden nun immer stärker und der VSV konnte froh sein, dass es nur mit einem 0:1-Rückstand in die Pause ging.
Die zweite  Hälfte begann recht gut für den VSV, denn bereits in der 46. Minute erkämpfte sich Graupner den Ball und lief alleine auf das gegnerische Tor zu, konnte die Chance aber nicht nutzen. Auf der anderen Seite dann wiederum zweimal Glück für den VSV, denn die Gäste wären fast im direkten Gegenzug zum Torerfolg gekommen und hätten eigentlich in der 50. Minute nach einem katastrophalen Abspielfehler  seitens des VSV im eigenen Strafraum das 0:2 machen müssen. Danach fingen sich die Gastgeber wieder und konnten sich  in der 59. Minute über den Ausgleich freuen, nachdem Schaible mit einem Traumtor Marke Tor des Monats mit einem tollen Schuss vom rechten Strafraumeck aus erfolgreich war. Die Kirchfelder waren aber nicht sehr lange über den Ausgleichstreffer beeindruckt und versuchten ihrerseits weiter die Gastgeber unter Druck zu setzen. Die Fehlerquote bei den Büchigern nahm in der Folgezeit zu und in der 78. Minute konnte Büttner nach einer erneuten Fehlerkette der VSV-Hintermannschaft das spielentscheidende 1:2 erzielen. Allerdings reklamierten die Büchiger ein Handspiel vom Torschützen, das aber vom gut leitenden Schiedsrichter nicht geahndet wurde und somit gingen die drei Punkte nicht unverdient an die Gäste aus Kirchfeld.

VSV Büchig
Kitter C., Winter, Aruanno L. (76. Maier), Krause K., Zeljko, Hemberle (79. Reichenbacher), Graupner (71. Hadeler H.), Vlahovic, Haziri, Schaible, Kasapoglu

Tore: 0:1 Omar (25.), 1:1 Schaible (59.), 1:2 Büttner (76.)

Schiedsrichter: Peter Merwarth (Karlsruhe)