Starker Auftritt des VSV in Linkenheim mit drei Punkten belohnt

16. Spieltag, Sonntag, 25. November 2018

FV Linkenheim - VSV Büchig 1:3 (1:1)

(VW) Mit der bislang besten Saisonleistung gelang dem VSV Büchig beim Tabellendritten FV Linkenheim ein verdienter 3:1-Auswärtserfolg. Getrübt wurde allerdings dieser Sieg von der Verletzung von Torhüter Carsten Kitter.
Die Pfattheicher-Truppe begann forsch und bereits noch in der ersten Minute  wurde Hadeler im Linkenheimer Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafraum verwandelte Youngster Kevin Pfattheicher sicher zum 0:1. Dieser Treffer gab der jungen Büchiger Elf weiteres Selbstvertrauen. Engagiert in der Defensiv- wie Offensivarbeit ließ man zunächst wenig zu und nach vorne kam man zu einigen guten Angriffen. In der gutklassigen Partie auf Augenhöhe leistete sich der VSV diesesmal sehr wenige Fehler, das lag auch an der taktischen Ausrichtung, dass man individuelle Fehler wie in der Vergangenheit abstellen konnte. Eine Schrecksekunde erlebte dann der VSV in der 20. Spielminute als sich Keeper Carsten Kitter ohne gegnerische Einwirkung verletzte und ausgetauscht werden musste.  Für ihn kam Kai Wilske in den Kasten, der dann aber eiskalt erwischt wurde beim 1:1-Ausgleichstreffer (34.).  Dennoch bot der junge Torhüter eine tadellose Leistung und bewahrte den VSV vor der Pause mit einer Glanztat vor einem Rückstand.
Nach der Pause setzte sich die Begegnung wie im ersten Abschnitt ausgeglichen fort.  Linkenheim hatte zwei Schusschancen, die aber sichere Beute von Wilske wurden. Der VSV hingegen spielte erneut seine teilweise schnell vorgetragenen Gegenangriffe nicht optimal aus um vielleicht wieder in Führung gehen zu können. Pech hatte man zudem bei einem Angriff den man mit einem Pfostentreffer abschloss. Dennoch gelang dem agilen Luca Wallmann die erneute Büchiger Führung als er einen der zahlreichen Gegenstöße endlich erfolgreich zum 1:2 (62.) abschließen konnte. In der Folge machte sich bei den Gastgebern Nervosität breit. Denn es gab fast kein Durchkommen gegen die stabile Büchiger Abwehrreihe. Dennoch ergaben sich für den FVL Schusschancen, die Wilske aber vor keine allzu großen Probleme stellten. Gegen die immer mehr sich öffnende Gastgeber verpasste es der VSV früher das entscheidende dritte Tor nachzulegen. Das gelang Hemberle in der zum 1:3 (89.). Anschließend hatten die Gastgeber noch einen Pfostenknaller zu verzeichnen.

VSV Büchig
Kitter (20. Wilske), Frick, Pfattheicher J., Fenchel M., Schaible, Hadeler H., Wallmann (86. Rink), Maier, Pfattheicher K. (84. Hemberle), Vlahovic, Fenchel F.

Tore: 0:1 Pfattheicher K. (1., Foulelfmeter), 1:1 Badhofer (34.), 1:2 Wallmann (62.), 1:3 Hemberle (89.)

Schiedsrichter: Hasan Zafer Genc (Karlsruhe)

Auch Heimniederlage gegen Grünwinkel war vermeidbar

15. Spieltag, Sonntag, 18. November 2018

VSV Büchig - FV Grünwinkel 1:2 (0:0)

(VW) Nach dem insgesamt schwachen Auftritt in Rüppurr zeigte sich der VSV Büchig im Heimspiel gegen den Tabellenvierten FV Grünwinkel deutlich verbessert. Allerdings wurde diese Leistungssteigerung in diesem Heimspiel nicht belohnt. Es reichte wieder nicht etwas Zählbares auf der Habenseite zu behalten, so dass man  erneut dem gegnerischen Team die Punkte überlassen musste. Es war bereits die vierte Heimniederlage des VSV in dieser Saison.
Die Pfattheicher-Truppe hielt lange Zeit das Spiel offen und hatte im ausgeglichenen ersten Spielabschnitt sogar die beste Möglichkeit in Führung zu gehen. Hendrik Hadeler scheiterte mit seinem Abschluss am Torpfosten des gegnerischen Gehäuses.
Der zweite Durchgang begann wie die erste Halbzeit endete. Keine Mannschaft konnte sich ernsthafte Vorteile verschaffen oder sogar die Führung erzielen. Dieser Führungstreffer gelang dann den Gästen in der 66. Spielminute durch Aster. Die Grünwinkeler konnten aber nur fünf Minuten dieses 1:0 behaupten. Luca Wallmann brachte den VSV Büchig mit einem strammen Rechtsschuss zum 1:1 ins lange Eck des Gästetores wieder ins Spiel zurück.
Aber wiederum waren gerade einmal fünf gespielte Minuten vergangen, als sich die Gäste erneut über einen freuen konnten. Melchior war auf seiten des FV Grünwinkel zur Stelle und jagte das abgeprallte Leder unhaltbar ins Büchiger Netz.
So musste man wieder einem Rückstand herlaufen und versuchte alles, doch am Ende sollte es auch in diesem Spieler wieder nicht für etwas Zählbare reichen und man musste sich mit einer neuerlichen, vermeidbaren Niederlage abfinden.

Der VSV muss nun beim schweren Auswärtsspiel beim Tabellendritten FV Linkenheim versuchen zu punkten. Der FVL kam in Leopoldshafen bei der Tormaschine mit 0:6 unter die Räder. Leopoldshafen ist anschließend auch der nächste Gegner im letzten Heimspiel. Also zwei ganz schwierige Aufgaben die die Pfattheicher-Truppe zu bewältigen hat.

VSV Büchig
Kitter C., Frick, Pfattheicher J., Fenchel M., Schaible, Hadeler H., Wallmann, Maier (82. Krieger), Pfattheicher K. (85. Haziri), Hemberle, Fenchel F. (82. Rink)

Tore: 0:1 Aster (66.), 1:1 Wallmann (71.), 1:2 Melchior (76.)

Schiedsrichter: Frank Roß (Lingenfeld)

Individuelle Fehler beim VSV entscheiden Spiel für die SG Rüppurr

14. Spieltag, Sonntag, 11. November 2018

SG Rüppurr - VSV Büchig 3:2 (2:0)

(VW) Eine völlig unnötige Niederlage durch eigene Fehler gegen SG Rüppurr musste der VSV einstecken. In den Anfangsminuten hatte Rüppurr gleich zwei Möglichkeiten nicht nutzen können. Die Führung auf dem Fuß hatte gleich danach Marc Fenchel, doch aus fünf Metern freistehend brachte er die Kugel nicht ins Netz. Im Anschluss folgten viele Abspielfehler und technische Fehler bei der Ballannahme. Vor allem auf Büchiger Seite war das ein großes Manko. Rüppurr war zwar bissiger, doch das Niveau der Partie war sehr, sehr bescheiden.
In der 33. Minute gelang den Gastgebern die Führung durch Rosseau, nach dem Marcel Hemberle die Kugel im eigenen Strafraum vertendelte. Sieben Minuten später produzierte der VSV aus einem eigenen Freistoß in gegnerischer Hälfte einen weiteren katastrophalen Fehler. Hemberle passte quer zurück auf Vlahovic, dieser legte sich Spielgerät viel zu weit vor und Häuser nahm die Einladung an und zog auf der linken Seite davon. VSV-Keeper Carsten Kitter stürmte weit aus seinem Kasten, rutschte aus und Häuser hatte dann leichtes Spiel den Ball aus 25 Metern ins leere Tor zum 2:0 zu befördern. Anstatt das Leder beim Freistoß in den SG-Strafraum zu befördern wo fast alle Büchiger Akteure auf die Hereingabe warteten, lud man den Gegner wieder zum Torjubel ein.
Nach dem Wechsel zunächst das gleiche Bild. Wenig berauschendes Gekicke, das in der 53. Spielminute mit dem 3:0, wiederum durch Häuser, für die Entscheidung sorgen sollte. Den Rüppurrer Torschützen ließ man in Strafraumnähe zum Schuss ansetzen und Kitter war gegen den verdeckten Schuss machtlos.
Wenig Hoffnung hatte die handvoll Büchiger Zuschauer. Erst mit dem 3:1-Anschlusstreffer durch Florian Fenchels Flachschuss  (66.) wachte man auf und setzte fortan die Platzherren unter Druck. Vier Minuten später vergab Hendrik Hadeler die Großchance zum 3:2, als er alleine auf das Tor zulief und den Torhüter anschoss.
Rüppurr kam gegen einen nun völlig offenen VSV zu Konterchancen, spielte diese aber nicht gut genug aus um die endgültige Entscheidung zu besorgen. Ein Kopfball der SG landete Zentimeter neben dem Büchiger Kasten. Der eingewechselte Kevin Pfattheicher brachte den VSV auf 3:2 (80.) heran und sorgte für eine Zitter-Schlussphase der Gastgeber, die diese und die fünfminütige Nachspielzeit überstanden.
Diese haarsträubenden Fehler beim VSV muss man abstellen, ansonsten wird man immer wieder den unnötigen selbstverschuldeten Gegentoren hinterherlaufen.

VSV Büchig
Kitter, Frick, Fenchel M. (84. Sczesny), Schaible, Hadeler H., Wallmann, Maier, Hemberle (71. Pfattheicher K.), Vlahovic, Fenchel F., Rink (61. Pfattheicher J.)

Tore: 1:0 Rousseau (32.), 2:0 Häuser (40.), 3:0 Häuser (53.), 3:1 Fenchel F. (66.), 3:2 Pfattheicher K. (80.)

Schiedsrichter: Michael Schröder (Karlsruhe)

Tabellenführer beendet Serie ohne Niederlage des VSV

13. Spieltag, Sonntag, 4. November 2018

VSV Büchig - SG Daxlanden 2:4 (0:2)

(VW) Nach sechs Spielen ohne Niederlage musste der VSV Büchig im schweren Heimspiel gegen den souveränen Tabellenführer SG Daxlanden die volle Punktzahl wieder einmal dem Gegner überlassen. Das man vor keiner leichten Aufgabe stand, war von vornherein klar. Und der Rangerste machte dies auch von Beginn an deutlich, dass man beim VSV Büchig nichts liegen lassen möchte um den Fünf-Punkte-Vorsprung vor dem Tabellenzweiten zu bewahren oder eventuell auszubauen.
Die Gästeführung gelang Daxlanden demnach auch relativ früh durch Demiral nach 18 Minuten. In der Folgezeit war der VSV bemüht nicht gleich weitere Gegentreffer zu kassieren. Dies gelang aber nur bis zur 29. Minute. Dann war VSV-Keeper Kitter erneut geschlagen durch Zerna, der auf 0:2 erhöhte. Nun wurde es noch schwieriger für die Pfattheicher-Truppe die drohende Heimniederlage abwenden zu können, gegen einen starken Tabellenführer, der gegenüber der letzten Saison enorm an Qualität zulegen konnte.
Für die zweite Halbzeit hatte sich der VSV vorgenommen, möglichst den Anschlusstreffer zu erzielen und möglichst keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen zu müssen, denn dann wäre die Partie endgültig entschieden.
Aber genau das Letztere traf nach nur sechs gespielten Minuten im zweiten Spielabschnitt ein. Der bullige SG-Angreifer Weinkötz markierte das spielentscheidende 0:3 (51.). Weitere sechs Minuten waren von der Uhr abgelaufen als die Gäste erneut über einen Treffer jubeln konnten. Dieses Mal traf Juchacz zum 0:4 (57.) und es sah nun nach einer deftigen Heimschlappe aus.
Doch die Heimmannschaft fing sich und lies sich auch durch den uneinholbaren Rückstand nicht entmutigen. Lohn für die Bemühungen war ebenfalls ein Doppelschlag innerhalb weniger Minuten. Zunächst war es Hendrik Hadeler der auf 1:4 (71.) verkürzte und sein Torkonto auf fünf Treffer erhöhte. Dem zweiten Torjubel löste der eingewechselte Michael Dinter in der 77. Minute auf Büchiger Seite zum 2:4 aus und somit konnte man noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Zu mehr reichte es dem VSV aber nicht mehr.
Durch diese Niederlage büßte man einen Tabellenrang ein und bewegt sich auf dem 11. Tabellenplatz.

VSV Büchig
Kitter C., Pfattheicher J., Fenchel M. (45. Vlahovic), Wallmann, Maier (55. Dinter), Greco, Hemberle, Fenchel F., Hadeler H., Schaible, Frick

Tore: 0:1 Demiral (18.), 0:2 Zerna (29.), 0:3 Weinkötz (51.), 0:4 Juchacz (57.), 1:4 Hadeler H. (71.), 2:4 Dinter (77.)

Schiedsrichter: Yakup Nisan (Mühlhausen)

2:0-Sieg im Nachholspiel beim Schlusslicht

Nachholspiel, Donnerstag, 1. November 2018

Olympia Hertha - VSV Büchig 0:2 (0:1)

(VW) Der erwartete Pflichtsieg beim Tabellenschlusslicht Olympia Hertha gelang dem VSV im Nachholspiel. Wallmann gelang nach gut einer halben Stunde der längst fällige Führungstreffer, nach dem man auf Büchiger Seite einige gute Chancen nicht nutzen konnte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber die große Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Doch den Strafstoß brachten die Herthaner nicht im Büchiger Kasten unter.
Nach dem Seitenwechsel konnte Hemberle schnell den Vorsprung auf 2:0 ausbauen (52.). In der Folgezeit verpasste es die Pfattheicher-Truppe die Führung weiter zu erhöhen. Doch mehrere hochkarätige Einschussmöglichkeiten wurden einfach nicht genutzt und teilweise leichtfertig vergeben. So blieb es am Ende beim 0:2.

VSV Büchig
Kitter C., Frick, Pfattheicher J., Fenchel M., Schaible, Hadeler H. (85. Pfattheicher K.), Wallmann (64. Fenchel F.), Maier, Hemberle, Knezevic S. (76. Rink), Greco (86. Sczesny)

Tore: 0:1 Wallmann (33.), 0:2 Hemberle (52.)

Schiedsrichter: Edgar Mai (Waldbronn)

Erster Befreiungsschlag des VSV im Kellerduell in Kirchfeld

12. Spieltag, Sonntag, 28. Oktober 2018

Fortuna Kirchfeld 2 - VSV Büchig 0:2 (0:1)

(VW) Den nächsten Auswärtserfolg feierte der VSV Büchig im Kellerduell beim Rang-14. Fortuna Kirchfeld 2 und blieb nun im fünften Spiel in Serie ohne Niederlage. Auch in dieser Begegnung herrschten widrige Bedingungen. Der VSV musste zwar auf einige Stammkräfte verzichten, agierte aber aus einer sicheren Abwehr heraus. In der ausgeglichenen Partie konnte Marc Fenchel den VSV in der 21. Spielminute in Führung bringen. Nach einer Ecke bugsierte der Kirchfelder Torhüter die Kugel genau auf einen Büchiger Akteur, der wiederum das Spielgerät direkt mit einem strammen Flachschuss in den Strafraum zurück beförderte wo Fenchel richtig stand und den Ball aus zehn Metern mit der Außenseite unter die Latte drosch. Danach hatte der VSV leichte Vorteile aber nicht nutzen können um eventuell einen zweiten Treffer nachzulegen. Aber auch Kirchfeld war nicht ungefährlich, konnte aber VSV-Keeper Kitter vor Probleme stellen.
Nach dem Seitenwechsel hätte dann das 0:2 fallen müssen. Zunächst wurde Greco glänzend freigespielt und lief alleine auf das gegnerische Gehäuse zu, brachte aber die Kugel nicht im Netz unter. Anschließend bot sich dem VSV durch Greco eine gute Freistoßgelegenheit die auch keinen Torerfolg einbrachte. Nur wenige Minuten später war es Hadeler der ebenfalls alleine auf das Tor der Fortunen zulief und am Torhüter scheiterte. Weitere gute Konterchancen wurden nicht gut ausgespielt gegen einen offenen Gegner, der sein Heil in der Offensive suchte. Aber gegen die gut gestaffelte und diesesmal fast fehlerfreie Abwehrreihe konnte sich die Heimmannschaft kaum zwingende Chancen erarbeiten. In den letzten 20 Minuten hatten die Kirchfelder zwar mehr Ballbesitz, da sich der VSV auf die Verteidigung des knappen Vorsprungs und auf schnelle Konter setzte und diese weiterhin nicht clever genug umsetzte um die Entscheidung mit dem zweiten Treffer zu erzielen.
Kirchfeld gab aber bis zum Schluss nicht auf und versuchte alles, blieb aber immer wieder in der Büchiger Abwehr hängen. Sollte dennoch das Leder in Richtung Büchiger Kasten Gefahr bringen, war Kitter sicherer Rückhalt und nicht zu überwinden. In der 84. Spielminute wurde aus Büchiger Sicht endlich einer der zahlreichen schnellen Gegenangriffe zum 0:2 genutzt. Maier zog auf der rechten Seite davon und seine flache Hereingabe netzte Hadeler ein.
Die Pfattheicher-Truppe blieb nun zum ersten Mal in dieser Saison ohne Gegentor. So kann es weitergehen.

VSV Büchig
Kitter C., Frick, Pfattheicher J., Fenchel M., Schaible, Hadeler H., Wallmann (89. Wilske), Maier (90. Sczesny), Hemberle (69. Fenchel F.), Knezevic S., Greco

Tore: 0:1 Fenchel M. (21.), 0:2 Hadeler H. (84.)

Schiedsrichter: Benbiga Bouabid (Neulußheim)

Wieder kein Heimsieg / VSV kommt nicht vom Fleck

11. Spieltag, Sonntag, 21. Oktober 2018

VSV Büchig - VfB Knielingen 2 2:2 (1:1)

(VW) Nach dem Auswärtserfolg beim Aufsteiger FSSV Karlsruhe wollte man auch gegen den Aufsteiger VfB Knielingen 2 zu Hause einen Sieg nachlegen.
Dieses Vorhaben gelang mit Nichten und im Büchiger Lager machte sich Enttäuschung und teilweise auch Ratlosigkeit breit.
Gegen die zweite Mannschaft des VfB Knielingen lag der VSV bereits nach einer Viertelstunde durch den Treffer von Leitz im Hintertreffen und man musste befürchten, dass es zunächst wieder nichts mit dem zweiten Heimsieg werden würde.
Hoffnungen für die Einheimischen weckte Luigi Greco mit seinem Ausgleichstreffer in der 40. Spielminute.
Aber auch im zweiten Spielabschnitt kam die Pfattheicher-Truppe nicht so in die Gänge wie man sich das gerne gewünscht hätte. Ganz im Gegenteil der Tabellenvorletzte aus Knielingen, bislang noch sieg-los, ging erneut in Führung. Dieses Mal überwand Scholz VSV-Keeper Kitter zum 1:2 (61.) nach einer Stunde Spielzeit.
Nun mussten die Platzherren einem erneuten Rückstand hinterherlaufen und mit zunehmender Spielzeit lief dann auch noch die Zeit gegen den VSV.  Als der treue Büchiger Anhang sich schon mit einer Heimniederlage abfand, gab es doch noch in allerletzter Minute Grund zur Freude.
Hendrik Hadeler nutzte die Gunst der Stunde und bewahrte den VSV Büchig mit seinem Last-Minute-Treffer vor einer Blamage.
Allerdings bringt das erneute Unentschieden den VSV nicht nach vorne und man verweilt weiter auf dem enttäuschenden Tabellenplatz 13.
Im nächsten Spiel muss der VSV bei einem weiteren unmittelbaren Konkurrenten antreten. Fortuna Kirchfeld 2 auf Platz 14 (9 Punkte) ist Gastgeber und steht genauso unter Zugzwang wie die Pfattheicher-Truppe, die einen Sprung nach vorne verpasste und nun unbedingt dreifach punkten sollte.
Danach steht am 1. November das Nachholspiel beim Tabellenletzten Olympia Hertha auf dem Plan.
Also zwei enorm wichtige Spiele nach denen man wirklich einen Sprung machen kann, aber auch tief im Keller stecken könnte, sollten die Ergebnisse nicht stimmen.

VSV Büchig
Kitter C., Frick, Pfattheicher J., Fenchel M. (60. Knezevic S.), Schaible, Hadeler H., Wallmann (80. Maier), Hemberle, Dinter, Greco, Vlahovic

Tore:
0:1 Leitz (15.), 1:1 Greco (40.), 1:2 Scholz (61.), 2:2 Hadeler H. (90.)

Schiedsrichter:
Michael Adam (Rheinstetten)

Drei wichtige Punkte für die Pfattheicher-Truppe

10. Spieltag, Sonntag, 14. Oktober 2018

FSSV Karlsruhe - VSV Büchig 3:4 (2:3)

(VW) Ein ganz wichtiger Auswärtssieg gelang dem VSV Büchig beim Aufsteiger FSSV Karlsruhe und zog punktemäßig mit diesem gleich. Der VSV begann sehr engagiert und konnte schon in der Frühphase der Begegnung durch Hadeler in der zehnten Spielminute in Führung gehen. Nur vier Minuten später erhöhte Dinter für die Rot-Weißen auf 2:0 (14.). Nun schien es für die Pfattheicher-Truppe endlich einmal gut zulaufen und man hatte in der Folgezeit weitere klare Möglichkeiten einen dritten oder sogar einen vierten Treffer folgen zu lassen. Leider wurden diese guten Torgelegenheiten nicht genutzt frühzeitig für eine Vorentscheidung zu sorgen.
Dann ging es ganz schnell und es kam völlig anders als man erahnen konnte. Krasse Fehler in der Defensive sorgten für einen Doppelschlag der Karlsruher durch Leitenberger, der innerhalb drei Minuten mit zwei Treffern (27./29.) den 2:2-Ausgleich erzielte. Das war so nicht aus dem Spiel heraus zu erkennen. Doch der VSV steckte diesen Schock recht gut weg und Hemberle sorgte in der 44. Spielminute mit seinem dritten Saisontreffer für die Büchiger Pausenführung.
Nach dem Seitenwechsel schien der VSV noch in der Kabine und träumte vor sich hin. Die Heimmannschaft drängte auf  den  Ausgleich und hatte innerhalb der ersten Viertelstunde im zweiten Abschnitt vier Riesenchancen. Doch VSV-Keeper Kitter verhinderte mir vier überaus starken Glanztaten den erneuten Ausgleich. Mit dem ersten Büchiger Angriff gelang dem eingewechselten Greco das 4:2 für den VSV. Vorausgegangen war ein genialer Pass von Spielertrainer Pfattheicher in die Tiefe. Anschließend ließ der Druck der Gastgeber merklich nach und bestand zunächst wenig Gefahr für den Büchiger Kasten. Aber auch selbst setzte man nur noch ganz wenige Aktionen in die Offensive und war darauf bedacht diesen Zwei-Tore-Vorsprung nun nicht mehr aus den Händen zu geben. Dennoch konnte man nach einer Freistoßhereingabe den Anschlusstreffer zum 3:4 in der 89. Spielminute durch Walter nicht verhindern. Daran änderte sich auch nicht mehr und der VSV konnte sich über drei wichtige Punkte freuen.
Jetzt muss man im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten VfB Knielingen nachlegen. Es zählt nur ein Heimsieg.

VSV Büchig
Kitter C., Frick, Pfattheicher J., Fenchel M., Schaible, Hadeler H. (85. Sczesny), Wallmann (77. Wilske), Maier (44. Maier), Dinter, Fenchel F., Hemberle (83. Dengiz)

Tore: 0:1 Hadeler H. (10.), 0:2 Dinter (14.), 1:2 Leitenberger (27.), 2:2 Leitenberger (29.), 2:3 Hemberle (44.), 2:4 Greco (56.), 3:4 Walter (89.)

Schiedsrichter: Erik Flaxmeier  (Karlsbad)

Unnötige Niederlage lässt VSV im Tabellenkeller

6. Spieltag, Samstag, 22. September 2018

VSV Büchig - Karlsruher SV 1:2 (0:1)

(VW) Viel vorgenommen hatte sich der VSV im Heimspiel gegen den Nachbarn Karlsruher SV. Leider blieb man am Ende ohne Punkte und verweilt weiter im Tabellenkeller als Drittletzter.
Die Partie begann sehr flott von beiden Mannschaften und Dinter hatte nach zwei Minuten schon die Chance zur Büchiger Führung. Im direkten Gegenzug verhinderte VSV-Keeper Kies mit einem Reflex einen Gegentreffer. Nur 60 Sekunden später zeigte der Unparteiische auf den Punkt, als ein KSV-Akteur nach einer sanften Berührung zu Boden ging. Kies parierte stark den Elfer. Dann war der VSV wieder an der Reihe. Nach einer scharfen Freistoßhereingabe verhinderte auch der Torsteher der Karlsruher einen Einschlag als er Fenchels Kopfball an die Latte lenkte und den Abpraller gerade noch zur Ecke bugsieren konnte. Anschließend hatte der VSV eine Serie an Eckbällen die leider keinen Erfolg brachten. Dann der Schock in der 14. Spielminute. Fenchels Rückpass auf Kies hoppelte durch die Beine des Torstehers zum 0:1 ins Netz. Der VSV zeigte sich aber nur kurz beeindruckt. Nach einer guten Kombination setzte Greco das Leder neben den Kasten (20.) und vier Minuten später verhinderte der KSV-Torhüter mit einer Glanztat den Ausgleich. Nach einer halben Stunde verzog Dinter volley aus spitzem Winkel knapp. Kurz darauf vergab der KSV eine sehr gute Chance zum 0:2. Ebenso zwei Minuten später als Kies erneut zur Stelle war.
Nach dem Wechsel verflachte die Partie und dennoch gelang dem KSV in der 51. Spielminute das 0:2. Ein Flankenball wurde von der Torauslinie ohne Gegenwehr zurück in den Fünfmeterraum geköpft und  war zur Stelle und Hout köpfte ebenso unbedrängt aus vier Metern ein. Ein durchaus unnötiges Gegentor. Dem VSV gelang in der Folgezeit nicht mehr allzu viel. Der VSV kontrollierte das Geschehen und verwaltete den Zwei-Tore-Vorsprung. In dieser Phase übte die Pfattheicher-Truppe zu wenig Druck aus und kam dadurch auch zu keinen nennenswerten Möglichkeiten.
Erst als der gut aufgelegte Maier eine Viertelstunde vor Ende der Begegnung der 1:2-Anschlusstreffer (76.) gelang, keimte nochmals Hoffnung im Büchiger Lager auf. Am Ende reichte es aber nicht mehr um wenigstens einen Zähler noch zu retten.

VSV Büchig
Kies, Pfattheicher J., Fenchel M. (89. Pfattheicher K.), Maier (77. Hadeler H.), Greco, Krause K. (65. Knezevic D.), Hemberle, Wallmann, Vlahovic, Dinter, Frick (73. Fenchel F.)

Tore: 0:1 Fenchel M. (Eigentor, 14.), 0:2 Hout (51.), 1:2 Maier (76.)

Schiedsrichter: Hakan Öztürk (Karlsbad)

VSV Büchig endlich mit erstem Saisonerfolg nach Sieg gegen GSK Karlsruhe

4. Spieltag, Sonntag, 9. September 2018

VSV Büchig - GSK Karlsruhe 2:1 (1:0)
(VW) Nach dem ersten Punktgewinn am vorigen Wochenende, konnte der VSV Büchig am vierten Spieltag endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Dieser Sieg gegen den unmittelbaren Kontrahenten war sehr wertvoll, denn man konnte GSK in der Tabelle überholen und am kommenden Sonntag beim punktlosen Schlusslicht mit einem weiteren Dreier ins Mittelfeld hochklettern.
Kapitän Dinter brachte die Pfattheicher-Truppe bereits früh in der vierten Spielminute in Führung. Leider versäumte man es diese noch in der ersten Spielhälfte auszubauen um mit einem möglichen beruhigenden Zweitorevorsprung in die Pause zu gehen.
Diesen zweiten Treffer besorgte schließlich Hemberle mit einem verwandelten Strafstoß nach einer Stunde Spielzeit.
Nun schien man dem erhofften ersten Saisonsieg immer näher zu kommen. Doch die Gäste konnten durch den Anschlusstreffer in der 73. Spielminute durch H. Genc diesen Büchiger Wunsch nochmals gefährden. Anschließend zog sich der VSV in der letzten Viertelstunde weit zurück in die eigene Hälfte und kam eigentlich nicht mehr in die Lage mit einem Konter vielleicht doch noch einmal selbst einen Treffer beisteuern zu können, zu groß waren die Ängste die Punkte doch noch aus den Händen zu geben.
Vielleicht lag es  am erstmaligen Mitwirken von Spielertrainer Jens Pfattheicher, eben in dieser Endphase, dass der VSV hier keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen musste wie es in den ersten drei Begegnungen der Fall war, als man viele Chancen und auch Tore der Gegner zuließ.
Wichtig wird es nun sein, dass man am kommenden Wochenende beim punktlosen Schlusslicht Olympia Hertha mit voller Konzentration zu Werke geht um weitere drei Punkte einzufahren. Dabei darf es keine Rolle spielen, dass die Herthaner an diesem Spieltag böse mit 11:1 unter die Räder kamen. Das wird kein Selbstläufer. Der VSV kann selbst auch ein Lied singen von heftigen Schlappen wie es die ersten beiden Spieltage zu Tage brachten.

VSV Büchig
Kies, Greco (78. Fenchel M.), Krause K., Hemberle (68. Hadeler H.), Wallmann, Vlahovic, Knezevic S. (88. Maier), Dinter, Knezevic D., Pfattheicher J., Schaible

Tore: 1:0 Dinter (4.), 2:0 Hemberle (59., Strafstoß), 2:1 Genc H. (73.)

Schiedsrichter: Roland Bisinger (Nußloch)

Krauses zweiter Treffer rettet Punkt in letzter Minute

3. Spieltag, Samstag, 1. September 2018

FC Friedrichstal 2 - VSV Büchig 3:3 (1:1)
(VW) Erster Punktgewinn des VSV Büchig in der jungen Saison beim 3:3 in Friedrichstal. In der Anfangsphase verhinderte Torhüter Kies (Foto links) zwei, drei Mal einen ganz frühen Rückstand. In der Defensive hatte der VSV große Abstimmungsprobleme und zeigte sich zu offen. Friedrichstal konnte dies nicht ausnutzen und wurde hierfür bestraft. Nach dem sich der VSV nach gut zehn Minuten gefangen hatte und ins Spiel kam, brachte Dinter den VSV dann in Führung (17.). Beide Mannschaften vergaben anschließend gute Chancen, ehe Friedrichstal durch Punge der Ausgleich gelang (33.).

Torhüter Kies und Doppeltorschütze KrauseGleich nach Wiederanpfiff, kaum 30 Sekunden gespielt, ließ man den FC ohne Gegenwehr kombinieren und Ernst traf von der Strafraumgrenze in den rechten oberen Winkel zum 2:1 (46.). Doch vier Minuten später drückte K. Krause die Kugel nach einer scharfen Ecke zum 2:2 (50.) ins Netz.

Nun verpasste es der VSV erneut in Führung zu gehen, denn sehr gute Chancen wurden ausgelassen. Dinter scheiterte zwei Mal alleine vor dem Torsteher der Germanen. Greco hatte anschließend eine Großchance zur Büchiger Führung ausgelassen. Auf der anderen Seite war aber auch ein Rückstand de VSV wieder möglich als Friedrichstal nur den Pfosten traf und einmal Kies glänzend parierte.

Alles deutete nun auf ein 2:2 hin. In den Schlussminuten ging Friedrichstal erneut in Front nach dem Dinges zum 3:2 (86.) traf. Aber der VSV steckte nicht auf und wiederum K. Krause (Foto rechts) bescherte dem VSV den ersten Zähler der Saison mit seinem zweiten Treffer zum leistungsgerechten 3:3 (90.).


VSV Büchig
Kies, Fenchel M. (72. Neubauer), Greco, Krause K., Hemberle (78. Fenchel F.), Wallmann, Vlahovic, Knezevic S., Dinter, Knezevic D. (45.Maier), Schaible

Tore: 0:1 Dinter (17.), 1:1 Punge (33.), 2:1 Ernst (46.), 2:2 Krause K. (50.), 3:2 Dinges (86.), 3:3 Krause K. (90.+1)

Schiedsrichter: Cedrik-Alexander Bollheimer (Karlsruhe)

VSV auch gegen Rußheim zu Hause chancenlos

2. Spieltag, Sonntag, 26. August 2018

VSV Büchig - FV Rußheim 0:5 (0:2)
(VW) Auch im ersten Heimspiel der in der neuen Saison konnte der VSV der Gastmannschaft aus Rußheim wenig entgegensetzen. Wieder musste man früh einen Gegentreffer hinnehmen. Detzel traf für Rußheim bereits nach sechs Spielminuten. Der FVR spielte gut auf und konnte durch einen von Häfner verwandelten Foulelfmeter nach 38 Minuten die Führung auf 2:0 ausbauen und damit eine Vorentscheidung zugunsten der Gäste erzielen. Die Pfattheicher-Truppe blieb insgesamt zu harmlos, hatte aber dennoch Chancen selbst Tore zu erzielen. 
Dies sollte sich auch in der zweiten Hälfte nicht groß ändern. Rußheim gelang relativ schnell das endgültig spielentscheidende Tor zum 0:3. Müller zwang den VSV mit seinem Treffer (56.) nach nicht einmal einer Stunde in die Knie. Ein Doppelschlag binnen drei Minuten (78./80.) durch zwei weitere Einschüsse durch Njeumen und Heger besiegelten eine weitere Büchiger Schlappe. Auch hier wurden wieder die derzeitigen Schwächen des VSV aufgezeigt. Der VSV war zwar immer bemüht, aber das ist zu wenig um zu punkten. Somit bleibt der VSV nach der zweiten Pleite weiter Tabellenschlusslicht.
Ob man diese Klatschenserie im Auswärtsspiel am Samstag (1.9.) bei der Friedrichstaler Reserve beenden kann, bleibt nach den bisher gezeigten beiden Partien äußerst fragwürdig. Rußheim hingegen hat sich nach zwei Siegen erst mal weit oben festgesetzt in der noch jungen und noch nichts aussagenden Tabelle, bis auf die punktlosen Vereine, darunter unser VSV, die jetzt schon inmitten der Abstiegssorgen stehen.

VSV Büchig
Kies, Greco, Hemberle (58. Haziri), Wallmann, Vlahovic, Dinter, F. Fenchel (75. Hummel), H. Hadeler, D. Knezevic (82. M. Fenchel), Schaible, Frick (58. K. Krause)

Tore: 0:1 Detzel (6.), 0:2 Häfner (38. FE), 0:3 Müller (56.), 0:4 Njeumen (78.), 0:5 Heger (80.)

Schiedsrichter: Fabio Kutterer (Karlsruhe) 

Debakel für den VSV beim Saisonstart in Leopoldshafen

1. Spieltag, Sonntag, 19. August 2018

FV Leopoldshafen - VSV Büchig 8:1 (3:0)
(VW) Ein ganz schlechter Saisonauftakt für den VSV Büchig. Das es beim Meisterschaftsmitfavoriten FV Leopoldshafen sehr schwer würde, war im Vorfeld schon klar. Dass man aber mit einer solchen Klatsche nach Hause fahren musste, war dann doch mehr als enttäuschend. Die Partie war schon in der Frühphase zugunsten der Platzherren entschieden. Nach dem Führungstreffer nach einer Viertelstunde durch Roßmann, musste der VSV vier Minuten später durch ein Eigentor von Frick das 2:0 hinnehmen. Noch geschockt von dem Nackenschlag gelang erneut Roßmann der dritte Treffer für Leopoldshafen. Wiederum waren nur vier Minuten von der Uhr gelaufen. Nun schien ein Debakel auf den VSV zu zukommen. Bis zur Pause konnte man schließlich weitere Gegentore vermeiden. Allerdings hatte man auch in der zweiten Halbzeit nicht die Qualität auf den Platz gebracht den Gastgebern wirklich Paroli zu bieten. So kamen der FV Leopoldshafen in der 67. Spielminute durch Eisen's Treffer zum 4:0. Wenige Minuten später erhöhte Leger auf 5:0 (78.). Neuzugang D. Knezevic konnte drei Minuten später wenigstens den Ehrentreffer erzielen. Doch in den letzten fünf Minuten brach der VSV völlig ein und ließ sich zum Ensetzen der Büchiger Zuschauer noch weitere drei Tore durch Schlösser (86.), Spachholz (88.) und Paluschka (90.) einnetzen.
Diese böse Schlappe gilt es nun im Heimspiel gegen den FV Rußheim auszumerzen um nicht gleich im Tabellenkeller auszuharren.

VSV Büchig
Kies, Maier (45. Hadeler H.), Krause K., Hemberle (56. Greco), Wallmann, Knezevic S., Dinter (81. Neubauer), Knezevic D., Fenchel, Schaible, Frick (45. Vlahovic)

Tore: 1:0 Roßmann (16.), 2:0 Frick (20., ET), 3:0 Roßmann (24.), 4:0 Eisen (67.), 5:0 Leger (78.), 5:1 D. Knezevic (81.), 6:1 Schlösser (86.), 7:1 Spachholz (88.), 8:1 Paluschka (90.)

Schiedsrichter: Maurice-Alexander Bollheimer (Karlsruhe)